International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschetschenien

Anschlag auf Büro russischer Menschenrechtler in Grosny



Russia's President Vladimir Putin (L) meets with Chechnya's leader Ramzan Kadyrov at the Kremlin in Moscow, December 4, 2014. Putin praised the Kremlin-backed leader of Russia's southern republic of Chechnya for a

Am 4. Dezember war der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow (r.) zu Besuch beim russischen Präsidenten Putin.  Bild: RIA NOVOSTI/REUTERS

Bei einem Brandanschlag auf das Büro einer russischen Menschenrechtsgruppe ist in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny im Nordkaukasus der Sitz der Organisation komplett zerstört worden. Unbekannte hätten die Niederlassung der Joint Mobile Group nach einer Demonstration angegriffen, sagte ein Bürgerrechtler am Sonntag der regierungskritischen Zeitung «Nowaja Gaseta». Zudem habe die Polizei in Grosny die Wohnungen von zwei Aktivisten durchsucht.

In der Region geraten Regierungskritiker immer wieder ins Visier von Behörden und Gewalttätern. 2009 löste der Mord an der Menschenrechtlerin Natalia Estemirowa international Empörung aus. Die Täter wurden nie gefasst.

Tschetscheniens Republikchef Ramsan Kadyrow hatte der «Nowaja Gaseta» zufolge die Joint Mobile Group vor wenigen Tagen öffentlich als unpatriotisch kritisiert. Der kremltreue Politiker steht international wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik.

Der Chef des Menschenrechtsrats im Kreml, Michail Fedotow, forderte die Führung in Grosny zur Aufklärung der Tat auf. «Es wäre eine grosse Dummheit, wenn den Bürgerrechtlern etwas geschehen sollte», sagte er. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kaukasus 2020»: Russland beginnt das grösste Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus seine Armee für das grösste Militärmanöver in diesem Jahr in Stellung gebracht. An der bis Samstag angesetzten internationalen Übung beteiligen sich maximal 12'900 Soldaten unter anderem aus China, Pakistan, Belarus (Weissrussland), Armenien und Myanmar.

An dem Manöver «Kaukasus 2020» unter Leitung des russischen Generalstabs beteiligen sich rund 80'000 Menschen. «Die Übung trägt keinen aggressiven Charakter», sagte Russlands Vize-Verteidigungsminister Nikolai …

Artikel lesen
Link zum Artikel