International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sanktionen aufgehoben: Russland erhält Stimmrecht im Europarat zurück



Im Europarat hat die Parlamentarier-Versammlung ein Ende der 2014 nach der Krim-Annexion gegen die russische Delegation verhängten Sanktionen beschlossen. Damit wurde die Voraussetzung für einen Verbleib Russlands in der paneuropäischen Länderorganisation geschaffen.

Russland erhält damit nach fünfjähriger Unterbrechung sein Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) zurück. Das Gremium unter dem Präsidium der Genfer SP-Ständerätin Liliane Maury Pasquier verabschiedete bei einer Sitzung eine entsprechende Resolution. Der Text wurde in der Nacht zu Dienstag mit 118 zu 62 Stimmen angenommen. Zehn Abgeordnete enthielten sich. Der Entscheid fiel nach stundenlangen heftigen Debatten.

Ungeachtet heftiger Proteste vor allem von ukrainischen Abgeordneten beugte sich die Versammlung damit den Forderungen Russlands. Moskau hatte in den vergangenen Monaten wiederholt mit einem Austritt aus dem Europarat für den Fall gedroht, dass die Sanktionen gegen die 18 russischen Mitglieder - unter anderem der Entzug des Stimmrechts – beibehalten werden.Die nun verabschiedete Neuregelung sieht vor, dass die Parlamentarier-Versammlung künftig nicht mehr einseitig Sanktionen verhängen kann, sondern nur in Absprache mit dem Ministerkomitee, dem die Aussenminister der 47 Europaratsländer angehören. Dadurch soll die russische Delegation ihre Rechte zurückerhalten, wie von Moskau gefordert.

Rückkehr am Dienstag?

Falls Moskau diese Zugeständnisse reichen, könnten die russischen Abgeordneten bereits am Dienstag in die Versammlung zurückkehren – rechtzeitig vor der am Mittwoch geplanten Wahl eines neuen Generalsekretärs der Organisation. «Ob die Russen zurückkommen, werden wir am Dienstagvormittag sehen», sagte ein Sprecher der Versammlung.

In der Versammlung lieferten sich Befürworter und Gegner der Neuregelung stundenlang heftige Wortgefechte. Ziel sei es, den seit Jahren andauernden Konflikt mit Russland zu beenden, sagte die Berichterstatterin, die belgische Sozialistin Petra de Sutter.

Auch der deutsche SPD-Abgeordnete Frank Schwabe plädierte für einen Verbleib Russlands im Europarat. In Russland selbst und den besetzten Gebieten benötigten mehr als 140 Millionen Menschen den Schutzschirm der Europäischen Menschenrechtskonvention und des Gerichtshofs für Menschenrechte.

Heftige Proteste aus der Ukraine

Heftige Proteste kamen erwartungsgemäss von Abgeordneten aus der Ukraine. Seit der Annexion der Krim vor fünf Jahren habe die Parlamentarier-Versammlung in mehreren Entschliessungen das russische Vorgehen in der Ukraine, aber auch schwere Menschenrechtsverletzungen in Russland angeprangert, betonte der Konservative Oleksii Goncharenko. Moskau habe alle Entschliessungen ignoriert. «Und was machen wir? Wir geben der russischen Erpressung nach und ändern unsere Regeln.»

Sein Landsmann Liashko Oleh sprach von einem «Festival der Heuchelei». Die Versammlung rolle für den «russischen Aggressor den roten Teppich aus». Gegner eines Nachgebens gegenüber Moskau hatten mehr als 200 Änderungsvorschläge eingereicht.Die russischen Abgeordneten boykottieren die Arbeit der Versammlung, seit ihnen im April 2014 wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim das Stimmrecht entzogen wurde. Sie wurden damals auch von Spitzenämtern in der Versammlung und bestimmten Missionen – etwa zur Wahlbeobachtung - ausgeschlossen.

Moskau stellte Zahlungen ein

Im Juni 2017 stellte Moskau dann die Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge von rund 33 Millionen Euro pro Jahr ein. Dem Europarat fehlen damit rund neun Prozent seines Jahresbudgets. Laut Satzung droht einem Land der Ausschluss, wenn es zwei Jahre lang keine Beiträge gezahlt hat.

