International
Russland

Russische Sonde Luna-25 stürzt auf den Mond

Russische Sonde Luna-25 stürzt auf den Mond

Die russische Sonde Luna-25 ist auf dem Mond abgestürzt. Das meldet die Weltraumagentur Roskosmos am Sonntag.
20.08.2023, 11:1720.08.2023, 11:33
Mehr «International»

Russlands erste Mondmission seit fast 50 Jahren ist gescheitert. Die Sonde «Luna-25» sei nach einer «ausserplanmässigen Situation» auf der Mondoberfläche aufgeschlagen und habe aufgehört zu existieren, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Sonntag in Moskau mit. Die Gründe für den Verlust der Sonde würden geklärt, hiess es. Dazu werde eine Kommission eingerichtet. Die erste Raumsonde seit 1979 hatte eigentlich an diesem Montag auf dem Südpol des Mondes landen sollen.

Die stolze Raumfahrtnation wollte damit zeigen, dass sie neben dem Krieg gegen die Ukraine und den vom Westen erlassenen Sanktionen trotzdem zu wissenschaftlichen Höchstleistungen in der Lage ist. Russische Politiker hatten nach dem erfolgreichen Start der Sonde am 11. August noch betont, dass sich das Land nicht unterkriegen lasse.

Am Samstag hatte Roskosmos zunächst einen unerwarteten Zwischenfall gemeldet. In Vorbereitung auf das baldige Aufsetzen auf der Mondoberfläche sollte die Sonde am Samstag um 14.10 Uhr Moskauer Zeit (13.10 Uhr MESZ) in eine neue Umlaufbahn des Erdtrabanten eintreten. «Während der Operation kam es an Bord der automatischen Station zu einer ausserplanmässigen Situation, die es nicht erlaubte, das Manöver unter den vorgegebenen Parametern auszuführen», hiess es.

«Luna-25» war Teil des russischen Mondprogramms, das die Errichtung einer eigenen Raumstation auf dem Himmelskörper bis 2040 vorsieht. Die Sonde startete vor mehr als einer Woche ins All und trat am vergangenen Mittwoch in die Umlaufbahn des Mondes ein. Seitdem suchte der 1800 Kilogramm schwere Flugkörper russischen Angaben zufolge nach einem geeigneten Landeplatz. Am Donnerstag präsentierte Roskosmos ein Foto der Mondoberfläche, das die Sonde aufgenommen habe.

Es war die erste Mondmission seit der sowjetischen Raumsonde «Luna-24» im Jahr 1976. Eigentlich hätte «Luna» schon lange unterwegs sein sollen. Der erste geplante Starttermin einer Mondsonde war 2012. Im vergangenen Jahr dann wurde für Mai erneut ein Start anvisiert, der sich dann aber wegen technischer Probleme wieder verzögerte. Ursprünglich arbeitete Roskosmos mit der europäischen Raumfahrtagentur Esa an dem Mondprogramm. Nach Russlands Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 beendete die Esa jedoch die Zusammenarbeit mit Moskau. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
90 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aldous Huxley
20.08.2023 11:47registriert Oktober 2022
Luna 25 hat aufgehört zu existieren, da scheinen die Russen geschafft zu haben was mit der Ukraine einfach nicht klappen will. Wenn Putin die Kohle die er im Krieg und im Weltraum versenkt in die heimische Wirtschaft und die Infrastruktur investieren würde dann hätten die Russen allgemein wohl ein besseres Leben und müssten nicht den Westen für die eigene Unfähigkeit verantwortlich machen.
10510
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
20.08.2023 11:48registriert November 2015
Die Grossartigkeit der russischen Technologie können wir schon seit über einem Jahr in der Ukraine bewundern.
Spezialoperationen der Russen scheinen nicht gerade erfolgreich zu sein.
9911
Melden
Zum Kommentar
avatar
7ingenious
20.08.2023 11:48registriert März 2020
Sogar der Mond will nichts mit den Russen zu tun haben 😜!
Spass beiseite, diese “Mission ist sowas von kläglich gescheitert. Jetzt werden sie hoffentlich auch bald im menschenverachtenden Angriffskrieg gegen die Ukraine so richtig scheitern!!
909
Melden
Zum Kommentar
90
Mann in Hongkong mit Affenvirus infiziert – Intensivstation
In Hongkong hat sich ein Mann mit einem gefährlichen Virus infiziert – offenbar durch den Kontakt mit einem Affen. Welche Folgen die Erkrankung haben kann.

Der Kontakt mit einem Affen ist einem Mann in Hongkong zum Verhängnis geworden. Der 37-Jährige war bereits im März in das Yan-Chai-Krankenhaus eingeliefert worden. Er hatte Fieber und verlor immer wieder sein Bewusstsein. Die Ärzte brachten ihn umgehend auf die Intensivstation, sein Zustand gilt als kritisch, berichtet das Hongkonger Gesundheitsministerium.

Zur Story