DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA schicken zwei Drohnen nach Lettland – zu Übungszwecken

01.09.2015, 02:1601.09.2015, 08:51

Die US-Streitkräfte haben zwei Aufklärungsdrohnen in Lettland stationiert. Die unbemannten militärischen Flugapparate vom Typ Predator MQ-1 und 70 Luftwaffensoldaten nehmen nach Armeeangaben an einer zweiwöchigen Ausbildungsmission teil.

Die Übung begann am Freitag und soll bis Mitte September dauern, wie am Montag in Washington mitgeteilt wurde. Zuvor waren bereits auf einem Stützpunkt im Zentrum Polens zwei US-Tarnkappenjets vom Typ F-22 gelandet. Eine Sprecherin der US-Luftwaffe sagte jedoch, die beiden Stationierungen seien unabhängig voneinander erfolgt.

Es handelt sich um die erste Stationierung von US-Drohnen zu Übungszwecken in Lettland. Sie sollen vom lettischen Stützpunkt Lielvarde aus gesteuert werden. 

Grenze zu Russland

Laut Pentagonsprecher James Brindle werde durch die zeitweise Verlegung ein möglicher künftiger Drohnen-Einsatz getestet. Es gehe um die regionale Sicherheit des Bündnispartners Lettland und der europäischen Partner. Lettland grenzt an Russland.

Die Regierung in Riga sieht sich ebenso wie Warschau durch Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt bedroht. Der Konflikt in der Ukraine und die Annexion der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Russland haben in mehreren osteuropäischen Staaten und in den Balten-Republiken die Sorge vor einer expansiven Aussenpolitik Russlands verstärkt. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tsuami-Entwarnung in Japan + Ausbruch in der Schweiz messbar

Der gewaltige Ausbruch eines unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreichs Tonga hat im Pazifik-Gebiet Flutwellen ausgelöst. Tsunami-Wellen wurden nicht nur in Tonga, sondern auch in Neuseeland, Japan und Fidschi registriert. Auch Überschwemmungen in Santa Cruz im US-Staat Kalifornien wurden auf den Ausbruch zurückgeführt. Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sagte am Sonntag, bislang gebe es keine offiziellen Berichte über Verletzte und Tote. Die USA und die Vereinten Nationen sagten Hilfe zu.

Zur Story