International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tritt Putin in vier Jahren nochmals an? – «Schauen wir mal»



epa08490858 Russian President Vladimir Putin meets with Alexey Likhachev (not pictured), Director General of State Atomic Energy Corporation Rosatom (ROSATOM), to discuss projects in Russia and abroad, at the Kremlin in Moscow, Russia, 17 June 2020.  EPA/ALEXEI NIKOLSKY / SPUTNIK  / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Putin schliesst eine erneute Kandidatur nicht aus. Bild: keystone

Der russische Präsident Wladimir Putin hält sich eine erneute Kandidatur bei der Wahl in vier Jahren offen, sollte die grösste Verfassungsänderung der russischen Geschichte bei einem Referendum bestätigt werden.

«Ich habe für mich noch nichts entschieden», sagte der 67-jährige Kremlchef in einem Film des Staatsfernsehens Rossija 1, der am Sonntag ausgestrahlt werden sollte. «Ich schliesse die Möglichkeit nicht aus zu kandidieren, wenn es die Verfassung möglich macht. Schauen wir mal.» Russland stimmt am 1. Juli über die Reform ab.

Mit der Änderung des Grundgesetzes hat Putin vor allem die Möglichkeit, noch 16 Jahre bis 2036 an der Macht zu bleiben. Zwar begrenzt die Verfassung die Amtszeiten des Präsidenten künftig auf zwei. Allerdings gibt es für Putin einen Sonderpassus, nach dem seine bisherigen vier Amtszeiten seit 2000 nicht zählen. Die Opposition wirft dem Präsidenten einen «Verfassungsumsturz» vor.

Der Kremlchef verteidigte zugleich das Referendum zum jetzigen Zeitpunkt: «Wenn das nicht stattfindet, dann wird bereits in etwa zwei Jahren (...) anstelle der normalen Arbeit auf vielen Regierungsebenen die Suche nach möglichen Nachfolgern beginnen.» Und er ergänzte: «Wir müssen arbeiten, keine Nachfolger suchen.»

Putin wurde vor mehr als 20 Jahren das erste Mal Präsident. Er führt die Rohstoffmacht seit 1999 – zunächst als Regierungschef und dann als Präsident mit einer Unterbrechung im Amt des Ministerpräsidenten von 2008 bis 2012. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So tickt Putin – privat wie politisch

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani B. 22.06.2020 11:39
    Highlight Highlight Die Menschen haben lieber Stabilität, als Verbessereung. Und lassen sich Bauchpinseln.
    Benutzer Bild
  • Hans Jürg 22.06.2020 09:23
    Highlight Highlight Die Frage ist ja nicht, ob er wieder antritt. Die Frage ist, wann er abtritt. Freiwillig wohl nie.
  • rodolofo 22.06.2020 07:30
    Highlight Highlight Putin's Wahlkampf-Slogan lautet:
    "Langweilig, aber schlecht."
  • Heb dä Latz! 21.06.2020 18:55
    Highlight Highlight Boris Nikolajewitsch Jelzin war einfach lustiger, damals.

Beirut zwischen Wut und Verzweiflung: «Ihr seid alle Mörder!»

Viele Libanesen haben zwischen 1975 und 1990 einen blutigen Bürgerkrieg erlebt. Doch selbst sie sagen: Die Detonation im Hafen ist das Schlimmste, was ihnen widerfahren ist.

Der Mann mit den kurzen Haaren und dem Vollbart hat tiefe Ränder unter den Augen. Vielleicht waren die vergangenen zwei Tage die schlimmsten, die Dr. Assim al-Hadsch in seinem Leben durchmachen musste.

Seit der fürchterlichen Explosion im Hafen von Beirut hat er nur zwei Stunden geschlafen. Stattdessen: Operationen am Fliessband im Clemenceau Medical Center unweit der Detonation. Fast 400 Verletzte wurden eingeliefert, 80 befinden sich noch in kritischem Zustand: «Ich kann Ihnen sagen: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel