DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kremlgegner Nawalny muss wieder vor Gericht antraben

16.02.2021, 09:2416.02.2021, 14:42
Nawalny muss sich wieder vor Gericht verantworten.
Nawalny muss sich wieder vor Gericht verantworten.Bild: sda

Begleitet von massiven Sicherheitsvorkehrungen ist in Russland der Prozess gegen den Kremlgegner Alexej Nawalny wegen Diffamierung eines Kriegsveteranen fortgesetzt worden.

Der Oppositionelle wurde am Dienstag aus dem Untersuchungsgefängnis zu einem Gericht im Nordosten der Hauptstadt Moskau gebracht. Dort sei er zu Beginn gut gelaunt aufgetreten, berichteten Journalisten aus dem Gerichtssaal. Es ist der mittlerweile dritte Verhandlungstag. Auf Fotos waren viele Polizisten rund um das Gebäude zu sehen.

Nawalnys letzte Abrechnung mit Putin vor Gericht

Video: watson

Nawalny drohen eine Geldstrafe oder Zwangsarbeit, weil er einen 94 Jahre alten Teilnehmer des Zweiten Weltkrieges beleidigt haben soll. Der Oppositionelle bestreitet die Vorwürfe und sieht den Prozess gegen ihn als politisch motiviert an, um ihn öffentlich als Verbrecher darzustellen und mundtot zu machen.

Nawalny hatte im vorigen Jahr Protagonisten eines Propagandavideos zur umstrittenen Verfassungsänderung als «Verräter» bezeichnet. In dem Clip machten mehrere Menschen, darunter der Veteran, Werbung für die neue Verfassung, die in der Kritik steht, vor allem dem russischen Präsidenten Wladimir Putin dauerhaft die Macht zu sichern. Nawalny beruft sich auf das Recht auf freie Meinungsäusserung.

Dem Oppositionellen droht indes weiterer Ärger mit der Justiz. Zu Beginn der Verhandlung wollte die Staatsanwaltschaft Nawalnys frühere Aussagen vor Gericht überprüfen lassen. Er hatte am vergangenen Freitag etwa zu der Richterin gesagt, sie habe wohl den Zuschlag bekommen, weil sie «die gewissenloseste Richterin der Welt» sei.

Der Fall Nawalny

1 / 11
Der Fall Nawalny
quelle: sda / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir waren gerade bei der Geburt eines neuen Strafverfahrens dabei», meinte Nawalny den Journalisten zufolge nun. «Wenn Sie denken, dass etwas beleidigend war, sagen Sie mir, was die Beleidigung war.» Die Richterin wies den Antrag der Staatsanwaltschaft zunächst zurück.

Der 44-Jährige war erst Anfang Februar in einem anderen ebenfalls international kritisierten Prozess verurteilt worden, weil er gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstossen haben soll, während er sich nach einem Giftanschlag zur Behandlung in Deutschland aufhalten hatte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland

1 / 15
Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nawalny zeigt Video von angeblichem Luxus-Palast von Putin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Notenbankerin Elvira Nabiullina stärkt Putin den Rücken – wer ist die mächtige Frau?
Liberal, Dirigentin der Wirtschaft, Frau im Moskaus Machtzirkel: Die russische Notenbankchefin Elvira Nabiullina schützt die Wirtschaft vor dem Kollaps. Wie tut sie das?

Sie kam ganz in Schwarz. Das Gesicht fast eingefroren, den Kopf nach unten gerichtet sass sie da, an einem langen Tisch im Kreml, so lang wie Tische offenbar mittlerweile sein müssen, wenn Russlands Präsident Wladimir Putin an ihnen ebenfalls Platz nimmt. Vier Tage waren seit dessen Ausrufung der «militärischen Spezialoperation» vergangen. Vier Tage Krieg in der Ukraine.

Zur Story