Nebelfelder-1°
DE | FR
93
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Das ist Putins Annexionsplan

Russische Medien: Das ist Putins Annexionsplan

Bis Dienstag laufen die russischen Pseudoreferenden in der Ukraine. Danach wird eine rasche Annexion erwartet. Medien konkretisieren, was genau passieren könnte.
25.09.2022, 19:18
Ein Artikel von
t-online

Am 27. September gehen die Scheinabstimmungen in vier russisch besetzten Gebieten in der Ukraine zu Ende. Noch in derselben Woche könnten Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja – nach Plan des Kremls – Russland einverleibt werden. Ein Schritt, der international massiv kritisiert wird. Für die Tage nach den «Referenden» haben russische Medien nun einen sehr konkreten, möglichen Zeitplan öffentlich gemacht.

Demnach sind die nächsten Schritte des Kremls folgende:

  • Am Dienstag, 27. September, sollen die Ergebnisse der Scheinreferenden verkündet werden.
  • Am 28. September könnten die russischen Grenzen geschlossen und Gesetzesentwürfe über die "Wiedereingliederung der besetzten Gebiete der Ukraine in Russland" in der Staatsduma behandelt werden.
  • Einen Tag später, am 29. September, könnte die «Angliederung» durch Russlands Föderationsrat erklärt werden.
  • Am 30. September wird erwartet, dass Putin eine offizielle Ansprache hält und die Annexion per Unterschrift bestätigt.

Über den gesamten Ablauf berichten die unabhängigen Onlineportale Meduza und Verstka sowie die staatlichen Nachrichtenagenturen Ria Novosti und Tass. Sie berufen sich auf Parlamentsquellen.

Putin lässt sich Annexion absegnen

Russlandexperten zufolge verschafft der Prozess, wenn er mehrere Instanzen durchläuft, der Annexion den grösstmöglichen Anschein einer Legitimierung: Zunächst werde in den «Referenden» der vermeintliche Volkswille abgefragt und schliesslich möglichst viele Institutionen eingebunden, um diesen «Volkswunsch» umzusetzen. Das soll den Vorwurf entkräften, allein Präsident Putin entscheide als Alleinherrscher. Dem Politikwissenschaftler Fabian Burkhardt zufolge könnte die jetzige Annexion dafür auch noch das russische Verfassungsgericht passieren, wie er im Gespräch mit t-online sagte. Das gesamte Interview lesen Sie hier.

Die mögliche Grenzschliessung am 28. September, wie sie der angebliche Plan vorsieht, bezieht sich auf die derzeit laufende Kriegsmobilisierung in Russland. Diskutiert werde, ob noch vor der Ansprache des Präsidenten ein Ausreiseverbot für wehrpflichtige Männer angekündigt werde, schreibt das unabhängige russische Portal «Verstka».

Hintergrund sei, dass die Behörden den Strom von Männern, die das Land verlassen, als «alarmierend» einschätzten. Der Plan werde Anfang der Woche vom Präsidenten und von Vertretern des Parlaments sowie der Regierung erörtert, um dann eine endgültige Entscheidung zu treffen, heisst es weiter bei «Verstka».

A woman who lives in Russia, from the Donetsk region, the territory controlled by a pro-Russia separatist government, holds her ballot during a referendum at a temporary accommodation facility in the  ...
Eine Frau zeigt ihren Abstimmungsbogen, Oblast Donezk, 24. September 2022.Bild: keystone

Ähnlich lief es bei der Krim-Annexion 2014

Sollte der Ablauf so stattfinden, würde er dem von 2014 ähneln, als der Kreml die ukrainische Halbinsel Krim annektierte. Auch damals gab es zunächst ein höchst umstrittenes sogenanntes Referendum, das, wie jetzt auch, teils unter Zwang durchgeführt wurde. Dann folgten mehrere Schritte, in denen das Parlament zum Schein einbezogen und schliesslich die Einverleibung formell durch Präsident Putin bestätigt wurde.

Auch wird er erwartet, dass Putins Auftritt seiner Annexionsrede von 2014 nahekommt: Damals hielt er in der St.-Georgs-Halle des Kremls vor Abgeordneten und Senatoren der Staatsduma eine Rede, sprach über die Ergebnisse des abgehaltenen «Referendums» und unterzeichnete anschliessend ein Abkommen zur Annexion. Es sei auch möglich, dass Putin in die Staatsduma komme, schreibt «Verstka».

Putin spricht Ukraine Existenzrecht ab

Die Annexion ukrainischen Gebiets wird von Russland beschönigend «Wiedereingliederung» genannt. Russland beruft sich historisch darauf, dass die Ukraine russisches Territorium sei und spricht dem Land und dem gewählten Präsidenten sein Existenzrecht ab. Die Einverleibung der Krim wird bis heute vor nur von wenigen Staaten, darunter Russland, anerkannt.

International wird auch der jetzige Versuch, sich ukrainische Landesteile einzuverleiben, scharf verurteilt und als Völkerrechtsbruch gewertet. Im Unterschied zu 2014 sind nicht einmal OSZE-Wahlbeobachter vor Ort, um die Abstimmung zu begleiten.

Verwendete Quellen:

((t-online,cli ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

1 / 50
Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kleine_lesebrille
25.09.2022 20:04registriert Mai 2022
Mit der - erneuten - illegalen Annexion von ukrainischem Gebiet sind Forderungen gewisser westlicher Politiker, man müsse die Ukraine-Krise auf dem Verhandlungsweg lösen, definitiv vom Tisch.

Es gibt nur noch zwei Optionen: entweder die Ukraine weiter militärisch stärken, damit sie die besetzten Gebiete zurückerobert -, was möglich ist. Oder sich damit abfinden, dass die Gebiete für immer verloren sind, was die schlechteste aller Optionen darstellt.

Aus Sicht des Völkerrechts, der Gerechtigkeit und der in den besetzten Gebieten unterdrückten Menschen gibt es nur die erste Option.
13115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
25.09.2022 19:37registriert August 2018
„ Die Einverleibung der Krim wird bis heute vor nur von wenigen Staaten, darunter Russland, anerkannt.“

Wäre komisch wenn Russland seine eigene Annexion nicht anerkennt.
12210
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
25.09.2022 19:59registriert Mai 2019
Wichtig zu erwähnen, aus welchen Ländern die "Beobachter" zu den Pseudo-Referenden in den vorübergehend besetzten Gebieten kommen, denn sie beteiligen sich an einem kollektiven Verbrechen gegen den unabhängigen Staat Ukraine.

Dies sind Vertreter Russlands selbst sowie Belarus, Syrien, Ägypten, Brasilien, Venezuela, Uruguay, Togo und Südafrika.

Das ukrain. Ministerium für Wiedereingliederung sowie die Strafverfolgungsbehörden kennen alle ihre Namen. Sie werden sich der Verantwortung nicht entziehen können.

Diese Länder, die sich zu Lakaien des Kremls machen, sind ganz klar zu sanktionieren.
12222
Melden
Zum Kommentar
93
Putins trauernde Soldatenmütter kommen uns irgendwie bekannt vor
Kurz vor dem russischen Muttertag traf sich Kremlchef Wladimir Putin mit vermeintlichen Soldatenmüttern. Viele von ihnen sind für ihre Kremltreue bekannt.

Kurz vor dem russischen Muttertag am Sonntag wollte Präsident Putin offenbar ein Zeichen setzen. Er traf sich mit einer Reihe von vermeintlichen Soldatenmüttern. Staatliche russische Medien veröffentlichten am Freitag ein kurzes Video, das zeigt, wie der Präsident mehr als ein Dutzend ausgewählter Frauen in seiner Residenz in Nowo-Ogarjowo bei Moskau empfängt und ihnen Kaffeetässchen reicht.

Zur Story