DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Caminito del Rey: Der gefährlichste Weg der Welt ist wieder begehbar 

12.03.2015, 10:3812.03.2015, 18:23
1 / 11
Caminito del Rey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Caminito del Rey in Spanien gilt als gefährlichster Weg der Welt. Mehrere Menschen stürzten hier schon in den Tod. 14 Jahre lang war er deswegen gesperrt. Jetzt wird er wieder geöffnet. Der «Königsweg» wurde 1905 als Zugang für Bauarbeiter zu einem nahegelegenen Kraftwerk gebaut. 

Drei Kilometer führt er an Steilwänden entlang, nie mehr als einen Meter breit. Er führt in etwa 100 Meter Höhe entlang steiler Wände durch zwei bis zu 200 Meter tiefe schmale Schluchten. An vielen Stellen war der Weg in über hundert Jahren komplett weggebrochen. Mehr als zwei Millionen Euro hat die spanische Regierung in die Restaurierung investiert. 

    Reisen
    AbonnierenAbonnieren

Mit Sicherheitsleinen können sich Wanderer nun an Stahlbolzen festmachen, um einen Sturz in die Tiefe zu verhindern. Maschendraht soll Steinschläge weitgehend verhindern. Eine gehörige Portion Mut gehört immer noch dazu, den schmalen Pfad zu gehen. Für die Eröffnungswoche zu Ostern haben sich Lokalmedien zufolge dennoch bereits 30'000 Unerschrockene angemeldet, die den neuen Weg testen wollen. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vulkanausbruch auf La Palma erschüttert die Insel – was du darüber wissen musst

Erstmals seit 50 Jahren ist auf der spanischen Kanareninsel La Palma am Sonntag wieder ein Vulkan ausgebrochen. Ab 15:12 Uhr Ortszeit (16:12 Uhr MESZ) erschütterten heftige Explosionen die Gegend der Cumbre Vieja im Süden der kleinen Insel, die ganz im Nordwesten der zu Spanien gehörenden Kanaren liegt. Rauch, Asche und Steine wurden in den Himmel geschleudert. Später waren im Fernsehen spektakuläre Bilder von hunderte Meter hohen Feuerfontänen zu sehen, die in den Nachthimmel schossen.

Einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel