bedeckt, wenig Regen
DE | FR
56
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Wikipedia eröffnet Kampf gegen russische Zensurbehörde

Kreml wollte Wikipedia sperren – jetzt muss Putins Zensurbehörde vor Gericht

Wikipedia wurde vom Kreml wegen angeblicher Falschinformationen zur Zahlung einer Busse verdonnert. Nun kommt es zum Gerichtsprozess.
13.06.2022, 20:1413.06.2022, 21:27

Wie Wikipedia funktioniert, wissen mittlerweile alle: Die Internet-Enzyklopädie kann von allen Menschen bearbeitet und mitentwickelt werden. Dieses Prinzip brachte der Website grossen Erfolg: Die Wissensdatenbank gibt es mittlerweile in über 300 Sprachversionen – unter anderem auch auf Russisch.

Der russische Krieg in der Ukraine stellt die Autorinnen und Autoren vor grosse Herausforderungen. Schuld daran ist ein Gesetz des russischen Staates, in dem bestimmte Tatsachenbehauptungen sanktioniert werden. Das erfuhr auch Wikimedia, die Organisation hinter Wikipedia: Sie wurde von der russischen Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor zu einer Geldstrafe von insgesamt fünf Millionen Rubel (rund 87’000 Franken) verurteilt, weil sie sich weigerte, gewisse Informationen zu löschen.

Die Kreml-Entscheide richteten sich dabei auf zahlreiche Wikipedia-Artikel, so etwa auf jenen über die russische Invasion in der Ukraine (2022), den Kampf um Kiew oder die Kriegsverbrechen während der russischen Invasion in der Ukraine. Betroffen waren auch die Artikel über das Massaker in Butscha und über die Bombardierung des Theaters und des Spitals in Mariupol.

Kreml kritisiert «antirussische» Darstellung des Kriegs

Wikimedia lässt sich das nicht bieten, wie die gemeinnützige Organisation in einer Mitteilung festhält. Sie hat Berufung gegen die Entscheide eines Moskauer Gerichts eingelegt. In ihrer Argumentation schreibt Wikimedia, dass die Informationen auf Wikipedia durch das Recht der freien Meinungsäusserung geschützt werden sollten – insbesondere, da es sich bei den Inhalten auf Wikipedia nicht um Desinformation hält.

«Die fraglichen Informationen beruhen auf Fakten und werden von Freiwilligen überprüft, die die Artikel auf der Website kontinuierlich bearbeiten und verbessern», schreibt Wikimedia. Die Inhalte seien zudem «gut recherchiert und enthalten Verweise auf eine Vielzahl von etablierten Nachrichtenquellen».

Der Entscheid zur Berufung kam nicht ohne politische Kritik. Wikimedia-Juristin Stephen LaPorte kritisiert, dass die Roskomnadsor-Argumentation bedeute, dass «gut fundiertes, verifiziertes Wissen, das nicht mit den Darstellungen der russischen Regierung übereinstimmt, eine Desinformation darstellt». Die Kreml-Regierung habe es auf Informationen abgesehen, die für das Leben der Menschen in Krisenzeiten lebenswichtig seien.

Von Roskomnadsor war zunächst keine Stellungnahme zu lesen. Anfang April teilte die staatliche Behörde in Russland mit, dass Wikipedia laufend mit «ungenauen Informationen zum Thema der speziellen Militäroperation in der Ukraine» überschwemmt werde. Wikipedia fördere dadurch eine «ausschliesslich antirussische Interpretation der Ereignisse».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pebbles F.
13.06.2022 20:36registriert Mai 2021
Echt jetzt? DAS wird gerichtlich behandelt?
Und wie steht’s mit dem Überfall auf einen souveränen Staat? Dem Weizendiebstahl? Den Vergewaltigungen und Ermordung ukrainischer Bürger:innen? Dem Erpressen von sämtlichen demokratischen Staaten?
17114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siru
14.06.2022 00:15registriert Juli 2015
Willkommen im Informationszeitalter. Der Putain merkt, dass es heutzutage nicht mehr so einfach ist, die Wahrheit zu verschleiern und zu unterdrücken.
Das Internet begünstigt das Verbreiten von Fake News, Lügen, etc. Aber eben auch das Verbreiten von Wahrheiten.
Der Putain kann nicht der ganzen Welt diktieren, wie sie zu denken hat, auch wenn er das gerne würde.
472
Melden
Zum Kommentar
avatar
Püggel
14.06.2022 04:34registriert November 2020
Eine öffentliche Gerichtsverhandlung ist auch Werbung für Wikipedia und für die "alternative" Wahrheit zu den Kremel-Lügen.
270
Melden
Zum Kommentar
56
Dinner mit Kanye West und Holocaust-Leugner: Pence fordert Entschuldigung von Trump
Der als einst als treuer Stellvertreter von US-Präsident Donald Trump bekannte Republikaner Mike Pence hat seinen früheren Chef für ein Abendessen mit Rapper Kanye West kritisiert.

Trumps Dinner, bei dem auch der rechtsextreme Nationalist Nick Fuentes dabei war, verlange nach einer öffentlichen Entschuldigung, sagte Pence am Montag (Ortszeit) dem Sender NewsNation. Sowohl Fuentes als auch West, der sich mittlerweile Ye nennt, sind bekannt dafür, Verschwörungstheorien und antisemitische Parolen zu verbreiten.

Zur Story