bedeckt
DE | FR
117
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Das steckt hinter den Explosionen auf russischen Flugplätzen

Das steckt hinter den Explosionen auf russischen Flugplätzen

06.12.2022, 14:4006.12.2022, 15:27

Was ist passiert?

Am Montag sind zwei ukrainische Drohnen in zwei russische Militärflugplätze eingeschlagen. Dies bestätigten das russische Verteidigungsministerium sowie ein hochrangiger ukrainischer Beamter. Die ukrainische Regierung hat sich jedoch, ähnlich wie bei dem Anschlag auf die Krim-Brücke, nicht offiziell verantwortlich gezeigt.

Bei den verwendeten Waffen handle es sich um «Drohnen aus der Sowjet-Zeit», verkündete der Kreml laut der New York Times. Der ehemalige US-General Mick Ryan vermutet, dass damit modifizierte Aufklärungsdrohnen vom Typ Tu-141 aus den 1970er-Jahren gemeint sein könnten. Diese fliegen mit hoher Geschwindigkeit und haben die nötige Reichweite für solche Angriffe. Gemäss dem ukrainischen Beamten seien Spezialkräfte vor Ort gewesen, um die Drohne genau ins Ziel zu lenken.

Das russische Verteidigungsministerium gab an, dass die Drohnen abgefangen wurden, durch die herabstürzenden Trümmer und die darauffolgende Explosion jedoch zwei Flugzeuge beschädigt, drei Mann getötet und vier weitere verwundet wurden.

Zusätzlich sind heute, Dienstag, bei einem weiteren Drohnenschlag ein Öldepot auf einem dritten Flugplatz sowie gemäss Angaben des russischen Medienportals Baza ein Industriekombinat getroffen worden. Letzteres wurde jedoch noch nicht von offizieller Seite bestätigt.

Wo sind die Drohnen eingeschlagen?

Die ersten beiden Angriffe ereigneten sich auf dem Flugplatz Engels und der Militärbasis Djagilewa. Der Flugplatz beherbergt unter anderem taktische Bomber der Typen Tu-160 und Tu-95, welche nukleare Sprengköpfe tragen können. Der Angriff vom Dienstag traf den Flugplatz von Kursk sowie das Slawa-Konglomerat bei Brjansk.

Es ist erkennbar, dass die Angriffe vom Montag beide sehr weit von der ukrainischen Grenze entfernt sind: Engels 600 km, die Basis bei Rjasan rund 500 km. Zur Erinnerung: Auch Moskau liegt etwas mehr als 500 Kilometer von der Ukraine entfernt.

Warum ist das wichtig?

Mit diesem Schlag demonstriert die Ukraine, dass sie durchaus das Potenzial hat, Ziele tief im Innern Russlands zu treffen – mitunter Moskau. Zwar gelang dem ukrainischen Geheimdienst mit dem Anschlag auf die Krim-Brücke vom September bereits ein Schlag auf russischem Gebiet, allerdings durch Sabotage vor Ort. Dass nun auch weitreichende Mittel verwendet werden, ist ein Novum.

Bislang hatten die russischen Streitkräfte unter General Surowikin den asymmetrischen Vorteil, dass sie mit solchen Mitteln auch zivile Ziele angreifen konnten. Die ukrainischen Schläge symbolisieren nun, dass man auch von der anderen Seite her dazu fähig ist. Natürlich heisst das nicht, dass solche Angriffe auch durchgeführt werden.

Wie sind die Reaktionen?

Russland reagierte am Montag in erster Linie mit eigenen Raketen- und Drohnenangriffen in üblicher Manier. In russischen Medien wurde die ukrainische Offensive als «terroristische Angriffe auf Langstreckenflugzeuge» eingeschätzt.

Auch in der russischen Milblog-Szene werden die Ereignisse diskutiert. Die einen verlangen nach harten Konsequenzen für die Ukraine, während die anderen die eigenen Reihen scharf kritisieren. So schreibt der populäre Kanal «Военный Осведомитель», zu Deutsch «Militärischer Geheimdienst» (keine offizielle Verbindung):

«Man könnte diesen Leuten [dem Verteidigungsministerium] eine Bombe in die Tasche stecken, und sie würden es nicht einmal merken. Und wenn sie es merken, dann war alles so geplant.
Wir können unsere Flugplätze ja nicht einmal vor kleinen Aufklärungsdrohnen schützen, die der Gegner seit Beginn der Operation verwendet.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
miklapp
06.12.2022 14:47registriert Juli 2022
Ja ja... die Russen jetzt...: "Das ist ein Terroristischer Anschlag, jetzt müssen wir Vergeltung ausüben!"

Wie, lebt ihr auf dem Mond? Den Totalen Realitätsverlust habt ihr!
Es geschieht euch recht! Ich hoffe die Ukrainer schicken eine dicke Drohne bis in Putins Schlafzimmer!
27615
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Twelfth
06.12.2022 15:33registriert Juni 2020
„Das russische Verteidigungsministerium gab an, dass die Drohnen abgefangen wurden, durch die herabstürzenden Trümmer und die darauffolgende Explosion jedoch zwei Flugzeuge beschädigt, drei Mann getötet und vier weitere verwundet.“

Klingt für mich als ob beim Fussball gesagt wird: „Unsere Verteidigung hat den Angriff aufgehalten. Dabei wurde der Ball zum Torwart gespielt, der ihn gekonnt mit den Händen, hinter der Torlinie, unter Kontrolle brachte, was im neuen Spielstand resultierte.“
2135
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaffeesüchtig
06.12.2022 15:36registriert November 2021
Tief im eigenen Kernland getroffen von sowjetischer Technologie… Wie ist es Russland nur gelungen, uns so lange glauben zu lassen, ihre Armee sei unschlagbar?
1918
Melden
Zum Kommentar
117
FBI durchsucht Bidens Ferienhaus – keine Geheimdokumente gefunden

In der Affäre um den Fund geheimer Regierungsunterlagen haben Ermittler am Mittwoch auch das Wochenendhaus von US-Präsident Joe Biden durchsucht. In dem Anwesen in Rehoboth Beach im Bundesstaat Delaware seien aber keine weiteren Geheimdokumente gefunden worden, teilte Bidens Anwalt Bob Bauer anschliessend mit. Die Durchsuchung sei zwischen Ermittlern und Anwälten abgestimmt worden, mit voller Unterstützung des Präsidenten. Medienberichten zufolge war auch die Bundespolizei FBI eingeschaltet.

Zur Story