International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinlich, peinlich: Putins neuer Super-Panzer bleibt vor Militärparade einfach stehen und muss abgeschleppt werden



Alljährlich am 9. Mai begeht Russland mit einer Militärparade den «Tag des Sieges» über Hitlerdeutschland. Tage und sogar Wochen zuvor schon laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Der Grund, weshalb alle Welt heuer einen oder auch zwei Blicke nach Moskau werfen wird, heisst T-14 alias «Armata» und ist ein 55 Tonnen schweres Panzer-Ungestüm. 

abspielen

Der T-14 bei Vorbereitungen zum «Tag des Sieges» – die Bilder hat der russische Propaganda-Apparat verbreitet. YouTube/RuptlyTV

Es ist das jüngste und angeblich kampfstärkste Pferd im Stall der russischen Militärbefehlshaber und damit eines der wichtigsten Prestigeobjekte der dortigen Rüstungsbranche. Vizepremier Rogosin sagt über den T-14: «Das ist ein echter Durchbruch im Panzerbau. So einen Panzer hat niemand, weder die Amerikaner noch die Europäer».

Der «Tag des Sieges», beziehungsweise dessen internationale Ausstrahlung, ist für die russische Führung um Putin vor dem Hintergrund des Konflikts in der Ostukraine von grösster Wichtigkeit. Klar, dass nichts dem Zufall überlassen wird und bereits bei den Proben der ganze militärische Tross unter Realbedingungen bestehen muss. Allerdings: Fail! Aber sieh selbst ...

Das Malheur vor dem «Tag des Sieges»

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweiz auf dem Weg zu neuem Waffenexport-Rekord – hierhin wird das Material geschickt

Die Schweiz hat im ersten Halbjahr 2020 Kriegsmaterial im Wert von 501 Millionen Franken exportiert. Damit pulverisieren die Schweizer Rüstungsunternehmen die Zahlen des letzten Jahres. Die Gruppe Schweiz ohne Armee findet das «widerlich».

Von Krise ist nichts zu spüren: Schweizer Rüstungsunternehmen haben im ersten Halbjahr 2020 Kriegsmaterial im Wert von einer halben Milliarde Franken in die ganze Welt verschifft. Das ist fast doppelt so viel wie im ersten Halbjahr 2019 und etwa gleich viel wie im ganzen Jahr 2018.

Das Staatssekratariat für Wirtschaft (Seco) relativiert indes: Kriegsmaterialexporte seien Schwankungen unterworfen, grosse Geschäfte könnten einzelne Quartale stark beeinflussen. Dies müsse nicht unbedingt …

Artikel lesen
Link zum Artikel