DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nawalny beendet seinen Hungerstreik im Straflager

23.04.2021, 14:13

Der im russischen Straflager inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat ein Ende seines seit drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt.

Angesichts «aller Umstände» beginne er damit, aus dem Streik auszusteigen, hiess es in einer Mitteilung am Freitag in seinem Instagram-Kanal. Zuvor hatten seine Ärzte ihm empfohlen, dringend wieder Nahrung zu sich zu nehmen.

Nawalnys Ärzte hatten am Donnerstag in einem von Medien veröffentlichten Brief an den Oppositionspolitiker appelliert, seinen Hungerstreik sofort zu beenden. Sollte er weiter nicht essen, würde das seine Gesundheit weiter schädigen und im schlimmsten Fall zum Tode führen, hiess es. Die Ärzte hatten nach eigenen Angaben die Untersuchungsergebnisse ausgewertet.

Nawalny war zuvor laut seinem Team zu einer Untersuchung in ein Krankenhaus ausserhalb des Gefängnisses gebracht worden. Untersucht worden sei er in der Stadt Wladimir östlich von Moskau.

Der Politiker klagte zuletzt über Rückenleiden, Lähmungserscheinungen in den Gliedmassen, Fieber und Husten. Seine Forderung, einen unabhängigen Arzt zu sehen, bleibe weiter bestehen, schrieb Nawalny nun. Erst am Mittwoch hatten seine Unterstützer bei landesweiten Protesten eine ausreichende medizinische Versorgung des 44-Jährigen gefordert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nawalny zeigt Video von angeblichem Luxus-Palast von Putin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wladimir Putin spielt den starken Mann – aber ist er es auch?

Der russische Präsident lässt Truppen an der Grenze zur Ukraine aufmarschieren. Gegen die Opposition im Innern geht er so hart vor wie noch nie. Was führt er im Schild?

Auf den ersten Blick ist Wladimir Putin ein Mann auf dem Gipfel der Macht: Mit Macho-Bildern hält er sein Volk bei Laune. Alexei Nawalny, seinen wichtigsten innenpolitischen Widersacher, hat er ins Straflager verbannt. Die Opposition hat er niedergeknüppelt, und ein neues Wahlgesetz erlaubt es ihm – zumindest theoretisch –, bis 2036 im Amt zu bleiben.

So gesehen ist es mehr als besorgniserregend, wenn Putin an der Grenze zur Ukraine Truppen aufmarschieren lässt. Russland mag wirtschaftlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel