International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04195657 The choir sing during concert of the Academic Song and Dance Ensemble of the Russian Army in Moscow, Russia, 07 May 2014. The concert commemorates the victory of the Soviet Union's Red Army over Nazi-Germany in WWII.  EPA/YURI KOCHETKOV

Angeblich befand sich der russische Armeechor an Bord des vermissten Flugzeugs. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Russische Militärmaschine mit Armeechor über Schwarzem Meer abgestürzt



Update:

Russische Rettungsmannschaften haben im Schwarzen Meer die Absturzstelle des vermissten Flugzeugs Tupolew Tu-154 gefunden. Das meldete die Agentur Interfax am Sonntag unter Berufung auf Behördenquellen. Der vom Militär betriebene Fernsehsender «Swesda» berichtete, die Maschine sei kurz nach dem Start in Sotschi bei einem Flugmanöver abgestürzt. An Bord waren 91 Menschen, darunter die Sänger und Tänzer des berühmten Alexandrow-Armeechors. Sie sollten zu einem Auftritt vor russischen Soldaten nach Syrien fliegen. (sda/dpa)

Ein russisches Flugzeug mit dem Armeechor an Bord ist auf dem Weg nach Syrien über dem Schwarzen Meer verloren gegangen. Die Maschine war am Sonntag in Adler, dem Flughafen von Sotschi in Südrussland, gestartet, wie Sprecher des Verteidigungsministeriums mitteilten.

An Bord des Flugzeugs Tupolew Tu-154 seien 91 Menschen gewesen, darunter acht Mitglieder der Besatzung. Der Alexandrow-Chor habe nach Syrien fliegen sollen, um auf der russischen Luftwaffenbasis bei Latakia ein Neujahrskonzert zu geben, meldeten russische Agenturen. Auch neun Journalisten seien in der Maschine gewesen.

Der Kontakt zu dem Flugzeug sei etwa zehn Kilometer nach dem Start über dem Meer abgerissen. Präsident Wladimir Putin wurde nach Angaben seines Sprechers Dmitri Peskow über den Vorfall informiert. Verteidigungsminister Sergej Schoigu organisierte in einer Videokonferenz die Suche nach der Maschine.

Russland kämpft seit Herbst 2015 im Syrien-Krieg aufseiten des Präsidenten Baschar al-Assad. Zur Versorgung der Basis Hamaimim betreibt das Verteidigungsministerium einen regen Luftverkehr. Dabei werden auch alternde Zivilflugzeuge wie die Tupolew eingesetzt.

Anfang Mai hatte das Militär den Stardirigenten Waleri Gergijew und sein Orchester zu einem Konzert in die syrische Wüstenstadt Palmyra geflogen.

Ausgezeichneter Soldatenchor

Das Alexandrow-Ensemble ist ein mehrfach ausgezeichneter Soldatenchor, der bereits 1928 gegründet wurde. Gründer war Alexander Alexandrow, der 1943 die Nationalhymne der Sowjetunion komponierte. Alexandrow starb 1946 in Berlin bei einer Auslandstournee mit seinem Chor.

Das ursprünglich aus einem Dutzend Soldaten bestehende Ensemble ist mit den Jahren grösser geworden. Zu dem Chor haben sich ein Orchester und und eine Tanzgruppe hinzugesellt. Es ist inzwischen das grösste Militär-Künstlerensemble Russlands.

Zum Repertoire gehören überwiegend Kirchenlieder sowie traditionelle russische Volkslieder und -Tänze. Es handelt sich um klassische Werke russischer und ausländischer Komponisten, aber auch um weltbekannte Meisterwerke der Popmusik. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eissturm in Russland – Hunderte Menschen noch ohne Strom

Rund zehn Tage nach einem Eissturm im äussersten Südosten Russlands sind noch immer Hunderte Menschen ohne Strom. Angespannt ist die Lage nach wie vor auf der Insel Russki nahe der Grossstadt Wladiwostok am Pazifik, auf der mehrere Tausend Menschen leben. Die Reparatur der Stromleitungen laufe unter Hochdruck, teilten die Behörden am Sonntag in Wladiwostok mit.

Die Bewohner Hunderter Häuser hätten am Wochenende wieder Licht einschalten können. Vielfach seien dafür Dieselgeneratoren im …

Artikel lesen
Link zum Artikel