International
Review

Andrij Melnyk bei «Maischberger»: «Putin ist kein guter Feldherr»

Andrij Melnyk schlug bei «Maischberger» ungewohnt leise Töne an.
Andrij Melnyk schlug im deutschen Fernsehen ungewohnt leise Töne an.Screenshot: ard.de
Review

«Ohne Waffenlieferungen gäbe es keine souveräne Ukraine mehr»

Der ukrainische Noch-Botschafter Andrji Melnyk zeigte sich im deutschen TV-Talk «Maischberger» ungewohnt demütig. Ein wenig Kritik an der Bundesregierung konnte er aber doch nicht lassen.
14.09.2022, 18:0214.09.2022, 19:10
Peter Luley / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der scheidende ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hatte seinem Ruf als undiplomatischer Diplomat schon vor der Sendung wieder alle Ehre gemacht. Auf Twitter kündigte er einen «ultraheissen Abend» an, «vor allem für die Verteidigungsministerin und die Ampel». Er freue sich «auf eine hitzige Debatte».

Sandra Maischbergers knapp halbstündiges Doppelinterview mit ihm und dem deutschen Militärexperten Carlo Masala war dann aber nicht so konfrontativ wie manch früherer Talkshow-Auftritt Melnyks – auch, weil die beiden sich in der zentralen Frage nach weiteren Waffenlieferungen ziemlich einig waren.

Die Gäste

  • Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter in Deutschland
  • Carlo Masala, Militärexperte
  • Anthony Glees, britischer Politologe und Historiker
  • Walter Sittler, Schauspieler
  • Hannah Bethke, Journalistin (Zeit Online)
  • Stephan Stuchlik, ARD-Hauptstadtkorrespondent
Sandra Maischberger mit ihren Talk-Gästen.
Sandra Maischberger mit den Talk-Gästen Walter Sittler, Hannah Bethke und Stephan Stuchlik (von rechts).Screenshot: ard.de

Der Auftakt

Etwas unterschiedlich beantworteten die beiden Gäste die Einstiegsfrage, ob die jüngsten militärischen Erfolge der Ukraine wirklich schon als «Wendepunkt» einzustufen seien. Melnyk bejahte sie («Ich glaube schon») und darauf hinwies, dass die ukrainische Armee «innerhalb von fünf Tagen eine Fläche befreien konnte, so gross wie Luxemburg, das Saarland und Berlin zusammen».

Militärexperte Masala fand, dass es noch zu früh sei, dies zu beurteilen. Es werde entscheidend sein, die Russen nun «in Bewegung zu halten» und zu verhindern, dass sie wieder «eine Verteidigungslinie aufbauen».

Auch er sprach aber von einem «grandiosen militärischen Erfolg» und betonte die Wichtigkeit der Rückeroberung des Eisenbahn-Knotenpunkts Kupjansk. Dadurch seien die russischen Streitkräfte von der Logistik abgeschnitten.

Experte: Wir sind keine Kriegspartei

Im Hinblick auf die von der Ukraine geforderten Panzerlieferungen wollte die Moderatorin wissen, wie hoch Masala die Gefahr einschätze, so zur Kriegspartei zu werden und Wladimir Putin womöglich zum Einsatz taktischer Atomwaffen oder chemischer Waffen zu provozieren.

TV-Talk «Maischberger» vom 13. September 2022.
Militärexperte Carlo Masala, Botschafter Andrij Melnyk und Sandra Maischberger (von links).Screenshot: ard.de

Die Unterstützung der Ukraine sei völkerrechtlich legitim, befand dazu der Militärexperte und Politologe. Da «wir keinen Fuss auf ukrainischen Boden setzen mit jemanden, der eine Waffe in der Hand hält», sei «das klassische ‹Wann wird man Kriegspartei?› nicht erfüllt».

Die Gefahr, dass Putin taktische Atomwaffen einsetze, dürfe man zwar «nicht aus den Augen verlieren», er halte es aber für unwahrscheinlich – vor allem, weil das «Chinesen, Inder, Brasilianer und Südafrikaner auch nicht tolerieren würden». Der Preis für Putin wäre somit «immens hoch, die totale Isolation».

Melnyk: Kaum Gefahr durch Atomwaffeneinsatz

Dem pflichtete Andrij Melnyk bei: Die Gefahr, dass Putin Atomwaffen einsetze, sei «sehr, sehr gering», liege «fast bei Null». Dagegen sei die Angst davor «seine grösste Waffe». Der Kremlchef sei «kein guter Feldherr, wie man sieht», aber «er ist ein sehr, sehr guter KGB-Mann, nach wie vor». Was «diese Leute sehr gut können», so Melnyk, «ist Menschen einzuschüchtern». Putin sei lange Zeit in Deutschland gewesen, «er kennt die deutsche Seele, er kann damit leider sehr gut spielen».

