International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prinz Andrew wollte sich von Epstein-Skandal befreien – Interview wurde zur Katastrophe



epa08005337 (FILE) Britain's Prince Andrew, Duke of York arriving at Murdoch University in Perth, Western Australia, Australia, 02 October 2019.  Prince Andrew is facing a backlash following his Newsnight interview in which he defended his friendship with Jeffrey Epstein after lawyers who represent 10 of the billionaire predator?s victims branded the royal unrepentant and implausible and demanded that he speak to the FBI.  EPA/RICHARD WAINWRIGHT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT *** Local Caption *** 55514586

Unter Beschuss: Prinz Andrew. Bild: EPA

Der britische Prinz Andrew gerät nach seinem Interview zum Missbrauchsskandal um den toten US-Multimillionär Jeffrey Epstein immer stärker unter Druck. Rechtsanwälte von Frauen, die Epstein Missbrauch vorwerfen, forderten vom Prinzen, eine Erklärung bei der US-amerikanischen Ermittlungsbehörde FBI abzugeben.

«Er scheint überhaupt kein Mitleid für die Opfer zu haben, und er scheint seine lange Freundschaft mit Jeffrey Epstein nicht zu bereuen», sagte die Anwältin Lisa Bloom, die einige der Frauen vertritt, dem britischen Nachrichtensender Sky News.

Eine US-Amerikanerin behauptete, sie sei als 17-Jährige in den Jahren 2001 und 2002 gezwungen worden, drei Mal mit dem Prinzen Sex zu haben. Andrew sagte dazu: «Ich kann Ihnen absolut kategorisch sagen, dass es nie passiert ist. ch habe keine Erinnerung daran, diese Dame jemals getroffen zu haben, überhaupt nicht.»

Andrew verteidigte sich mit wenig überzeugenden Argumenten. Die Frau habe beschrieben, er habe beim Tanzen in einem Club stark geschwitzt. Das sei aber unmöglich, weil er damals eine Krankheit gehabt habe, die Schwitzen unterbinde.

Der Prinz ging auch auf ein Foto ein, dass ihn mit der damals 17-Jährigen zeigen soll. Andrew trägt dabei ein offenes Hemd und umarmt die Frau an der Hüfte. Laut Andrew kann das Foto jedoch gar nicht echt sein, da er in London nie ohne Krawatte ausgehe.

Das volle Interview mit der BBC:

abspielen

Video: YouTube/BBC News

Royal-Experten halten es für möglich, dass der 59-jährige Andrew künftig mit seinen Aufgaben nicht mehr zum Kern des Königshauses gehören wird. Sie gehen davon aus, dass nach dem Tod von Queen Elizabeth II. Thronfolger Prinz Charles ohnehin die Zahl der Repräsentanten des Königshauses reduzieren wird.

«Wenn es eine verschlankte Monarchie gibt, dann dürfte Andrew wohl keine grosse Rolle mehr dabei spielen», sagte die Chefredakteurin des «Majesty Magazine», Ingrid Seward, im BBC-Interview. Prinz Andrew ist auf Platz acht der Thronfolge. Britische Medien verpassten ihm in den 1980er Jahren wegen seiner Liebschaften den Spitznamen «Randy Andy» (etwa: «Geiler Andy»).

Die Gedächtnislücken des Prinzen:

Unklar ist, inwiefern die Königin vorab von dem Interview ihres zweitältesten Sohnes wusste und es womöglich billigte. Hierzu gab es widersprüchliche Berichte am Montag in den britischen Medien. Der Buckingham-Palast machte dazu auf Anfrage zunächst keine Angaben. Einhellig hatten Kommentatoren in Grossbritannien das BBC-Interview mit Andrew als «enttäuschend» oder sogar «katastrophal» bezeichnet.

Der Prinz war jahrelang mit dem Geschäftsmann Epstein befreundet. Der vorbestrafte US-Amerikaner wurde beschuldigt, Dutzende Minderjährige sexuell missbraucht zu haben.

Zudem baute Epstein laut Anklageschrift zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen Missbrauchsring auf. Eines der Opfer behauptet, mehrmals zum Sex mit Andrew gezwungen worden zu sein. Der Royal weist dies strikt zurück. Epstein hatte sich am 10. August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen. (aeg/sda/dpa)

Als Countdown zu Harry und Meghan: 40 weitere Royal Weddings

Seit diesem Jahr trägt die Queen nur noch unechten Pelz

Play Icon

Der Epstein-Skandal

«Die Abrechnung hat begonnen»: 9 Aussagen der mutmasslichen Epstein-Opfer vor Gericht

Link zum Artikel

Warum Epsteins Tod die Mutter aller Verschwörungstheorien werden wird

Link zum Artikel

Das will der Justizausschuss im Kongress nach dem Tod von Epstein wissen

Link zum Artikel

«Abscheulich» – britischer Prinz Andrew streitet Verwicklung in Epstein-Skandal ab

Link zum Artikel

Was weiss Jeffrey Epstein über Donald Trump?

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

So funktionierte Epsteins Sex-Sklavinnen-Ring

Link zum Artikel

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Epstein-Skandal

«Die Abrechnung hat begonnen»: 9 Aussagen der mutmasslichen Epstein-Opfer vor Gericht

19
Link zum Artikel

Warum Epsteins Tod die Mutter aller Verschwörungstheorien werden wird

134
Link zum Artikel

Das will der Justizausschuss im Kongress nach dem Tod von Epstein wissen

14
Link zum Artikel

«Abscheulich» – britischer Prinz Andrew streitet Verwicklung in Epstein-Skandal ab

18
Link zum Artikel

Was weiss Jeffrey Epstein über Donald Trump?

56
Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

91
Link zum Artikel

So funktionierte Epsteins Sex-Sklavinnen-Ring

174
Link zum Artikel

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

175
Link zum Artikel

Der Epstein-Skandal

«Die Abrechnung hat begonnen»: 9 Aussagen der mutmasslichen Epstein-Opfer vor Gericht

19
Link zum Artikel

Warum Epsteins Tod die Mutter aller Verschwörungstheorien werden wird

134
Link zum Artikel

Das will der Justizausschuss im Kongress nach dem Tod von Epstein wissen

14
Link zum Artikel

«Abscheulich» – britischer Prinz Andrew streitet Verwicklung in Epstein-Skandal ab

18
Link zum Artikel

Was weiss Jeffrey Epstein über Donald Trump?

56
Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

91
Link zum Artikel

So funktionierte Epsteins Sex-Sklavinnen-Ring

174
Link zum Artikel

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

175
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • [Nickname] 18.11.2019 22:02
    Highlight Highlight Momol
    Benutzer Bild
  • TimK 18.11.2019 18:32
    Highlight Highlight Mit Lügen und Vergessen scheint man Heute sehr weit zu kommen. Wir leben in einer tollen Zeit, doch doch. Und traurig ist: jeder siehts und es passiert trotzdem nichts.
  • homo sapiens melior 18.11.2019 16:08
    Highlight Highlight Der Prinz ist unschuldig, Epstein hat Selbstmord begangen und ab Morn geht die Sonne im Westen auf.
  • dä dingsbums 18.11.2019 14:32
    Highlight Highlight Was hat er nun im Interview gesagt was so katastrophal ist?

    Ich hab jetzt nicht 49min Zeit um mir das alles anzusehen.
    • ChlyklassSFI 18.11.2019 17:22
      Highlight Highlight Er hat gesagt, dass er nichts gemacht habe bzw. sich nicht an dies oder das erinnern könne. Beim Zuschauen muss es einem übel werden. Er lügt und lügt und lügt. Es gibt konkrete Zeugenaussagen, die ihn belasten bzw. seine Beziehung zu Epstein so darstellen, wie er es nicht will. Unbedingt anschauen.
    • Tartaruga 18.11.2019 19:04
      Highlight Highlight Kannst auch nur 10 minuten schauen. Der Typ lügt so schlecht da muss ich fasst lachen. Dann fällt mir wieder ein um was es geht ..

      Kranke scheisse kann man da nur sagen.
    • Juliet Bravo 18.11.2019 19:51
      Highlight Highlight «Ich hab jetzt nicht 49min Zeit um mir das alles anzusehen»

      Ach.

  • MeinAluhutBrennt 18.11.2019 14:21
    Highlight Highlight Ich hoffe das eine Tages die dunklen Geheimnisse des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha auch vom Mainstream aufgegriffen werden.

    Alleine die Tatsache das Jimmy Savile ein bester Freund von Prinz Charles war, lupft mir noch heute den Magen!
    • Sonnenbankflavor 18.11.2019 14:37
      Highlight Highlight Jedesmal wenn ich das teuflische Gesicht vom verstorbenen Saville sehe 😱
    • UncleHuwi 18.11.2019 15:30
      Highlight Highlight Habe gerade einen kurzen Bericht über Jimmy Savile gelesen. Einfach nur abscheulich😵 Ich kannte Ihn und seine Taten nicht, aber es ist unvorstellbar dass er so lange und dazu noch geschützt von der Polizei sein Unwesen treiben konnte. Fu**** Up
    • Sonnenbankflavor 18.11.2019 15:51
      Highlight Highlight Sogar behinderte und schwerkranke Menschen waren Opfer von ihm. Ich hoffe, dass es wirklich die Hölle gibt und er dort am schmoren ist!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pikay 18.11.2019 14:07
    Highlight Highlight Sollte es nicht heissen: "Epstein hatte sich VERMEINTLICH das Leben genommen"?
  • Amenokal 18.11.2019 13:56
    Highlight Highlight Ob Epstein sich das Leben genommen hat ist nicht erwiesen!
  • Abu Nid As Saasi 18.11.2019 13:48
    Highlight Highlight Inzucht und Perversion gehen Hand in Hand, oder nicht, Herr Battenberg-Sachsen-Coburg-Gotha?
  • baBIELon 18.11.2019 13:47
    Highlight Highlight wow... ich musste das Video nach 10min abbrechen! Was für eine unmenschliche Kreatur dieser Andre ist! Ich hoffe man kriegt ihn und alle anderen welche von Epstein profitierten dran!
  • bernd 18.11.2019 13:45
    Highlight Highlight Aha und was ist denn in diesem Interview vorgefallen?
    • neutrino 18.11.2019 14:15
      Highlight Highlight Auf den Link klicken und Interview anschauen?
    • Professionelle_Zrüggblibene 18.11.2019 15:54
      Highlight Highlight Einige "Highlights", was schon reichen sollte:
      -Das eine Opfer schilderte detailliert wie sie mit ihm gegessen hat & danach getanzt (& danach Sex). Beim Tanzen soll er stark geschwitzt haben. Seine Antwort dazu: Ich habe.. ähh, hatte eine Krankheit. Zu dieser Zeit habe er nicht geschwitzt...

