International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«The Handmaid's Tale» nach Margaret Atwood

Vor den Orangen formiert sich Widerstand. Aber nur ein bisschen. Alexis Bledel und Elisabeth Moss. Bild: Hulu

Vergewaltigt, verstümmelt, verstummt: Spiegelt «The Handmaid's Tale» Trumps Amerika?

Die Hulu-Serie über ein Amerika nach der Nuklearkatastrophe, das fruchtbare Frauen zu Gebärmaschinen degradiert, sorgt für panische Diskussionen. 



Die Zahl 1984 ist mindestens dreifach in den steinernen Boden der Kulturgeschichte gemeisselt. Erstens, weil ein Schaffhauser Musiker namens GUZ damals ein Mädchen kennen lernen wollte und darüber den Song «Sommer 1984» schrieb. Zweitens, wegen George Orwells Erfindung des Big Brothers im Roman «1984». 

Und drittens schrieb 1984 Margaret Atwood jene Schauergeschichte, von der gerade alle sagen, dass sie als Metapher für Trump und die Frauen Amerikas zu lesen sei. Das ist Bullshit. Obwohl Atwoods Roman «The Handmaid's Tale» («Der Report der Magd») wirklich schlimm ist. Als Dystopie. Nicht als Prophezeiung.

FILE - In this June 9, 2015 file photo, author Margaret Atwood poses to promote her novel,

Margaret Atwood. Bild: AP/The Canadian Press

1984 lebte Margaret Atwood in Westberlin. Die ummauerte Stadt mit ihrer Todeszone muss sich bedrohlich angefühlt haben für die Kanadierin. Denn sofort schrieb sie Mauern, die voller Leichen hängen, in ihren Roman. So, wie auch alle andern Schrecken ihres Buches im «Alptraum der Geschichte», wie sie sagt, schon einmal vorgekommen seien.

Deutsche Nazis, afroamerikanische Sklavenschicksale, argentinische Kinderräuber, die Sowjetpräsenz in der DDR und das Warenangebot in Ostberlin werden zusammengeworfen. Der Überwachungsterror aus «1984» trifft auf Episoden aus der Geschichte aller Geschichten, der Bibel. Eine Collage als Parabel.

Konkret hat Margaret Atwood einen Staat namens Gilead erfunden. Er ist eine Theokratie, ein Gottesstaat nach alttestamentarischem Vorbild. Gilead ist nicht irgendwo, Gilead ist Nordamerika nach einer Nuklearkatastrophe. Millionen von Frauen sind unfruchtbar. Die Fruchtbaren werden gejagt, gefangen und in eine Art Gebärkloster gesteckt, wo sie mit mächtigen Männern Kinder machen müssen. Wer nicht gehorcht, wird gefoltert, verstümmelt, verbannt. Bücher sind verboten. Amerika ist eine Kolonialmacht. 

Das Böse bei Atwood ist ultrachristlich, konservativ, patriarchal und weiss. Ein Roman wie eine Schablone. Simpel und eingängig.

Trailer zu «The Handmaid's Tale»

Play Icon

Video: YouTube/Hulu

Klar, dass aus diesem Stoff eine Serie werden musste. Je unsicherer sich die Welt fühlt, desto süchtiger ist sie nach dystopischen Stoffen. Nach Weltuntergangsszenarien. Nach «Hunger Games» und «Games of Thrones». Nach «Westworld», «The Leftovers», «The Walking Dead». Schliesslich müssen die ganzen Verlustängste irgendein Ventil finden.

Dystopische Bücher, Filme und Serien sind die Albträume, die wir mit offenen Augen träumen.

Das Videoportal Hulu hat die Gelegenheit ergriffen und aus Atwoods nicht gerade umfangreichem Buch eine Serie gemacht, die zweite Staffel ist bereits in Planung. Elisabeth Moss, die seit «Mad Men» und «Top of the Lake» allgemein als «American Treasure» gilt, spielt die Hauptrolle, spielt Offred («of Fred», denn Fred heisst ihr Besitzer und Besamer), früher eine typische Starbucks-Gängerin, jetzt eine Sklavin.

«The Handmaid's Tale» nach Margaret Atwood

Diese Gebärmaschine wirft gleich, Offred (Elisabeth Moss, mitte) assistiert. Bild: Hulu

Alexis Bledel, die Rory aus den «Gilmore Girls» wurde als Köder für ein Publikum, das deutlich unter dem Schnitt von Atwoods Leserschaft liegen dürfte, eingeschleust. Sie ist gut, Bledels Szenen die eindringlichsten, ihr Schrecken der Grösste. Sie, die schon in «Mad Men» als verheiratete Geliebte eines verheirateten Werbers in der Psychiatrie unter Elektroschocks gesetzt wurde, wird nun in «The Handmaids' Tale» als unwillige, da lesbische Gebärmaschine kurzerhand genitalverstümmelt. Einer andern wird ein Auge ausgerissen. 

Die monatliche Vergewaltigung durch den Besitzer wirkt dagegen schon fast tröstlich. It's a cruel, cruel world.

«The Handmaid's Tale» nach Margaret Atwood

Das ist nur der Anfang. Unserem liebsten Gilmore Girl (Alexis Bledel) wird es noch viel schlimmer ergehen. Bild: Hulu

Dazwischen geschieht allerdings nicht sooo viel. Zwischen all den peinigenden Ritualen wie kollektivem Slutshaming sehen wir vor allem, wie Elisabeth Moss in ihrer klösterlichen Kammer kauert (am liebsten im Kleiderschrank) und lange laut nachdenkt. Wie sie lauscht und leidet und Rückschau hält auf ihr normales, langweiliges Leben vor Gilead. 

Mit Lancierung der Hulu-Serie schoss Atwoods Buch auf Platz 1 der amerikanischen Bestsellerlisten, (bei Amazon ist es noch immer auf Platz 7), dorthin, wo nach der Wahl von Trump eben noch «1984» gestanden hatte.

Aktuell steht bei Amazon Milo Yiannopoulos' am 4. Juli im Selbstverlag erscheinendes Buch «Dangerous» zuvorderst. Der Spitzenplatz gehört den radikalsten Positionen.

Die Betroffenheitsbezeugungen von Zuschauerinnen und Journalistinnen nehmen angesichts von «The Handmaid's Tale» kein Ende. Anti-Trump-Demonstrantinnen verkleiden sich als Handmaids. Alle signalisieren sie Angst. Angst davor, dass die Fiktion Realität werden möge. Wenn sie es denn nicht schon ist! «The New Republic» vergleicht gar Gilead mit Texas und Indiana. Aber warum? Ist es wirklich derart spät im Trump-Land? Ist es nicht.

Activists dressed as characters from

Als Handmaids verkleidete Aktivistinnen demonstrieren in Texas. Bild: Eric Gay/AP/KEYSTONE

Anderswo schon. Anderswo mag Atwoods Vision einem Teil der alltäglichen Wirklichkeit entsprechen. Aber reden die trumpisierten Amerikanerinnen auch über die Mädchen von Boko Haram? Die gesteinigten Ehebrecherinnen in Afghanistan? Die vergewaltigten Frauen in Indien? Nein. Tun sie nicht. Sie sehen sich selbst und nur sich selbst als Opfer. Und Margaret Atwood suggeriert, dass irgendwo in Amerika bereits eine neue Offred die Unterdrückung erlebe, die sie im Roman beschrieben hat.

«Handmaid's Tale» nach Margaret Atwood

Wer ein echter Christ ist, kennt das Schuldbekenntnis. In «The Handmaid's Tale» wird es zum kollektiven Beschuldigungsritual erweitert. Auch bekannt als Slutshaming. Bild: hulu

Und so wird denn die amerikanische Rezeption von «The Handmaid's Tale» – Monate nach dem Women's March auf Washington –  zu einem einigermassen ärgerlichen Rückfall in den 80er-Jahre-Feminismus, unter dessen Einfluss Atwood beim Schreiben logischerweise stand. Jenen Feminismus, der anklagte und bezichtigte und die Welt ganz klar in Opfer und Täter aufteilte. Opfer sind passiv. Sie tragen keine Verantwortung. So wie Offred, die widerstandslos unverständlich viel mit sich geschehen lässt.

«The Handmaid's Tale» ist ein historisches Stück Literatur, gewachsen aus historischen Versatzstücken. Nicht die amerikanische Gegenwart.

Liebe Opfer-Amerikanerinnen, die ihr gerade in weissen Hauben rumjammert: Hört auf damit, euch selbst jede Verantwortung an der Demokratie abzusprechen, in der ihr lebt. Ohnmacht mag bequem sein, aber sie ist keine Option. Ihr alle habt Trump mitgeboren, er kam nicht einfach über euch. Und wenn ihr schon die Fiktion mit der Realität gleichstellt: In euren Kinos, hören wir, läuft jetzt gerade «Wonder Woman». Die Frauen darin sollen verdammt stark sein. 

Auch das wird dich interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thelegend27 12.06.2017 16:50
    Highlight Highlight Sehr gut geschrieben, bitte mehr davon und weniger Top 10!
  • Billy79 12.06.2017 16:21
    Highlight Highlight Warum Offred so viel mit sich machen lässt? Weil sonst Folter oder Tod drohen. Ich meinte, das kommt einigermassen klar rüber.
  • The Origin Gra 12.06.2017 12:04
    Highlight Highlight Ich gebe Frau Meier recht.
    Viele Frauen haben für Trump gestimmt, eine Sarah Palin ist eine Erzkonservative.

    Ich kannte einige Alte Frauen die glaubten das dass "Wibervolch" nie das Stimmrecht hätten erhalten dürfen.
    Diese Ansichten wurden den Schwieger- und Enkeltöchtern eingetrichtert.

    Man muss halt aus der Konfortzone ausbrechen um etwas zu Ändern, ist leider Unbequem und es könnte Ungemütlich werden
  • PhippeK 12.06.2017 08:51
    Highlight Highlight Schade ist der erste Satz des Artikels ein Spoiler - Bin jetzt bei Folge 6 und mir war bis jetzt noch nicht klar, dass es eine Nuklearkatastrophe gab.
    • posti 12.06.2017 09:53
      Highlight Highlight Ich bin bis Folge 9 (also alle Folgen die bis jetzt draussen sind). Es gibt nichts in der Serie was auf eine Nuklearkatastrophe hindeutet. Vielleicht war das so im Buch.
    • funnymommy 12.06.2017 11:36
      Highlight Highlight Darf ich fragen, wie und wo ihr die Serie schaut? Will auch!
    • hans_freerider 12.06.2017 13:58
      Highlight Highlight serienstream.to hast du aber nicht von mir :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 12.06.2017 07:58
    Highlight Highlight Ein spannendes Buch, aber ob hier ein Apell an die amerikanischen Frauen reicht? Letztlich wüten die alten Bücher (Bibel, Koran, Tora) auch hier und der Appell müsste auch an die Frömmler in diesem Land gehen und zwar auch an die Männer. Denn auch in diesem Land kämpft man für die richtige Ehe, gegen Homosexualität und wird nicht müde die Bürger vergewaltigen zu wollen. Wir brauchen keine Supermen und Wonder Women, sondern nur Leute, die endlich Eigenverantwortung für ihr Leben übernehmen.
  • seventhinkingsteps 12.06.2017 07:37
    Highlight Highlight Apropros Verantwortung in der Demokratie und der Erwähnung von "Wonder Woman": Gal Gadot, die Israelin in der Hauptrolle, hat sich kürzlich auf Facebook als überzeugte IDF-Unterstützerin geoutet, betend mit ihrer Tochter für die israelischen Soldaten in Gaza.

    Aber liberale Feministinnen würden es ja feiern, wenn die erste Frau einen Spital per Drohne zerstört, Hauptsache Frau.
    • Olaf! 12.06.2017 09:03
      Highlight Highlight IDF Unterstützerin, wie jeder andere wehr-taugliche Israeli war sie in der Armee, logisch unterstützt sie die.
    • Stachanowist 12.06.2017 09:27
      Highlight Highlight "betend mit ihrer Tochter für die israelischen Soldaten in Gaza"

      Die IDF operieren gegenwärtig nicht in Gaza und haben dort auch keine Truppen. Entweder hat Frau Gadot also Käse geschrieben, oder aber Sie verzerren ihre Aussage.
  • crik 12.06.2017 07:37
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob Frau Meier das Buch gelesen hat oder nur eine Zusammenfassung.

    Die Serie weicht jedenfalls in wesentlichen Punkten vom Buch ab. Neben ganz konkreten Punkten (Schwarze wurden deportiert, Offred half Moira nicht bei der Flucht, Ofglen verschwindet erst am Ende der Geschichte etc) kann meiner Meinung nach der Film die Beklemmung, die im Buch fast ab der ersten Seite herrscht, nicht reproduzieren.
    • pascii 12.06.2017 11:21
      Highlight Highlight Ja. Das Buch passt eher zur Realität als die Serie.
  • pamayer 12.06.2017 07:19
    Highlight Highlight Wow. Hammerstark und guter Artikel darüber.
    Damit lässt sich die neue Woche gut starten.
    Danke.
  • Einstürzende_Altbauten * 12.06.2017 07:01
    Highlight Highlight Guter Artikel, sehr guter letzter Absatz.
    Danke Simone Meier.

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link to Article