International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«The Handmaid's Tale» nach Margaret Atwood

Vor den Orangen formiert sich Widerstand. Aber nur ein bisschen. Alexis Bledel und Elisabeth Moss. Bild: Hulu

Review

Vergewaltigt, verstümmelt, verstummt: Spiegelt «The Handmaid's Tale» Trumps Amerika?

Die Hulu-Serie über ein Amerika nach der Nuklearkatastrophe, das fruchtbare Frauen zu Gebärmaschinen degradiert, sorgt für panische Diskussionen. 



Die Zahl 1984 ist mindestens dreifach in den steinernen Boden der Kulturgeschichte gemeisselt. Erstens, weil ein Schaffhauser Musiker namens GUZ damals ein Mädchen kennen lernen wollte und darüber den Song «Sommer 1984» schrieb. Zweitens, wegen George Orwells Erfindung des Big Brothers im Roman «1984». 

Und drittens schrieb 1984 Margaret Atwood jene Schauergeschichte, von der gerade alle sagen, dass sie als Metapher für Trump und die Frauen Amerikas zu lesen sei. Das ist Bullshit. Obwohl Atwoods Roman «The Handmaid's Tale» («Der Report der Magd») wirklich schlimm ist. Als Dystopie. Nicht als Prophezeiung.

FILE - In this June 9, 2015 file photo, author Margaret Atwood poses to promote her novel,

Margaret Atwood. Bild: AP/The Canadian Press

1984 lebte Margaret Atwood in Westberlin. Die ummauerte Stadt mit ihrer Todeszone muss sich bedrohlich angefühlt haben für die Kanadierin. Denn sofort schrieb sie Mauern, die voller Leichen hängen, in ihren Roman. So, wie auch alle andern Schrecken ihres Buches im «Alptraum der Geschichte», wie sie sagt, schon einmal vorgekommen seien.

Deutsche Nazis, afroamerikanische Sklavenschicksale, argentinische Kinderräuber, die Sowjetpräsenz in der DDR und das Warenangebot in Ostberlin werden zusammengeworfen. Der Überwachungsterror aus «1984» trifft auf Episoden aus der Geschichte aller Geschichten, der Bibel. Eine Collage als Parabel.

Konkret hat Margaret Atwood einen Staat namens Gilead erfunden. Er ist eine Theokratie, ein Gottesstaat nach alttestamentarischem Vorbild. Gilead ist nicht irgendwo, Gilead ist Nordamerika nach einer Nuklearkatastrophe. Millionen von Frauen sind unfruchtbar. Die Fruchtbaren werden gejagt, gefangen und in eine Art Gebärkloster gesteckt, wo sie mit mächtigen Männern Kinder machen müssen. Wer nicht gehorcht, wird gefoltert, verstümmelt, verbannt. Bücher sind verboten. Amerika ist eine Kolonialmacht. 

Das Böse bei Atwood ist ultrachristlich, konservativ, patriarchal und weiss. Ein Roman wie eine Schablone. Simpel und eingängig.

Trailer zu «The Handmaid's Tale»

abspielen

Video: YouTube/Hulu

Klar, dass aus diesem Stoff eine Serie werden musste. Je unsicherer sich die Welt fühlt, desto süchtiger ist sie nach dystopischen Stoffen. Nach Weltuntergangsszenarien. Nach «Hunger Games» und «Games of Thrones». Nach «Westworld», «The Leftovers», «The Walking Dead». Schliesslich müssen die ganzen Verlustängste irgendein Ventil finden.

Dystopische Bücher, Filme und Serien sind die Albträume, die wir mit offenen Augen träumen.

Das Videoportal Hulu hat die Gelegenheit ergriffen und aus Atwoods nicht gerade umfangreichem Buch eine Serie gemacht, die zweite Staffel ist bereits in Planung. Elisabeth Moss, die seit «Mad Men» und «Top of the Lake» allgemein als «American Treasure» gilt, spielt die Hauptrolle, spielt Offred («of Fred», denn Fred heisst ihr Besitzer und Besamer), früher eine typische Starbucks-Gängerin, jetzt eine Sklavin.

«The Handmaid's Tale» nach Margaret Atwood

Diese Gebärmaschine wirft gleich, Offred (Elisabeth Moss, mitte) assistiert. Bild: Hulu

Alexis Bledel, die Rory aus den «Gilmore Girls» wurde als Köder für ein Publikum, das deutlich unter dem Schnitt von Atwoods Leserschaft liegen dürfte, eingeschleust. Sie ist gut, Bledels Szenen die eindringlichsten, ihr Schrecken der Grösste. Sie, die schon in «Mad Men» als verheiratete Geliebte eines verheirateten Werbers in der Psychiatrie unter Elektroschocks gesetzt wurde, wird nun in «The Handmaids' Tale» als unwillige, da lesbische Gebärmaschine kurzerhand genitalverstümmelt. Einer andern wird ein Auge ausgerissen. 

Die monatliche Vergewaltigung durch den Besitzer wirkt dagegen schon fast tröstlich. It's a cruel, cruel world.

«The Handmaid's Tale» nach Margaret Atwood

Das ist nur der Anfang. Unserem liebsten Gilmore Girl (Alexis Bledel) wird es noch viel schlimmer ergehen. Bild: Hulu

Dazwischen geschieht allerdings nicht sooo viel. Zwischen all den peinigenden Ritualen wie kollektivem Slutshaming sehen wir vor allem, wie Elisabeth Moss in ihrer klösterlichen Kammer kauert (am liebsten im Kleiderschrank) und lange laut nachdenkt. Wie sie lauscht und leidet und Rückschau hält auf ihr normales, langweiliges Leben vor Gilead. 

Mit Lancierung der Hulu-Serie schoss Atwoods Buch auf Platz 1 der amerikanischen Bestsellerlisten, (bei Amazon ist es noch immer auf Platz 7), dorthin, wo nach der Wahl von Trump eben noch «1984» gestanden hatte.

Aktuell steht bei Amazon Milo Yiannopoulos' am 4. Juli im Selbstverlag erscheinendes Buch «Dangerous» zuvorderst. Der Spitzenplatz gehört den radikalsten Positionen.

Die Betroffenheitsbezeugungen von Zuschauerinnen und Journalistinnen nehmen angesichts von «The Handmaid's Tale» kein Ende. Anti-Trump-Demonstrantinnen verkleiden sich als Handmaids. Alle signalisieren sie Angst. Angst davor, dass die Fiktion Realität werden möge. Wenn sie es denn nicht schon ist! «The New Republic» vergleicht gar Gilead mit Texas und Indiana. Aber warum? Ist es wirklich derart spät im Trump-Land? Ist es nicht.

Activists dressed as characters from

Als Handmaids verkleidete Aktivistinnen demonstrieren in Texas. Bild: Eric Gay/AP/KEYSTONE

Anderswo schon. Anderswo mag Atwoods Vision einem Teil der alltäglichen Wirklichkeit entsprechen. Aber reden die trumpisierten Amerikanerinnen auch über die Mädchen von Boko Haram? Die gesteinigten Ehebrecherinnen in Afghanistan? Die vergewaltigten Frauen in Indien? Nein. Tun sie nicht. Sie sehen sich selbst und nur sich selbst als Opfer. Und Margaret Atwood suggeriert, dass irgendwo in Amerika bereits eine neue Offred die Unterdrückung erlebe, die sie im Roman beschrieben hat.

«Handmaid's Tale» nach Margaret Atwood

Wer ein echter Christ ist, kennt das Schuldbekenntnis. In «The Handmaid's Tale» wird es zum kollektiven Beschuldigungsritual erweitert. Auch bekannt als Slutshaming. Bild: hulu

Und so wird denn die amerikanische Rezeption von «The Handmaid's Tale» – Monate nach dem Women's March auf Washington –  zu einem einigermassen ärgerlichen Rückfall in den 80er-Jahre-Feminismus, unter dessen Einfluss Atwood beim Schreiben logischerweise stand. Jenen Feminismus, der anklagte und bezichtigte und die Welt ganz klar in Opfer und Täter aufteilte. Opfer sind passiv. Sie tragen keine Verantwortung. So wie Offred, die widerstandslos unverständlich viel mit sich geschehen lässt.

«The Handmaid's Tale» ist ein historisches Stück Literatur, gewachsen aus historischen Versatzstücken. Nicht die amerikanische Gegenwart.

Liebe Opfer-Amerikanerinnen, die ihr gerade in weissen Hauben rumjammert: Hört auf damit, euch selbst jede Verantwortung an der Demokratie abzusprechen, in der ihr lebt. Ohnmacht mag bequem sein, aber sie ist keine Option. Ihr alle habt Trump mitgeboren, er kam nicht einfach über euch. Und wenn ihr schon die Fiktion mit der Realität gleichstellt: In euren Kinos, hören wir, läuft jetzt gerade «Wonder Woman». Die Frauen darin sollen verdammt stark sein. 

Auch das wird dich interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel