International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russe verklagt Apple, weil ihn iPhone-App schwul gemacht habe – so ging es aus



Was wie ein Witz einer Satire-Show klingt, ist für einen russischen Mann bitterer Ernst: Er wirft Apple vor, dass er durch den Gebrauch einer App auf dem iPhone schwul geworden sei. Nun fordert er eine Million Rubel (ca. 15'000 Franken) Schadenersatz von dem kalifornischen Unternehmen.

Das Moskauer Gericht hat die Klage, die am 20. September eingereicht wurde, akzeptiert und sieht sich den Fall am 17. Oktober an. Der russische Radiosender Govorit Moskva hat eine Kopie der Anklageschrift veröffentlicht, die darüber Aufschluss gibt, was der Russe Apple genau vorwirft.

Bild

Der offizielle Eintrag in der Datenbank des Moskauer Gerichts. Bild: offizielle gerichtsseite der stadt moskau

Kryptowährungs-App ist schuld

So habe er eine App auf sein iPhone geladen, mit der Kryptowährungen gehandelt werden können. In dieser Anwendung habe ihm ein fremder Mann 69 Münzen der Kryptowährung Gay Coins geschenkt. Der Sender habe ihn ausserdem auf englisch angeschrieben und ihm mitgeteilt, er solle nichts verurteilen, das er nicht kenne.

Der Russe stimmte dem Fremden zu und liess sich laut eigener Aussage auf eine gleichgeschlechtliche Beziehung ein. Nach zwei Monaten habe er festgestellt, dass er es nicht mehr schaffe, aus der Beziehung herauszukommen und nun einen festen Freund habe.

Für den Russen ist damit klar, dass Apple ihn durch die App manipuliert habe, schwul zu werden. Durch die Nachricht habe sich sein Leben zum Schlechten gewendet. Er wisse nicht, wie er seinen Eltern beibringen solle, dass er nun homosexuell sei. Auch leide er unter moralischen und psychischen Problemen.

Homosexualität ist in Russland ein Tabuthema

In Russland ist Homosexualität in den Augen vieler noch immer etwas Unnatürliches. Obwohl 1993 ein Gesetz erlassen wurde, das Homosexualität offiziell entkriminalisiert hat, stieg der Hass gegen Schwule in Russland in den letzten Jahren wieder an.

Erst 2013 wurde ein neues Gesetz verabschiedet, das «schwule Propaganda» verbietet. Offiziell ist zwar nur die Rede eines Verbots von «Propaganda bei Minderjährigen von nicht traditionellen Lebensweisen», das Gesetz richtet sich aber ganz klar gegen LGBTQ-Aktivisten. Unter anderem wurde daraufhin auf einer Hochschule in St. Petersburg eine Gedenkstatue für Steve Jobs entfernt, weil bekannt wurde dass Tim Cook schwul ist.

Bild

Die russische LGBTQ-Aktivistin Jelena Grigorjewa wurde 2019 in St.Petersburg getötet. bild: twitter/julianroepcke

Menschenrechtler in Russland beklagen schon seit Jahren immer wieder brutale Übergriffe gegen LGBTQ-Angehörige. Erst im Juli dieses Jahres wurde in St. Petersburg die LGBTQ- und Menschenrechtsaktivistin Jelena Grigorjewa ermordet aufgefunden. Tage zuvor hatte sie sich nach mehreren Morddrohungen an die Polizei gewandt, die aber laut einem anderen Aktivist keine spürbare Reaktion gezeigt habe.

Update: Die Verhandlung ist inzwischen vorbei. Wie die Nachrichtenagentur SDA berichtet, hat der Mann die Anklage fallen gelassen. Als Grund gab die Anwältin des Klagenden an, ihr Mandant habe das grosse Medieninteresse gescheut. Während die erste Verhandlung noch hinter verschlossenen Türen stattgefunden hatte, wäre die zweite öffentlich gewesen. (pls)

Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Deubelbeiss 17.10.2019 21:41
    Highlight Highlight Kann mir jemand bitte 69 gay coins schicken? Bin neugierig obs funktioniert.
  • lilie 17.10.2019 19:09
    Highlight Highlight An Idiotie kaum zu überbieten.

    Daneben, dass es sowieso schon ausgemachter Blödsinn ist, müsste er ja wenn schon entweder Gay Coin verklagen oder von mir aus den Überweiser, der ihn ermutigte, eine Beziehung mit einem Mann anzufangen.

    Und was für ein tragisches Schicksal, dass er nun (allem Anschein nach) in einer erfüllenden Beziehung ist! 🤦‍♀️
  • Sheez Gagoo 17.10.2019 18:43
    Highlight Highlight 69 gay coins? Dann wird man schwul? So funktioniert das also?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.10.2019 21:33
      Highlight Highlight Nein nein nein. Das wurde doch bei South Park geklärt.
      Die Japaner entscheiden wer schwul wird.
  • Bin nur wegen der Kommentare hier 17.10.2019 18:17
    Highlight Highlight reddit, bist du es?
  • Paddiesli 17.10.2019 16:20
    Highlight Highlight Gay Coins? 😂 Und das gibt's echt?
  • Nik G. 17.10.2019 15:13
    Highlight Highlight Absolut logisch! App installiert-> Schwul, App deinstalliert-> Hetero!
  • AnnaFänger 17.10.2019 14:51
    Highlight Highlight 😝 Wenn Apple im Geld geben würde, würden sich vielleicht noch mehr Personen in Russland als schwul outen. Vielleicht würde das auf eine ganz komische Art sogar gut sein.
  • Suerehohn 17.10.2019 14:14
    Highlight Highlight What a time to be alive...
  • ChiliForever 17.10.2019 14:07
    Highlight Highlight Ich glaube, ich kenne schon das Urteil....


    ... überraschen würd's mich wirklich nicht, wenn er recht bekäme, ganz im Gegenteil...
  • NathanBiel 17.10.2019 13:58
    Highlight Highlight Und immer wenn man denkt es man hätte den Tiefpunkt erreicht...🙄
  • John Henry Eden 17.10.2019 13:29
    Highlight Highlight Der Typ ist nicht dumm, sondern eher schlau.

    Es ist nicht bewiesen, dass man homosexuell geboren wird. Also muss es Auslöser und Erfahrungen geben, die einem homosexuell werden lassen.

    Die Klage ist also nicht nur skurill, sondern einigermassen überlegt. Schliesslich will der Typ Geld.
    • Grohenloh 17.10.2019 15:15
      Highlight Highlight Ich würde sagen, es ist ziemlich klar, dass man homosexuell geboren wird und gilt heute als herrschende Lehre in der Psychologie. Oder nicht?
      Ist ja auch ein Hauptargument gegen Diskriminierung (die ich nie begriffen habe).
    • Gowynda 17.10.2019 16:33
      Highlight Highlight @Grohenloh
      Das ist höchstens ein Scheinargument. Selbst wenn man per Unterschrift und völlig bewusst entscheiden würde, dass man homosexuell ist, gäbe es keinen Grund für Diskrimierung. Es ist ja nicht so, dass Homosexualität eigentlich schlimm wäre, aber weil man ja nichts dafür kann, darf man nicht diskriminiert werden.
    • Sharkdiver 17.10.2019 19:52
      Highlight Highlight Ich habe keine Ahnung und bin kein Psychologe und auch nicht schwul. Aber die vor stellung dass man als Heti oder Homo geboren wird finde ich auch wieder schräg. Denn dass würde ja heissen es wäre was genetisches oder sonst muss es doch was wie ein Leben vor oder nach dem Tod geben. Oder was macht es aus das man als schwul oder nicht schwul auf die Welt kommt?
  • Statler 17.10.2019 13:25
    Highlight Highlight äh... ok...
    Benutzer Bild
  • The_real_Zippy 17.10.2019 13:21
    Highlight Highlight Manchmal habe ich echt das Gefühl, dass wir die Klappsmühle des Universums sind....
    • Grummelzwerg 17.10.2019 14:44
      Highlight Highlight Ich habe zuerst Klappstühle gelesen 🙈😂
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.10.2019 18:19
      Highlight Highlight Aber der Typ ist schon ein ziemlicher klappstuhl. Also könnte man ihn ruhig zu den Klappstühlen stellen. 😂😂
    • The_real_Zippy 18.10.2019 00:35
      Highlight Highlight Dann klappe ich mal 😂
  • franzfifty 17.10.2019 13:16
    Highlight Highlight Eigentlich recht clever! Die Russen sind auf jedenfall wesentlich intelligenter als die Amis. Die wissen, dass man bei Amerikanern etwas rausholen kann. McDonald's und heisser Kaffee lässt grüssen. Ich wünsche dem Typen Erfolg und hoffentlich kriegt er das Geld
    • MaskedGaijin 17.10.2019 17:34
      Highlight Highlight Hoffentlich kriegt er das Geld in Gay Coins.
    • aglio e olio 17.10.2019 18:05
      Highlight Highlight Ja, ebenso clever wie einen Brennholzverleih zu eröffnen.
  • Menel 17.10.2019 12:49
    Highlight Highlight Na, das lässt sich sicher mit einer Hete-App wieder korrigieren 😆
    • Team Insomnia 17.10.2019 13:26
      Highlight Highlight Ist “Hete“ nicht diskriminierend, etwa so wie „Schwuchtel“? 🤔
    • Menel 17.10.2019 14:49
      Highlight Highlight Falls ja, dann habe ich mich wohl gerade selbst diskriminiert 🤣
    • elco 17.10.2019 14:56
      Highlight Highlight In Russland auf jeden Fall
  • homo sapiens melior 17.10.2019 12:47
    Highlight Highlight Hä?
    Mehr fällt mir dazu nicht ein. Wirklich nicht.
  • Hans Jürg 17.10.2019 12:32
    Highlight Highlight Und ich fürchte, dass er vor Gericht sogar noch recht bekommt. Denn die russische Justiz ist bekanntlich alles andere als unabhängig. Und wenn der grosse Führer Putin verkündet, dass Schwulsein ansteckend ist, dann ist das natürlich so und das Gericht wird sich brav daran halten.
  • The oder ich 17.10.2019 12:29
    Highlight Highlight Ömh . . . wer sagt es ihm?
    • lasrlasr 17.10.2019 13:12
      Highlight Highlight Ich würd‘ meinen; Die oder ich :)
  • Thomas Oetjen 17.10.2019 12:00
    Highlight Highlight Eigentlich müsste er Apple etwas bezahlen aus Dankbarkeit.
    • dmark 17.10.2019 16:18
      Highlight Highlight Warum? Das verstehe ich jetzt nicht.
  • Amateurschreiber 17.10.2019 11:56
    Highlight Highlight Moment! Es ist ja gar nicht sicher ob er nun wirklich schwul ist. Ein Kumpel von mir hat nämlich glaubhaft versichert, dass wenn zwei Männer Sex haben, nur der "vorne" schwul ist. Der "hintere" dagegen nicht.
    Wir so: "Interessant! Erzähl mal, mit welchem Typ hattest Du eine Affäre?" -Betretenes Schweigen-
    • Tenno 17.10.2019 15:09
      Highlight Highlight Da habt ihr ja ganz toll reagiert, könnt stolz auf euch sein. Achtung könnte Ironie enthalten.
    • aglio e olio 17.10.2019 18:08
      Highlight Highlight Tenno, beantworte doch einfach die Frage von Amateurschreiber. ;)
    • Tenno 17.10.2019 22:34
      Highlight Highlight Was soll ich dir beantworten? Das sein Kollege wohl schwul ist, dank seinen Kollegen sich mit solchen Aussagen versucht langsam zu öffnen jedoch nur Spott erntet. Hört doch noch ein bisschen deutschen Gangstarap etc. ihr geilen Hechte.
      Und nein bin nicht schwul, habe aber selber Kinder und hoffe, dass falls sie nicht straight sind, diesen Scheiss nicht mehr mitmachen müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 17.10.2019 11:54
    Highlight Highlight 🤣🤣🤣
    Benutzer Bildabspielen
  • Glatttaler 17.10.2019 11:50
    Highlight Highlight 😂😂😂😂😂😂
  • Hierundjetzt 17.10.2019 11:49
    Highlight Highlight ...und Russland will eine Supermacht sein.

    ok.

    vielleicht mal in die Bildung investieren als aktuell 4 Kriege (3 davon mit Nachbarstaaten) zu führen, wäre so ein gratis Tipp
    • franzfifty 17.10.2019 13:17
      Highlight Highlight Russland ist eine, die USA nicht. Denn sonst wäre so etwas nicht möglich
    • AquaeHelveticae 17.10.2019 16:48
      Highlight Highlight Gilt lustigerweise für einige Supermächte.
      So als Vergleich: die USA investieren pro Jahr 700mia. in die "Verteidigung" und nur 50mia. in Bildung.
    • Hierundjetzt 17.10.2019 17:12
      Highlight Highlight AH: klar, 50 Mrd. bei 327 Mio Einwohner. Die zahl ist jetzt grad es bitzeli erfunden, gäll :)))

      Es sind USD 965 Mrd. (= 5% des BIP).

      Die Schweiz investiert hingegen 18% des BIP in Bildung (122 Mrd).

      Franz: China und Russland sind Supermächte. Russland hat das BIP von Italien.

    Weitere Antworten anzeigen
  • ItsMee 17.10.2019 11:43
    Highlight Highlight wow ...
    Benutzer Bild
  • gupa 17.10.2019 11:30
    Highlight Highlight Wäre lustig wenns nicht so traurig wär.
  • chnobli1896 17.10.2019 11:29
    Highlight Highlight So, genug Internet für heute... Ich habe alles gesehen.

Vergiss Chrome und Microsoft Edge! Das ist der beste Privatsphäre-Browser

Britische Forscher haben untersucht, wie populäre Browser «nach Hause telefonieren». Die Resultate dürften einige überraschen.

Der Brave-Browser schlägt die Konkurrenz um Längen, was den Schutz der Privatsphäre betrifft. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle wissenschaftliche Studie. Forscher haben untersucht, ob und wie die sechs populärsten Web-Browser «nach Hause telefonieren», das heisst, wie häufig sich die Browser mit den Backend-Servern verbinden.

Die Wissenschaftler führten mehrere Tests durch, um abzuleiten, ob der Browser die IP-Adresse des Benutzers im Laufe der Zeit verfolgen konnte (Tracking) und ob Details …

Artikel lesen
Link zum Artikel