Um dies zu verhindern, hatten die Aussenminister der 47 Europaratsländer am 17. Mai bei einem Treffen in Helsinki Zugeständnisse an Moskau gemacht, darunter die Aussicht auf ein Ende der Sanktionen.Der Europarat wurde im Mai 1949 gegründet, vier Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Heute zählt er 47 Mitgliedsländer, alle europäischen Staaten mit Ausnahme Weissrusslands. Russland wurde 1996 in die Staatenorganisation aufgenommen. Der Parlamentarier-Versammlung gehören 318 nationale Abgeordnete aus den Europaratsländern an. Die Versammlung tagt vier Mal im Jahr in Strassburg. (sda/afp/dpa)

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

Sind Mila Kunis und Ashton Kutcher noch glücklich?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 25.06.2019 19:06
    Highlight Highlight Man kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass auf der Krim durch Russland eine Tragödie wie in Odessa verhindert wurde wo rechtsextreme Banden einfielen und es viele prorussische Tote gab. Die Bevölkerung der Krim ist und war immer überwiegend Russland zugewandt. Grüne Mänchen haben diesbezüglich nichts entscheidendes verändert.
  • Lowend 25.06.2019 09:35
    Highlight Highlight Die bedingungslose Kapitulation des Europarates vor dem russischen Diktator ist ein rabenschwarzer Tag für Europas Demokratien!
    • Rodney McKay 25.06.2019 11:11
      Highlight Highlight Für dieses Mal muss ich Lowend zu 100% recht geben. Es trifft es auf den Punkt.
  • RETO1 25.06.2019 09:12
    Highlight Highlight Was für ein Trauerspiel, diesen Europarat könnte man getrost auflösen
    Er begrüsst tatsächlich, dass Russland fremdes Staatsgebiet annektieren darf
    • igi90 25.06.2019 11:00
      Highlight Highlight Interessant nur, dass das Volk im Krims stehts zu 80%< gestimmt hat für eine Anschliessung an Russland. Da kann nicht von einer Annexion gesprochen werden.
    • RETO1 25.06.2019 12:56
      Highlight Highlight ach,so ist das ? Russland ist mit Truppen einmarschiert, zuerst unbezeichnete, später auch offizielle russische Armeeangehörige, und das soll keine Annexion sein`
      So nebenbei haben sie auch noch technisch hochkomplexe Flab-Waffen dort stationiert und damit so nebenbei ein Passagierflugzeug abgeschossen
    • rodolofo 26.06.2019 06:18
      Highlight Highlight Im Konflikt um die Krim passiert eine ähnliche Dynamik, wie bei den Balkan-Kriegen:
      Da in allen ehemaligen Sowjet-Republiken sehr starke Minderheiten aus anderen Ostblock-Ländern leben und kulturell-religiöse Differenzen im Realsozialismus "unter dem Deckel" gehalten wurden, führt der nach dem Zerfall der Sowjetunion aufflammende Nationalismus erst dazu, dass sich erst Nationen abspalten und dann innerhalb dieser Nationen wieder Minderheit-Abspaltungen, die zur "Mutter-Nation" gehören wollen. Beispiele: Serbisch-Kosovo, oder eben die Krim.
      Oder der Berner Jura, der zum Jura gehören will...
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 25.06.2019 09:10
    Highlight Highlight Aus realpolitischen Gründen ist das wohl richtig.
  • Ökonometriker 25.06.2019 02:37
    Highlight Highlight "Damit wurde die Voraussetzung für einen Verbleib Russlands in der paneuropäischen Länderorganisation geschaffen."
    Und der Einsatz militärischer Mittel zur Wahrung nationaler Interessen auch in Europa wieder legitimiert.
  • Harry Zimm 25.06.2019 01:38
    Highlight Highlight Schande!

Renzi entmachtet sich selbst

Er hat alles auf eine Karte gesetzt – und krachend verloren. Italiens Ministerpräsident Renzi zieht nach dem Verfassungsreferendum die Konsequenz und geht. Italien droht der Sprung ins Ungewisse. Aber auch für die EU ist Renzis Abgang ein Tiefschlag.

Er hatte gekämpft und gekämpft, monatelang. Geholfen hat es nichts. Um 0.30 Uhr in der Nacht zu Montag war es vorbei. Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi verkündet nach etwas mehr als 1000 Tagen im Amt seinen Abschied. Die Italiener …

Artikel lesen
Link zum Artikel