      - Ein Foto von ihm und eines der Opfer wurde in Epsteins Haus aufgenommen, wo er den Arm um sie gelegt hat. Er sagt dazu, dass das Foto im Obergeschoss aufgenommen wurde und er nie im Obergeschoss war, ja klar... und woher weiss er dann wo es gemacht wurde?

      - An dem Tag, als eines der Opfer (1/2)
    • Sonnenbankflavor 18.11.2019 23:08
      Highlight Highlight Komisch dass es auf Youtube auch ein Video gibt von ihm an der Tür von Epstein, wie er einem Opfer zuwinkt und ein anderes reinlässt.
  • Füürtüfäli 18.11.2019 13:36
    Highlight Highlight Eine der Konsequenzen von metoo ist zweifelsohne, dass das Bewusstsein dafür wächst, wie verkommen die moralische Gedankenwelt des Geldadels tatsächlich ist.

    Die haben sich einfach alle gekauft, weil diese Mädchen niemandem wichtig waren. Manchmal nicht Mal den eigenen Eltern... Wir stehen erst am Anfang dieser Enthüllungen, davon bin ich überzeugt.
    • Heinzbond 18.11.2019 15:03
      Highlight Highlight Oder es verläuft grade im Sand, Sand den der Adel, die mächtigen und Geld drüber schütten...
      Epstein hat doch sicher bereits ein oder mehrere Nachfolger... Und "Kunden" sowieso..
  • tzhkuda7 18.11.2019 13:31
    Highlight Highlight Eppstein hat sich nicht umgebracht, das müssten auch mittlerweile alle Medien begriffen haben.

    Er war für die anderen Milliardäre eine zu grosse Gefahr. Mit (genügend) Geld kann man alles in Auftrag geben ;-)
    • bigbackclock 18.11.2019 15:08
    • Chili5000 18.11.2019 16:01
      Highlight Highlight Na und, gebrochene Knochen sind häufig bei erhängten vorzufinden. Der NZZ Artikel ist auch nichts anderes als der Versuch etwas heraufzubeschwören. Eigentlich spielt es gar keine Rolle, denn Tod ist Tod. Verdient hatt er ihn alle mal...
    • wasps 18.11.2019 18:34
      Highlight Highlight Aha, und woher hast Du deine Quelle? Vom Mörder direkt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • länzu 18.11.2019 13:30
    Highlight Highlight Bei dieser Inzucht im europäischen Adel erstaunt es nicht, dass der eine oder andere eine gewisse Schädigung mitgekriegt hat. Sie sind ja alle nicht wirklich die Hellsten.
  • LCT 18.11.2019 13:24
    Highlight Highlight Prinz Andrew ist auch nur einer von vielen, welcher jetzt mit Epstein in Verbindung gebracht wird.

    Aber hey watson (bzw. sda):

    Was haltet ihr davon, das ABC-News Vorwissen zum Fall Epstein hatte und 3 Jahre lang nichts dazu berichtete?

    Unten das enttarnende Video:
    Play Icon


    Darf man von euch dazu etwas erwarten, oder muss diese Info zuerst durch Reuters abgesegnet werden?



    Benutzer Bild
    • Dory..hä? 20.11.2019 01:04
      Highlight Highlight @LCT Danke für den Reuters Kommentar, meine Worte!
      Was für ein globaler Zirkus..

«Wollte ihm in den Arsch treten» – Churchills Enkel rechnet mit Boris Johnson und Co. ab

Sir Nicholas Soames ist ein in der Wolle gefärbter Konservativer. Doch weil er sich gegen Boris Johnons No-Deal-Brexit stellte, warfen ihn die Tories aus der Partei. Nun findet der Enkel des legendären Kriegspremiers Winston Churchill deutliche Worte.

Der 71-Jährige galt als graue Eminenz der Konservativen Partei: Seit 37 Jahren vertrat Nicholas Soames die Tories im britischen Unterhaus. Er hat die Eliteschule Eton absolviert, diente in der Armee und war in den neunziger Jahren Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Doch weil er und 20 andere Tory-Abgeordnete am vergangenen Dienstag gemeinsam mit der Opposition für ein Gesetz gestimmt hatten, das Premierminister Boris Johnson einen No-Deal-Brexit verbietet, entzog ihm die Parteileitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel