DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So kämpft Russland gegen die Diesel-Katastrophe in Norilsk

04.06.2020, 15:03
Bild: keystone

Nach dem Ölleck in einem Kraftwerk am Nordpolarmeer versuchen Russlands Behörden die Umweltschäden in den Böden und Gewässern der Region einzudämmen.

Zur Beseitigung der riesigen Dieselmengen von mehr als 20 000 Tonnen Brennstoff habe er bereits spezielle Einsatzkräfte in die Region geschickt, sagte der Zivilschutzleiter Jewgeni Sinitschew am Donnerstag in Norilsk. «Die wichtigste Frage ist jetzt, wie wir das Leck beseitigen. Ich denke, wir haben eine Lösung gefunden.»

Details nannte er nicht. Präsident Wladimir Putin rief zuvor den nationalen Notstand aus.

Die Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace gehen jedoch davon aus, dass Absperrungen nur einen kleinen Teil des Brennstoffes abfangen können. «Man muss davon ausgehen, dass fast der ganze ausgelaufene Diesel in der Natur bleiben wird», sagte Wladimir Tschuprow von Greenpeace. Er schätzt, dass sich die Umweltschäden alleine in den Gewässern auf mehr als sechs Milliarden Rubel (rund 83.2 Millionen Schweizer Franken) belaufen könnten.

Im Hohen Norden Russlands liefen Ende Mai in einem Werk des Nickelherstellers Nornickel (Norilsk Nickel) mehr als 20 000 Tonnen Diesel aus. Der Brennstoff lief zum grössten Teil in die umliegenden Gewässer, besonders der Fluss Ambarnaja ist betroffen.

Rund 5000 Tonnen Diesel sollen im Boden versickert sein. Der Fluss mündet direkt in die Karasee, die Teil des Grossen Arktischen Schutzgebietes ist. Umweltschützer warnen vor einer Gefahr für das sensible Ökosystem in der Arktis.

Bild: keystone

Putin hatte vorgeschlagen, die Lage mit chemischen Bindestoffen in Griff zu bekommen. Die Giftstoffe im Boden werden dabei mit speziellen Mitteln herausgefiltert und dann in einem eigenen Depot gelagert. Spezialisten nahmen diese Arbeit bereits auf.

Die Generalstaatsanwaltschaft leitete weitere Untersuchungen ein. Der Kraftwerksleiter wurde festgenommen. Putin kritisierte, dass die Behörden zu spät über das Ausmass der Lage informiert hätten.

Die Umweltaufsicht betonte, dass der Einsatz von speziellen Ölsperren und Baumstämmen, die die Dieselmengen in den Gewässern auffangen, wirksam sei. «Wir glauben, sie sind zuverlässig genug, um die weitere Ausbreitung einzudämmen», sagte Behördenleiterin Swetlana Rodionowa. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eisbaden in Russland

1 / 7
Eisbaden in Russland
quelle: epa/epa / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel