DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Abteilung «bizarr»: Russischer Hersteller lässt Buk-Rakete neben Verkehrsmaschine explodieren – um Schuld der Ukrainer zu beweisen

13.10.2015, 15:00

Der Bericht der niederländischen Flugsicherheitsbehörde kommt zum Schluss: Flug MH17 wurde im vergangenen Sommer eine Rakete des russisch-produzierten Buk-Waffensystems zum Verhängnis. Noch offen ist die Schuldfrage des Abschusses über Kriegsgebiet.

Nicht aber für den Hersteller der Flugabwehrrakete, den grössten russischen Rüstungskonzern Almas-Antei. Das 2002 durch ein Dekret von Präsident Putin als Staatsholding entstandene Unternehmen will mit einem – sagen wir – extraordinären Experiment beweisen, dass die ukrainische Kriegspartei (die ebenfalls über Buk-Systeme verfügt) die Verantwortung trägt für den Abschuss.

MH17-Crash-Test mit einer Verkehrsmaschine

Hierzu werden eine Verkehrsmaschine vom Typ Il-86 herbeigekarrt, diverse Messgeräte aufgestellt und schliesslich eine Buk-Rakete in Cockpit-Nähe zur Explosion gebracht. Die Auswertungen sollen beweisen, dass die Rakete aus einem Gebiet in der Ostukraine kam, das damals noch von ukrainischen Regierungstruppen kontrolliert worden sei. Denselben Vorwurf äusserte Almas-Antei bereits im Mai. Eine Investigativ-Plattform bezeichnete die damals vorgebrachten, angeblichen Beweise als Fälschungen. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommt es zur Eskalation in der Ostukraine? 5 Fragen und Antworten

Die Lage an der Grenze zur Ostukraine spitzt sich zu. Ist das alles nur ein Test von Joe Bidens politischer Stärke?

Wladimir Putin lässt seine Armee an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim aufmarschieren. Kommt es zur Eskalation? Und was macht der Westen? Fünf Fragen und Antworten.

Seit Ende März hat Russlands Präsident Wladimir Putin Kampftruppen und schweres Gerät an die Grenze zur Ostukraine und auf die besetzte Krim-Halbinsel verlegt. Der ukrainische Verteidigungsminister Andrij Taran sagte am Mittwoch, Russland habe entlang der gemeinsamen Grenze «insgesamt 110000 Soldaten» zusammengezogen. In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel