DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbale Entgleisung – Kurz vergleicht eigenen Vorstoss gegen Justiz mit Kritik an Kirche

26.07.2021, 19:00

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat seine Kritik an Teilen der Justiz mit der Aufarbeitung von Missbrauch in der katholischen Kirche verglichen. So wie es ihm darum gehe, einzelne Missstände bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) anzusprechen, sei es den Kritikern der Kirche um die Aufdeckung von Skandalen gegangen, sagte er in einem bereits vergangene Woche ausgestrahlten Interview mit den «Vorarlberger Nachrichten.» «Ich glaube, keine Institution sollte sakrosankt sein», so der Regierungschef. Den Ausschnitt hat das Online-Portal «Zackzack» aufgegriffen.

Die liberalen Neos sprachen am Montag von einer «Entgleisung» des Kanzlers und forderten deutliche Worte der Entschuldigung. Die Aussagen des Kanzlers seien eine «Herabwürdigung der vielen Opfer der Missbrauchsskandale der letzten Jahrzehnte», sagte Neos-Generalsekretär Douglas Hoyos.

Kurz hat in den vergangenen Monaten mehrfach die Arbeit der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft als nicht unvoreingenommen kritisiert. Die Behörden ermitteln gegen ihn wegen des Verdachts der Falschaussage im Ibiza-Untersuchungsausschuss. Kurz bestreitet das. Jüngst sagte er bei «Bild live», dass er auch im Fall einer Anklage im Amt bleiben wolle. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft

1 / 18
Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Tiktoker macht sich über Österreicher und lustig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten

Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Neben den Taliban halten sich mit dem «Islamischen Staat» (IS) und der Al-Kaida zwei weitere, radikal-islamistische Gruppen in Afghanistan auf. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel