International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland stuft Stiftung von Putin-Gegner Nawalny als «Agenten des Auslands» ein



Wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration muss der russische Aktivist Alexej Nawalni für zehn Tage ins Gefängnis. Ein Gericht in Moskau befand ihn am Montag für schuldig, das Gesetz gebrochen zu haben, als er sich an dem Strassenprotest im Juni beteiligte.

Alexej Nawalny Bild: AP

Russland hat die Stiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny als «Agenten des Auslands» eingestuft. Das Justizministerium in Moskau verkündete am Mittwoch den Schritt, der eine schärfere Überwachung der Stiftung ermöglicht.

Bereits im August hatte die russische Justiz Ermittlungen wegen des angeblichen Verdachts der Geldwäscherei gegen Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung eingeleitet und deren Konten eingefroren.

Nawalny ist einer der prominentesten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Seine Stiftung deckt immer wieder Fälle von Korruption und den dekadenten Lebensstil von Vertretern der politischen Elite Russlands auf. Im Internet erreichen ihre Beiträge enorme Reichweiten. (aeg/sda/afp)

Putin sammelt Pilze in Sibirien

Zehntausende protestieren auf den Strassen Russlands

Play Icon

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

97
Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

263
Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

19
Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

74
Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

5
Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

6
Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

13
Link zum Artikel

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

97
Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

263
Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

19
Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

74
Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

5
Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

6
Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

13
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 10.10.2019 02:12
    Highlight Highlight Der Kreml beschuldigt IHN wegen Geldwäsche😨. Wäre das umgekehrt nicht einleuchtender
  • rodolofo 09.10.2019 13:20
    Highlight Highlight Überraschung!
    (nicht. Alles schematisch und so voraussehbar, wie die russische Volksmusik)
    Mit "Ausland" ist aber doch wohl kaum das rechtsnational bis faschistisch eingestellte Ausland gemeint, oder?

Wieso sich die Menschen im Norden Syriens von der Welt verlassen fühlen

Zwei Monate nach dem Einmarsch der Türken ist der Alltag für die Menschen in Nordsyrien so gefährlich wie nie zuvor. Eine Reportage.

In der Hölle müsse es einen besonderen Platz geben für die Christen aus Europa, sagt Fadi Sabri Habsoori. Der syrische Christ sitzt im Alsalam-Spital in der nordsyrischen Stadt Qamishli am Krankenbett seiner Frau Juliette.

Die Retter zogen sie nach einem türkischen Luftangriff aus den Trümmern ihres Hauses. Ihre Wirbelsäule war gebrochen, ihre Beine wird sie nie wieder bewegen können. Die 32-Jährige starrt ins Leere und stöhnt. Die Klinik muss sparsam mit Schmerzmittel umgehen. Denn wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel