International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06762372 (FILE) - Ukrainian workers inspect debris at the main crash site of the Boeing 777 Malaysia Airlines flight MH17, which crashed over the eastern Ukraine region, near Grabovo, some 100 km east of Donetsk, Ukraine, 20 July 2014 (reissued 25 May 2018). Australia and The Netherlands on 25 May 2018, have formally accused Russia of being responsible for the downing of Malaysia Airlines' Boeing 777 plane flight MH17, en route from Amsterdam to Kuala Lumpur, over eastern Ukraine in July 2014, resulting in the death of 298 people.  EPA/IGOR KOVALENKO *** Local Caption *** 51489738

Bild: EPA/EPA

Niederlande beschuldigen  Russland offziell für Abschuss der MH17 über Ostukraine



Die Niederlande und Australien machen Russland offiziell rechtlich haftbar für eine Beteiligung am Abschuss des Passagierfluges MH17 vor knapp vier Jahren. Das teilte die niederländische Regierung am Freitag in Den Haag mit.

Dieser Beschluss ist eine direkte Reaktion auf den Bericht der internationalen Ermittler, dass die Maschine der Malaysia Airlines mit einer Buk-Rakete der russischen Armee über der Ostukraine abgeschossen worden sei. Alle 298 Personen an Bord waren damals am 17. Juli 2014 getötet worden. Die meisten waren Niederländer.

Der Unglücksflug #MH17 – eine Chronik

Für die Niederlande und Australien stehe nun fest, dass «Russland verantwortlich ist für den Einsatz des Buk-Systems, mit dem Flug MH17 abgeschossen wurde», hiess es. Mit diesem formellen Schritt wollen beide Länder Russland zur Mitarbeit an den Ermittlungen sowie zur strafrechtlichen Verfolgung zwingen.

Am Vortag hatte das Ermittler-Team zum MH17-Abschuss einen neuen Bericht vorgelegt und die eingesetzte Rakete erstmals einer russischen Militärbrigade zugeordnet. Die von den Niederlanden geleitete internationale Untersuchungskommission kam zum Schluss, dass die Rakete vom Typ Buk-Telar, mit der die Passagiermaschine von Malaysia Airlines vor fast vier Jahren abgeschossen wurde, von der 53. Flugabwehrbrigade im russischen Kursk stammte.

Moskau: Ukraine ist schuld

Die ukrainische Regierung und der Westen vermuten schon lange, dass pro-russische Rebellen das Flugzeug mit einer aus Russland stammenden Boden-Luft-Rakete abgeschossen haben. Moskau sieht die Verantwortung dafür hingegen bei der ukrainischen Armee. Diese hatte ebenfalls Raketen russischer Bauart in ihren Beständen.

Die russische Armee wies die Ermittlungsergebnisse zurück. Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte: «Kein einziges Luftabwehrsystem der russischen Armee hat jemals die russisch-ukrainische Grenze überquert.» Hinter der Tragödie stecke die Ukraine. Die russischen Behörden hätten «erschöpfende Beweise» dafür vorgelegt, dass ukrainische Einheiten beteiligt gewesen seien, die russische Buk-Raketen nutzten.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin wies eine Verantwortung Moskaus für den Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine zurück. «Natürlich nicht», sagte Putin am Freitag in St.Petersburg auf die Frage, ob es sich um eine russische Rakete gehandelt habe. Die internationale Untersuchung sei «nicht vertrauenserweckend», zudem gebe es «mehrere Versionen» zu dem Vorfall. (sda/dpa/afp)

Putin eröffnet umstrittene Brücke

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Irina Franke 27.05.2018 07:52
    Highlight Highlight Der Abschuss des Flugzeuges ist auf dem Territorium der Ukraine passiert, die ihre Luftraum trotz Kriegsführung nicht gesperrt hat. Dann war der Flugzeug, der 800 km/h von hinten getroffen, was aus fisikalischen Gründen nicht dem Abschuss aus dem Territorium Russland entspricht. Ohne eine Untersuchung durchzuführen wurden sofort Russland beschuldigt, die zur Untersuchung nicht zugelassen war. Davon kommen nur die Versionen ohne etwas ernsthaftes gemacht zu haben. Westen hat Schuld an der Ukraine-Krieg und an Tötung von 10 000 Ukraine, ohne das dieses Land irgendwann in die EU beitreten kann. Der Tod von Niederländer ist Amerika zu verdanken, die diesen Putsch an der Ukraine finanziert hat.
    • Erba 28.05.2018 08:39
      Highlight Highlight "Dann war der Flugzeug, der 800 km/h von hinten getroffen, was aus fisikalischen Gründen nicht dem Abschuss aus dem Territorium Russland entspricht"
      Vielleicht verstehe ich ja Ihr Deutsch nicht ganz, aber dass das Flugzeug von hinten abgeschossen wurde ist klar widerlegt worden. Dass es eine BUK war, darüber bestehen nun wirklich keine Zweifel mehr, auch dass diese vor dem Flugzeug explodiert ist.
      Russland war immer angefragt worden an der Untersuchung teilzunehmen, hat aber nur mit den wildesten Theorien abzulenken versucht.
  • Husar 26.05.2018 17:33
    Highlight Highlight Ich glaube den angeführten Untersuchungsbericht nicht.
    Mir scheint es äusserst unglaubwürdig, dass die Untersuchungskommission in der Ostukraine oder in Russland hatte wahre Indizien und glaubwürdige Zeugenaussagen ermitteln können. Das hätte sie aber für vorliegende Anschuldigung können müssen.
    Der Transport vom viele hundert Kilometer entfernten Kursk wäre nie mit wehenden Flaggen und bis zu den Spähsatelliten hin sichtbaren Truppenkennzeichen erfolgt, sondern streng geheim und getarnt als ziviler Transport. Keiner der Zeugen, würde eine Aussage wagen.
    Diese Untersuchung ist eine Farce.
    • Erba 28.05.2018 08:41
      Highlight Highlight Ja klar. Sie können die Arbeiten von 4 Jahre von verschiedenen Experten mit einem Kommentar widerlegen. Gratuliere!
    • Husar 28.05.2018 11:20
      Highlight Highlight @Erba
      Vier Jahre und die Bezeichnung "Experte" sind nichts sagend. Das weisst Du ganz genau.
      Oder glaubst Du alles, wenn es Dir ein Experte sagt?
      Dann lass Dir von mir sagen: ich bin Experte!
  • Jättelattejaterö 26.05.2018 14:45
    Highlight Highlight Fluggesellschaften die Kriegsgebiet überfliegen, gehören gesperrt.
    • The Destiny // Team Telegram 26.05.2018 17:07
      Highlight Highlight Staaten die solche Gebiete immer noch freigeben trotz kriegshandlungen sollten verklagt werden, wegen dem Geld das zu Riskieren ist eine Schweinerei.
  • Skeptischer Optimist 26.05.2018 08:47
    Highlight Highlight Im wesentlichen wiederholt die - bei weitem nicht neutrale - Untersuchungskommission, die Vorwürfe von Bellingcat aufgrund von "open source" Beweismaterial. Darauf einen Schauprozess aufbauen zu wollen ist lächerlich.
    • Toerpe Zwerg 26.05.2018 10:04
      Highlight Highlight Geben Sie es auf. Die Beweislast ist erdrückend, die handelnden Personen werden nun nach und nach entlarvt.
    • Ichiban 26.05.2018 10:49
      Highlight Highlight Was wäre dann aus deiner Sicht eine neutrale Untersuchungskommission? Die Bestätigung eines früheren Berichts kann übrigens auch ein gültiges Resultat einer Untersuchung sein.
    • Husar 26.05.2018 17:37
      Highlight Highlight Vorliegender Bericht kann keine gesicherten Fakten nennen. Die daraus abgeleitete Anschuldigung an Russland basiert auf Spekulation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rolf.iller 26.05.2018 08:15
    Highlight Highlight Die Russen können das nie zugeben. Sonst würden sie ja eingestehen, dass sie einen Angriffskrieg gegen ein souveränes Land führen und Gebiete annektiert haben aus reiner Machtpolitik.
  • Domino 26.05.2018 08:08
    Highlight Highlight Am besten schaut man mal die Recherchen von Billy Six zu MH17....
    Play Icon
    • Toerpe Zwerg 26.05.2018 09:31
      Highlight Highlight Klar. Youtubescience ist vierjährigen Ermittlungsarbeiten immer vorzuziehen.

      Möchten Sie nun selber auch etwas zum Sachverhalt sagen?
    • Factfinder 26.05.2018 18:12
      Highlight Highlight Hmm... "Youtubescience ist vierjährigen Ermittlungsarbeiten immer vorzuziehen."
      Ist das ein gutes Argument um Ermittlugsarbeiten die auf "Youtubesience" (wie du das so schön nennst) basieren zu verteidigen?
    • Toerpe Zwerg 27.05.2018 08:00
      Highlight Highlight Soso @ ollowaim, die besagten Herren haben zu mh17 publiziert?

      Sie illustrieren sehr schön ihre eigene Unfähigkeit zur Bewertung von Information. Ihre Prämisse - die USA sind böse - steht über jedem Ereignis. Entsprechen sind Sie unfähig geworden, andere Akteure als Täter anzuerkennen. Die USA haben dieses Flugzeug nicht abgeschossen. Russland hat ein Luftabwehrsystem in einen souveränen Staat gekarrt - inklusive Personal - und in einem Akt schreiender Inkompetenz eine Passagiermaschine abgeschossen.

      Mehr ist da nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jein 26.05.2018 07:40
    Highlight Highlight Das russische Spinbook besagt das alles eine False-Flag Aktion ist. Unabhängig davon dass in den Wochen vor MH17 zahlreiche Ukrainische Militärmaschinen abgeschossen wurden, Telefongespräche der Separatisten diesbezüglich abgefangen wurden, und die int. Untersuchungskommission aufgrund von Videoaufnahmen und Zeugenaussagen den Weg des Buk-Systems von Russland in die Ukraine nachkonstruiert hat.
    • rolf.iller 26.05.2018 08:18
      Highlight Highlight ... und die Russen den Abschuss damals auf ihren sozialen Medien in einem Post gefeiert hatten. Der Eintrag ist in der Zwischenzeit verschwunden, ich hatte ihn aber damals selbst gesehen.
    • Skeptischer Optimist 26.05.2018 09:55
      Highlight Highlight Es kann den Russen nicht zur Last gelegt, dass die USA nachweislich vor "false flag" Operationen nicht zurückschrecken. Die von Ihnen geschilderten Umstände sind richtig, man darf aber darauf hinweisen, dass damit das ideale Umfeld für eine Täuschung besteht. Es ist ein Fakt, dass die westlichen Regierungen in diesem Fall ganz offen mit dem Poroschenko Regime kungeln. Dass dies nicht zur Selbstbeschuldigung führt liegt auf der Hand.
    • Jein 26.05.2018 16:29
      Highlight Highlight Ah, Whataboutism, wenn wir doch eh schon über die Klassiker des russischenSpinbooks reden.

      Ja, die USA haben tatsächlich einige False Flag Manöver betrieben, z.B. in Vietnam (Gulf of Tonkin). Andererseits können die Russen diesbezüglich auch auf einige Erfahrung zurückblicken, z.B. wurde ein False Flag Manöver inszeniert als Kriegsgrund für den Winterkrieg gegen Finnland.
  • Toerpe Zwerg 26.05.2018 07:29
    Highlight Highlight Da haben Putins grüne Männchen gewaltig Scheisse gebaut und ihr oberster Chef hat nicht die Eier, dazu zu stehen und Verantwortung zu übernehmen.

    Putins Machtsystem zersetzt das Land von innen, indem von ganz oben vorgelebt wird, dass Stehlen, Morden und Leugnen nicht nur akzeptable Verhaltensweisen, sondern geradezu tugendhafte und erfolgsversprechende Handlungsmaximen sind.

    Wann stehen die Russen auf ung entledigen sich dieser inkompetenten regierenden Mafiaclique ohne Anstand und Moral?
    • Skeptischer Optimist 26.05.2018 08:56
      Highlight Highlight Also braucht es einen Regime Change in Russland, wie seinerzeit im Irak? Es sollte Ihnen bekannt sein, dass Putin seit Khodorkovsky's missglücktem Putsch zum Auftakt des Irakkrieges auf der Abschussliste der USA steht. Da ist dem Westen bekanntlich jedes Mittel recht. Das seine Protagonisten und Claqueure sich dabei auch noch auf moralische Argumente berufen macht die Einmischung nicht besser.

      Ihrem moralisierenden Appell vermag ich in diesem Kontext nichts abzugewinnen.
    • Toerpe Zwerg 26.05.2018 09:26
      Highlight Highlight Erstaunlich ist hier einzig, dass Sie beide mit keinem Wort darauf eingehen, dass das Russische Militär in ein Land einmarschiert ist und von dort aus den Abschuss einer Passagiermaschine zu verantworten hat. Keine Silbe zu der hilflosen Leugnung durch den Oberkommandierenden.

      Das einzige, was Ihnen dazu einfällt, ist die Amerikaner ins Spiel zu bringen? Was also halten Sie vom Verhalten der russischen Streitkräfte? Was halten Sie von den blanken Lügen von Putin?

      Bleiben Sie einfach beim Thema. Man kann dazu Stellung nehmen ganz ohne Erwähnung der USA.
    • FrancoL 26.05.2018 12:18
      Highlight Highlight @swisskiss; Wieso erschreckend? Wieso soll es erschreckend sein dass 2 Grossmächte in dieser Art reagieren?
      Ist es uns noch nicht klar dass eine Anhäufung von Macht zu diesem Missbrauch führt?

      Kennen wir das nicht auswendig von der Finanzwelt?

      Also bitte tun wir nicht so als sei es etwas neues oder gar nie gekanntes.

      Zu viel Macht gleich auf welcher Seite schadet der Moral und ist nicht zu zügeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Citation Needed 26.05.2018 07:20
    Highlight Highlight Den Niederlanden (und Australiern) dürfte es egal sein, ob Ukraine oder Russland dahinter stecken. Der Untersuchungskommission geht es um die Zivilisten, die beim Abschuss jms Leben kamen. Was hätte gemäss Russland-Fan-Fraktion diese Kommission davon, Russland falsch zu beschuldigen? Bitte nicht antworten, dass man halt einen Schuldigen gebraucht habe, oder dass eben immer alle gegen Russland seien, das wären schon ziemlich fadenscheinige und schwache Erklärungen.
    Die Arbeit dieser Kommission machte von Beginn weg einen seriösen, sachlichen Eindruck und tut es immernoch.
  • Citation Needed 26.05.2018 07:07
    Highlight Highlight Bin gespannt, wie sich diese Klage auswirkt. Schadenersatz wäre das mindeste. Passieren wird aber wohl nichts. Russland hat hier schon zu viel gelogen. Erst die gelöschten Jubeltweets, dann die Behauptung, man habe ein (UKR-)Kampfflugzeug gesichtet (Luft-Luft-Abschuss aber aufgr Lochmuster in Rumpfteilen unmöglich), dann will man UKR-Militärs mit BUK gesehen haben (in Pro-Russisch kontrolliertem Gebiet?), Zeugen widersprachen dem. Viele hatten Pro-Russen mit BUK gesehen; und Tage davor wurde Material über grüne Grenze RUS-UKR verschoben (von OSZE VORHER gemeldet)..
    Die Indizien sind klar.
  • Chääschueche 26.05.2018 05:12
    Highlight Highlight "Die internationale Untersuchung sei «nicht vertrauenerweckend», zudem gebe es «mehrere Versionen» zu dem Vorfall"

    Das stimmt.
    Es gibt die von Russland und die der restlichen Welt. ;)

    • The Destiny // Team Telegram 26.05.2018 08:11
      Highlight Highlight Restlichen Welt --> Westlichen Welt.
    • Ichiban 26.05.2018 10:54
      Highlight Highlight @destiny, denke auch Malaysia unterstützt die „westliche version“
    • Toerpe Zwerg 26.05.2018 12:13
      Highlight Highlight Nö. Restlichen Welt. Nennen Sie mir ein asiatisches oder afrikanisches Land, welches Russlands MH17 Lügen stützt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Juliet Bravo 26.05.2018 01:42
    Highlight Highlight Den allerletzen Satz einfach mal auf sich wirken lassen...

    • Juliet Bravo 26.05.2018 15:42
      Highlight Highlight Versionen mag Putin ja viele haben - Wahrheit gibt nur eine. Und die wird jetzt an den Tag gebracht.

Das FBI sagt, Russland greife in US-Wahlkampf ein – doch das gefällt Trump gar nicht

Russland mischt sich nach Worten von FBI-Chef Christopher Wray wieder massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein.

Dabei gehe es speziell darum, den demokratischen Gegenkandidaten von Präsident Donald Trump, Joe Biden, «zu verunglimpfen», sagte Wray am Donnerstag in einer Anhörung im US-Kongress.

«Wir sehen sehr, sehr aktive Bemühungen der Russen, unsere Wahlen 2020 zu beeinflussen», sagte Wray. Sie versuchten auch, «Spaltung und Zwietracht» zu säen. Das war laut US-Geheimdiensten auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel