International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tritt Putin in vier Jahren nochmals an? – «Schauen wir mal»



epa08490858 Russian President Vladimir Putin meets with Alexey Likhachev (not pictured), Director General of State Atomic Energy Corporation Rosatom (ROSATOM), to discuss projects in Russia and abroad, at the Kremlin in Moscow, Russia, 17 June 2020.  EPA/ALEXEI NIKOLSKY / SPUTNIK  / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Putin schliesst eine erneute Kandidatur nicht aus. Bild: keystone

Der russische Präsident Wladimir Putin hält sich eine erneute Kandidatur bei der Wahl in vier Jahren offen, sollte die grösste Verfassungsänderung der russischen Geschichte bei einem Referendum bestätigt werden.

«Ich habe für mich noch nichts entschieden», sagte der 67-jährige Kremlchef in einem Film des Staatsfernsehens Rossija 1, der am Sonntag ausgestrahlt werden sollte. «Ich schliesse die Möglichkeit nicht aus zu kandidieren, wenn es die Verfassung möglich macht. Schauen wir mal.» Russland stimmt am 1. Juli über die Reform ab.

Mit der Änderung des Grundgesetzes hat Putin vor allem die Möglichkeit, noch 16 Jahre bis 2036 an der Macht zu bleiben. Zwar begrenzt die Verfassung die Amtszeiten des Präsidenten künftig auf zwei. Allerdings gibt es für Putin einen Sonderpassus, nach dem seine bisherigen vier Amtszeiten seit 2000 nicht zählen. Die Opposition wirft dem Präsidenten einen «Verfassungsumsturz» vor.

Der Kremlchef verteidigte zugleich das Referendum zum jetzigen Zeitpunkt: «Wenn das nicht stattfindet, dann wird bereits in etwa zwei Jahren (...) anstelle der normalen Arbeit auf vielen Regierungsebenen die Suche nach möglichen Nachfolgern beginnen.» Und er ergänzte: «Wir müssen arbeiten, keine Nachfolger suchen.»

Putin wurde vor mehr als 20 Jahren das erste Mal Präsident. Er führt die Rohstoffmacht seit 1999 – zunächst als Regierungschef und dann als Präsident mit einer Unterbrechung im Amt des Ministerpräsidenten von 2008 bis 2012. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So tickt Putin – privat wie politisch

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel