International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst vergleicht Abtreibung (erneut) mit dem Anheuern eines Profikillers



Papst Franziskus hat sich erneut gegen Abtreibung ausgesprochen – auch für den Fall, dass es Hinweise auf eine schwerwiegende Erkrankung oder Fehlbildung des Kindes gibt.

Der Argentinier verurteilt Abtreibung immer wieder mit klaren Worten. Am Samstag wiederholte er auch einen Vergleich, mit dem er im vergangenen Jahr für Empörung gesorgt hatte: Er stellte Abtreibung mit dem Anheuern eines Auftragsmörders gleich.

epa07599046 Pope Francis attends an audience with participants of a pilgrimage of the dioceses of the Italo-Albanians of Lungro, in the Pope Paul VI hall, at the Vatican, 25 May 2019.  EPA/CLAUDIO PERI

Bild: EPA/ANSA

«Kein Mensch kann als mit dem Leben unvereinbar betrachtet werden, weder wegen seines Alters noch wegen seines Gesundheitszustands», sagte das Oberhaupt der Katholiken am Samstag in einer Audienz für Teilnehmer einer vom Vatikan mitorganisierten Tagung mit dem Titel «Yes to Life!», bei der es auch um Pränataldiagnostik ging.

«Abtreibung ist nie die Antwort», sagte Franziskus und warnte davor, Pränataldiagnostik für «selektive Zwecke» zu nutzen. Er ermunterte Ärzte, Lösungen zu finden, «die die Würde eines jeden Menschenlebens respektieren» und Familien zu unterstützen, die ein krankes Kind auf die Welt bringen wollen. «Oft hinterlassen diese wenigen Stunden, in denen eine Mama ihr Kind wiegen kann, eine Spur im Herzen dieser Frau, die sie nie vergessen wird.»

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles

Papst mag keine Küsse auf die Hand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Bistümer hadern mit der Homo-Charmeoffensive des Papstes

Papst Franziskus hat sich erstmals öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Die Schweizer Bistümer hingegen reagieren verhalten.

Papst Franziskus sagte am Mittwoch in einem Interview, dass homosexuelle Menschen das Recht hätten, in einer Familie zu leben. «Sie sind Kinder Gottes. Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihnen dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, auf diese Weise sind sie rechtlich abgesichert.»

Franziskus' Aussage lässt aufhorchen. Es ist das erste Mal, dass er sich im Amt als Papst öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel