International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Caminito del Rey: Der gefährlichste Weg der Welt ist wieder begehbar 



Der Caminito del Rey in Spanien gilt als gefährlichster Weg der Welt. Mehrere Menschen stürzten hier schon in den Tod. 14 Jahre lang war er deswegen gesperrt. Jetzt wird er wieder geöffnet. Der «Königsweg» wurde 1905 als Zugang für Bauarbeiter zu einem nahegelegenen Kraftwerk gebaut. 

Drei Kilometer führt er an Steilwänden entlang, nie mehr als einen Meter breit. Er führt in etwa 100 Meter Höhe entlang steiler Wände durch zwei bis zu 200 Meter tiefe schmale Schluchten. An vielen Stellen war der Weg in über hundert Jahren komplett weggebrochen. Mehr als zwei Millionen Euro hat die spanische Regierung in die Restaurierung investiert. 

Mit Sicherheitsleinen können sich Wanderer nun an Stahlbolzen festmachen, um einen Sturz in die Tiefe zu verhindern. Maschendraht soll Steinschläge weitgehend verhindern. Eine gehörige Portion Mut gehört immer noch dazu, den schmalen Pfad zu gehen. Für die Eröffnungswoche zu Ostern haben sich Lokalmedien zufolge dennoch bereits 30'000 Unerschrockene angemeldet, die den neuen Weg testen wollen. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel