International
Russland

Russischer Kampfjet stürzt in Wohnhaus – 13 Tote

Video: watson/Fabian Welsch

Russischer Kampfjet stürzt in Wohnhaus – 15 Tote

18.10.2022, 16:3318.10.2022, 18:50
Mehr «International»

Nach dem Absturz eines russischen Kampfflugzeugs in einem Wohngebiet in Jejsk im Süden Russlands ist die Zahl der Toten auf 15 gestiegen. Unter ihnen seien auch drei Kinder, teilten die russischen Behörden am Dienstag mit. Am Nachmittag starb demnach ein weiterer Patient im Krankenhaus. Am Montagabend war nach dem Absturz des Kampfjets vom Typ Su-34, der auch im Krieg gegen die Ukraine eingesetzt wird, von sechs Toten die Rede gewesen. Weitere Tote wurden am Dienstag gefunden. 25 Menschen seien verletzt worden.

Einige Bewohner des in Brand geratenen Hauses starben, als sie aus den oberen Etagen sprangen, um sich vor den Flammen zu retten, wie die Vize-Gouverneurin Anna Minkowa mitteilte. Präsident Wladimir Putin sei in tiefer Trauer mit jenen Familien verbunden, «die ihre Nächsten im Zuge dieser Katastrophe verloren haben», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Video: watson/Fabian Welsch

Explosion wirft Fragen auf

Kurz nachdem der Jet in das Wohnhaus gestürzt ist, war eine grosse Explosion zu sehen. Zudem kam es auch später vereinzelt zu kleineren Detonationen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums stürzte die Maschine wegen eines technischen Defekts ab, ein Triebwerk soll in Brand geraten sein. Die Piloten konnten sich retten. Die Maschine war den Angaben nach auf einem Übungsflug gewesen und hatte keine Munition an Bord.

Laut der Boulevardzeitung «Komsomolskaja Prawda» deuteten die heftigen Explosionen darauf hin, dass der Jet bewaffnet gewesen sei – obwohl Übungsflüge normalerweise ohne Waffen durchgeführt werden.

Zudem liegt die Hafenstadt Jejsk so dicht an der Ukraine, dass von dort Luftangriffe gestartet werden können. Der Suchoi-Jet sei aber nicht abgeschossen worden, sondern habe einen Defekt gehabt, sagte ein geretteter Pilot gegenüber der Zeitung.

Insgesamt sind nach Behördenangaben 72 Wohnungen zerstört worden, mehr als 500 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Vier Verletzte seien ins Regionalkrankenhaus von Krasnodar gebracht worden, die anderen würden in Jejsk im Krankenhaus versorgt, hiess es. Die Verletzten erhielten neben medizinischer auch psychologische Hilfe, teilte Gesundheitsminister Michail Muraschko, der selbst in dem Ort am Asowschen Meer war, in der Nacht mit. (fwe/sda)

Weitere Videos:

«Terrorangriffe»: Iranische Kamikazedrohnen verwüsten Kiew

Video: watson/Fabian Welsch

Musiker spielt Saxophon –während er am Hirn operiert wird

Video: watson/Fabian Welsch

Schlechte «Workplace Environment» – der Chef beseitigt Unordnung im Büro

Video: watson/Fabian Welsch, Maurice Thiriet
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die Award-Gewinner beim Ballon d'Or
1 / 11
Das sind die Award-Gewinner beim Ballon d'Or
Der Ballon d'Or-Gewinner bei den Männern, Karim Benzema, mit seinem französischen Vorgänger Zinedine Zidane, der 1998 bei der Wahl triumphiert hatte.
quelle: keystone / mohammed badra
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Erkläre das mal deiner Versicherung …
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Majoras Maske
18.10.2022 19:32registriert Dezember 2016
Sind sicher fehlende Ersatzteile, die wegen der Sanktionen fehlen.
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Helvetiavia Philipp
18.10.2022 18:53registriert Februar 2018
Ganz bestimmt verschwendet die russische Luftwaffe ihre wenigen, funktionsfähigen Jets nicht für Übungen.
243
Melden
Zum Kommentar
22
3 Milliarden aus EU-Emissionshandel für mehr Klimaschutz in Osteuropa

Für Klimaschutz-Investitionen fliessen 3 Milliarden Euro aus dem EU-Emissionshandel in zentral- und osteuropäische Mitgliedsstaaten. Das Geld sei zur Unterstützung von 39 Energieprojekten in zehn EU-Staaten ausgezahlt worden teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit.

Zur Story