DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Untergang der «Moskwa»: Russland reagiert mit Propaganda und einer neuen Waffe

220 Tonnen schwer ist die Langstreckenrakete «Satan 2», mit der Moskau jedes beliebige Ziel auf der Erde treffen könnte. Am Mittwoch fand der erste Langstreckentestflug statt. Und das ist nicht die einzige Gefahr aus Moskau.
22.04.2022, 21:5622.04.2022, 22:06
Samuel Schumacher / ch media

Die «Moskwa» war einst das wichtigste Kriegsschiff der Russen im Schwarzen Meer. Seit Freitag ist ihr auf Grund gelaufenes Wrack offiziell ein ukrainisches «Kulturerbe von nationalem Interesse». Das hat die Regierung in Kiew entschieden. Zwei in der Ukraine produzierte «Neptun»-Raketen hatten den Kreuzer am 14. April versenkt.

Nato-Staaten liefern Waffen, die Ukrainer sind damit erfolgreich

Die Heldengeschichte der unterlegenen Ukraine, die mit ihren eigenen Waffen dem übermächtigen Russland heroisch die Stirn bietet, lässt sich anhand der versenkten «Moskwa» wunderbar nacherzählen.

Die «Moskwa» im Dezember 2015.
Die «Moskwa» im Dezember 2015.Bild: keystone

Immer häufiger aber greifen die ukrainischen Truppen zur Verteidigung ihres Landes auf Waffensysteme zurück, die aus dem Ausland – grossmehrheitlich aus Nato-Staaten – geliefert wurden. Die Waffengeschenke aus der Ferne, schreiben die Experten des ETH-Instituts «Center for Security Studies» (CSS), hätten das Kriegsgeschehen signifikant beeinflusst.

Das ist auch den Russen nicht entgangen. Die Stimmen jener russischen Strategen, die die Waffenlieferungen als anti-russische Einmischung in den Krieg propagieren, werden lauter.

Der einflussreiche Fernsehmoderator Wladimir Solowjow etwa sagte diese Woche im russischen Staatsfernsehen: «Es wird keine Gnade geben. Nicht nur die Ukraine muss denazifiziert werden. Der Krieg gegen Europa und die Welt nimmt immer konkretere Konturen an, was bedeutet, dass wir anders und härter handeln müssen.» Margarita Simonyan, die Chefin des Senders «Russia Today», stimmte in den propagandistischen Chor mit ein und sagte:

«Wir führen einen Krieg gegen die Nato.»
Margarita Simonyan
Margarita Simonyan.
Margarita Simonyan.Bild: keystone

Das westliche Verteidigungsbündnis hat es bislang tunlichst vermieden, direkt in der Ukraine einzugreifen, um den schrecklichen Konflikt nicht zu einem veritablen Weltkrieg eskalieren zu lassen. Die CSS-Experten sehen dennoch eine wachsende Gefahr: «Eine Schwächung der konventionellen Streitkräfte könnte Russland dazu verleiten, einen stärkeren Fokus auf Raketenkräfte zu legen, inklusive ihrer nuklearen Komponente», schreibt das Institut in seiner jüngsten Analyse.

Die Raketen fliegen fast 20'000 Kilometer weit, sind aber das kleinere Problem

Das scheint sich bereits zu bewahrheiten. Am Mittwoch führte Russland den ersten Langstreckentest seiner gigantischen Sarmat-RS-28-Rakete (Spitzname «Satan 2») durch: Das 220 Tonnen schwere Geschoss kann 18'000 Kilometer weit fliegen, bis zu zehn atomare Sprengköpfe transportieren und jeden Punkt auf der Erde treffen.

Mit «Satan 2» erreichen die Russen jeden Punkt der Erde.
Mit «Satan 2» erreichen die Russen jeden Punkt der Erde.Bild: keystone

So angsteinflössend das russische Monster-Geschoss ist: Deutlich grösser ist die Gefahr der rund 2000 taktischen Atomwaffen der Russen. Diese verhältnismässig kleinen Waffen sind bislang durch kein Abkommen reguliert. Ihre Sprengkraft ist verheerend, aber deutlich kleiner als etwa jene der Atombomben, welche die USA 1945 über Japan abgeworfen hatten.

Die US-Organisation «Nuclear Threat Initiative» (NTI), die sich für die atomare Abrüstung einsetzt, warnt bereits, die psychologische Hemmschwelle, taktische Atomwaffen einzusetzen, sei niedrig. Und dass Russland zu vermeintlich undenkbaren Mitteln greift, hat es in den vergangenen zwei Monaten mehrfach gezeigt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Frauen zerschneiden aus Protest ihre Chanel-Handtaschen.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amadeus
22.04.2022 23:11registriert September 2015
Die Russen, welche jahrelang Waffen in die Separatistengebiete geliefert haben, regen sich über europäische Waffenlieferungen für die Ukraine auf.
784
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
23.04.2022 00:42registriert April 2021
Was der Kreml über seine Propagandamaschine streut, ist eine Kriegserklärung. Umso mehr braucht es eine Unterstützung der Ukraine und ein geschlossenes Auftreten der Nato/EU/USA. Die CH kann nicht mehr einfach zuschauen und analysieren. RU muss isoliert werden, damit sie innerlich ausbluten und den Krieg verlieren. Sonst wird uns das noch total um die Ohren fliegen.
8114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
22.04.2022 22:25registriert Oktober 2020
Ist es Zufall dass diese Rakete Satan 2 genannt wird?
Wer Satan 1 ist, ist mittlerweile allen klar und beide Satane sind jeder für sich schon schrecklich.
8114
Melden
Zum Kommentar
93
Niedrige Wahlbeteiligung in Italien – Meloni verschiebt Stimmabgabe

In den ersten Stunden der Parlamentswahl in Italien haben nur wenige Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme abgegeben. Wie das Innenministerium in Rom mitteilte, lag die Wahlbeteiligung um 12.00 Uhr bei rund 19 Prozent. Das war sogar noch etwas weniger als bei der Wahl 2018 - damals hatte das Land mit knapp 73 Prozent die niedrigste Beteiligung an Parlamentswahlen in der Nachkriegszeit registriert. Experten prognostizierten dieses Mal eine noch niedrigere Wahlbeteiligung von sogar unter 70 Prozent. Die Wahllokale sind seit 7.00 Uhr geöffnet und schliessen erst um 23.00 Uhr am Abend.

Zur Story