DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Verdächtigen Ruslan Boschirow (l.) und Alexander Petrow (r.).
Die Verdächtigen Ruslan Boschirow (l.) und Alexander Petrow (r.).Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Von wegen nur Touristen: So einfach wurde das russische Skripal-Märchen entlarvt

Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat ergaben, dass die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall keine Zivilisten sind. Leaks aus der russischen Pass-Datenbank deuten darauf hin, dass sie Agenten des russischen Militärnachrichtendienstes GRU sind.
21.09.2018, 12:0421.09.2018, 15:41

Letzte Woche sorgte ein Interview mit den beiden Skripal-Verdächtigen Ruslan Boschirow und Alexander Petrow für viel Gesprächsstoff. Die Geschichte, dass sie nur Touristen seien, wirkte wie inszeniert.

Gemeinsame Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat und des russischen Portals The Insider stärken nun den Verdacht, dass die beiden keine Zivilisten sind. Gestützt auf Leaks aus der russischen Pass-Datenbank behauptet Bellingcat, die beiden Verdächtigen seien Agenten des russischen Militärgeheimdienstes GRU. Folgende drei Argumente sprechen dafür:

Pass-Akte mit kuriosem Stempel

Bellingcat und The Insider erhielten von einer anonymen Quelle Akten aus der russischen Pass-Datenbank. Die Akten der beiden Russen enthalten praktisch keine Daten, nur zwei identische Stempel mit der Aufschrift «Keine Daten zur Verfügung stellen» und eine kryptische Nummer. Russische Journalisten spekulierten, dass es eine Telefonnummer sein könnte und riefen an. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um eine Nummer des Verteidigungsministeriums handelt. Auf einem Moskauer Telefonverzeichnis überprüften sie die Nummer und lokalisierten sie in der Khoroshevskoye-Shosse-Strasse in Moskau. Das einzige Militärgebäude an der Strasse ist das Hauptquartier des GRU.

Verdächtige Zahlen

Die internationalen Passnummern von Petrow und Boschirow unterscheiden sich nur um drei Ziffern. Die Pässe wurden also praktisch zum gleichen Zeitpunkt ausgestellt. Bellingcat verweist darauf, dass sie bereits früher über den mutmasslichen GRU-Agenten Edouard Schischmakow berichtet hatten, welcher unter falscher Identität (als Edouard Schirokow) gereist war. Dessen Pass war im selben Jahr ausgestellt worden wie die Pässe von Petrow und Boschirow. Seine Passnummer (654341323) unterscheidet sich nur um 26 Ziffern mit derjenigen von Petrow (654341297). Für Bellingcat ein Hinweis darauf, dass dieselbe Spezialbehörde nur 26 Pässe zwischen April und August 2016 ausgestellt hat.

Verdächtige Reiseaktivitäten

Bellingcat und The Insider verfügen nach eigenen Angaben über Daten zu den Grenzübergängen der beiden Verdächtigen. Die Reiseaktivitäten gleichen denjenigen von Protagonisten aus Agenten-Thrillern. Zum Beispiel überquerte Petrow im Juli 2016 von Russland kommend die Grenze zu Kasachstan im Bus. Als finales Reiseziel gab er Peking an. Danach verliert sich die Spur. 15 Tage später taucht Petrow wieder auf – auf einem Flug nach Moskau, von Tel Aviv kommend.

Petrow und Boschirow reisen viel, mehrere Male besuchen sie gegen Ende 2017 unter anderem die Schweiz. Der nächste Flug geht dann im März 2018 nach London, einen Tag vor Skripals Tochter. Die Tickets besorgen sie sich zwei Tage vor Abflug.

Reaktion aus Moskau

Der Kreml dementiert weiter eine Verbindung der zwei Verdächtigen im Fall Skripal zu staatlichen russischen Stellen. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte am Montag in Moskau, er glaube Präsident Wladimir Putin mehr als «anonymisierten Informationen über irgendwelche Telefonnummern». (jaw/sda)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Arneis
21.09.2018 13:25registriert Januar 2017
Die Herren haben also nicht nur die gleichen Reiseinteeessen sondern gehen auch zusammen aufs Passbüro. Mol, passt. 😂
2169
Melden
Zum Kommentar
avatar
kettcar #lina4weindoch
21.09.2018 14:33registriert April 2014
- Sie gehen zusammen auf Reisen
- Sie gehen zusammen aufs Passbüro
- Sie wirken beim Interview sichtlich nervös

Ganz klar: Sie sind ein Liebespaar und haben Angst, weil das in Russland halt ziemlich gefährlich ist.

Artikel wiederlegt. Tchuligom.
1514
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChiliForever
21.09.2018 14:42registriert November 2016
Russland kann solche Geschichten erzählen, weil viele Menschen die Wahreit nicht hören möchten sondern lieber eine gute Story, die halt in ihr Weltbild passt.

Wahrheit tut halt oftmals weh.
Daß Russland nichts anderes als ein kleiner Gaunerstaat ist, der gerne auch auf dem Territorium seiner Nachbarn zündelt ist halt nicht ehrenhaft, da würde ich mir als Russe unter Umständen auch etwas anderes anhören wollen.

Das ist wie mit der CIA. Die meisten Amis fragen halt nicht, was die CIA so im Ausland macht oder sind mit einem "ist gut für deine Freiheit" zufrieden. Das Prinzip ist das gleiche.
13912
Melden
Zum Kommentar
43
Taiwan: «Die Manöver dienen der Befriedigung nationalistischer Stimmungen»
China bedroht Taiwan nach dem Pelosi-Besuch mit grossen Militärübungen. Wie werden die in der Inselrepublik wahrgenommen? Fragen an den Taiwan-Experten Wen-Ti Sung

Schweres Geschütz: China hat für die Manöver um die Insel Taiwan bereits mehr als 100 Kampfflugzeuge und zehn Kriegsschiffe aufgeboten. Die Führung in Peking meint, damit auf den Besuch der US-amerikanischen Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in der demokratischen Inselrepublik reagieren zu müssen. Chinas Regierung behauptet, das faktisch unabhängige Taiwan gehöre zur Volksrepublik China.

Zur Story