Botschafter sieht Widerspruch bei Waffenlieferungen

Das von Maischberger vorgebrachte Argument von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht, noch kein Land habe Schützen- oder Kampfpanzer westlicher Bauart geliefert, und Deutschland dürfe keinen Alleingang machen, wollten beide nicht gelten lassen.

«Was heisst Alleingänge?», entgegnete Masala, Deutschland könne doch versuchen, seine europäischen Partner zu überzeugen. Im Übrigen könne in diesem Fall der Alleingang «moralisch angebracht» sein. Wer wolle, dass das ukrainische «Momentum» weitergehe, der müsse jetzt «genau diese Sachen liefern». Melnyk fand es «widersprüchlich», dass Lambrecht zwar eine «Führungsrolle» für Deutschland beanspruche, aber das Gegenteil mache.

Dennoch zeigte er sich optimistisch, dass die Bundesregierung ihren Widerstand noch aufgeben werde: «Ich glaube, die Weigerung der Ampel wird fallen», so Melnyk. Auch Masala vermutete, dass «am Ende des Tages zumindest der Marder, der bei der Rüstungsindustrie auf dem Hof steht, freigegeben wird».

«Fehler macht man, das ist menschlich.»

Als Sandra Maischberger den scheidenden Botschafter, der Deutschland Mitte Oktober nach knapp acht Amtsjahren verlassen wird, schliesslich noch nach einer «eigenen Schuld» an seiner Abberufung fragte, zeigte der sich ungewohnt demütig: «Fehler macht man, das ist menschlich.» Deutschland sei und bleibe der wichtigste Partner der Ukraine in Europa: «Wir müssen die Deutschen gewinnen, und ich wünsche meinem Nachfolger, dass er das besser macht als ich.»

Auf den Hinweis der Moderatorin, dass es vor allem seine rüde Tonalität gewesen sei, durch die vielen das Verständnis abhanden gekommen sei, hatte er dann noch ein starkes Bild parat: «Wenn jemand ertrinkt, dann ist man nicht höflich, dann muss man schreien.» Er hoffe auf Nachsicht, wenn er weg sei.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die endlose Geschichte des Schweizer Atommülls
1 / 39
Die endlose Geschichte des Schweizer Atommülls
Die Schweiz hat ein Entsorgungsproblem, das auch hunderte, ja tausende Generationen nach uns betreffen und gefährden wird. Es ist der hochgiftige, stark strahlende Atommüll...
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach Gegenoffensive – so freuen sich die Bewohner der befreiten Gebiete
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MartinZH
14.09.2022 18:25registriert Mai 2019
Andrji Melnyk war gestern bei «Maischberger» in Hochform – viel besser als kürzlich bei «Hart aber Fair».

Schade, dass er in Deutschland abtritt, denn er war stets eine wichtige Stimme, der den dt. Politikern ganz unverblümt vermittelte, wo der Schuh drückt.

Klar, dass sich viele nur mit der Stil-Frage aufhielten, um von den konkreten Inhalten und Anliegen abzulenken.

Ich wünsche Andrji Melnyk alles Gute in seiner neuen Funktion in Kyjiw. 👍

Ich bin froh, dass er festgehalten hat, dass er sich weiter in den deutschen Diskurs einbringen wird. Hoffentlich mit derselben Kadenz auf Twitter. 😉
5320
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
14.09.2022 18:52registriert April 2021
Masala ist einer der besten Experten Deutschlands, Welten von den a.D.-Generälen Zorn/Vad/etc entfernt. Finde seine Analysen sehr kompetent und realistisch.
Dass Melnyk rotieren muss, find ich schade. Er hat den Deutschen den Spiegel vorgehalten und die zögernden Politiker dazu gebracht, zu reagieren. Wobei die Reaktionen oft auch auf die Politiker schliessen liessen.
3614
Melden
Zum Kommentar
59
Ein «Sommermärchen» für das Schlechte-Laune-Land
Die Fussball-EM in Deutschland steht unter keinem guten Stern. Die Wirtschaft lahmt, die Bahn rumpelt, und eine dysfunktionale Regierung beflügelt linke und rechte Populisten.

Am Freitag feiert Olaf Scholz seinen 66. Geburtstag. Der deutsche Bundeskanzler tut dies ausserhalb des Landes. Er weilt am G7-Gipfel in Apulien und wird danach in die Schweiz reisen, zur Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock. Das Eröffnungsspiel der Fussball-Europameisterschaft zwischen Deutschland und Schottland wird er verpassen.

Zur Story