International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vorsicht vor dem Hipster-Touristen! screenshot: youtube/cloud of ash

Achtung, liebe Hipster: Als Touristen seid ihr nicht sonderlich beliebt!



Der typische deutsche Tourist mit weissen Socken in den «Adiletten», Hawaiihemd und Brustbeutel ist unbeliebt? Das mag sein! Dem heutzutage überall vertretenen Hipster geht es aber offensichtlich nicht viel besser – zumindest nicht in Island. Denn dort macht man sich gerade mit viel Liebe zum Detail lustig über diesen Schlag von Menschen.

In zwei ihrer Clips widmet sich die Comedy-Truppe, die sich «Cloud of Ash» nennt, den typischen Hipster-Touristen, denen nichts speziell genug ist und die sich längst nicht mehr für irgendwelche «Mainstream»-Sehenswürdigkeiten begeistern lassen.

Sei ehrlich, erkennst du dich ein bisschen selbst wieder?

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien kündigt höchste Militärausgaben seit dem Kalten Krieg an

Grossbritannien will künftig wieder so viel Geld für Rüstung ausgeben wie zuletzt zum Ende des Kalten Krieges. «Die internationale Situation ist gefährlicher und kompetitiver als zu jeder anderen Zeit seit dem Kalten Krieg und Grossbritannien muss zu seiner Geschichte und zu seinen Verbündeten stehen», sagte der britische Premier Boris Johnson einer Mitteilung von Mittwochabend zufolge. «Um das zu erreichen, müssen wir unsere Ressourcen hochrüsten.»

Daher sollen zusätzlich zum angestrebten …

Artikel lesen
Link zum Artikel