International
Russland

Nawalnys Mutter hat Leiche ihres Sohnes erhalten und kann ihn beerdigen

Nawalnys Mutter hat Leiche ihres Sohnes erhalten – jetzt kann sie ihn endlich beerdigen

25.02.2024, 13:1125.02.2024, 20:52
Mehr «International»

Nach tagelangem Ringen mit dem russischen Machtapparat hat die Mutter des in Haft gestorbenen Kremlgegners Alexej Nawalny dessen Leiche erhalten. Nun kann die Familie den Gegner von Kremlchef Wladimir Putin beerdigen. «Wir wissen nicht, ob die Behörden es so ablaufen lassen, wie das die Familie will und wie es Alexej verdient», sagte Nawalny-Sprecherin Kira Jarmysch.

Ljudmila Nawalnaja, die Mutter des russischen Oppositionsführers, forderte eine öffentliche Beerdigung, damit sich nicht nur Familienangehörige, sondern auch Anhänger vom russischen Oppositionsführer verabschieden können. «Wir werden Informationen dazu bekannt geben, wenn sie hereinkommen», sagte Jarmysch.

Zuvor hatte es geheissen, dass die 69 Jahre alte Mutter eine Beerdigung auf dem Chowanskoje-Friedhof erwäge, der grössten der mehr als 100 Ruhestätten der russischen Hauptstadt. Ljudmila Nawalnaja hatte die Aufforderung der Ermittler, einer heimlichen Beerdigung zuzustimmen, abgelehnt und den Behörden öffentlich Erpressung vorgeworfen.

Es ist Brauch in der russisch-orthodoxen Kirche, dass Tote nach drei Tagen beerdigt werden. Die Behörden gaben seine Leiche aber erst am neunten Tag nach dem Tod heraus.

Nawalny-Vertrauter spricht von Niederlage für Putin

Nawalnys Vertrauter Leonid Wolkow sprach von einer Niederlage für Präsident Putin, weil er nicht erreicht habe, den Toten einfach unter Verschluss zu halten. Wunderbare Leute auf der ganzen Welt hätten den «Menschenfresser» Putin dazu gebracht, den Toten freizugeben und nicht weiter die Leiche seines Opfers zu verhöhnen. «Aber das ist kein Sieg», schrieb Wolkow, der im Exil im Baltikum lebt, im Nachrichtendienst Telegram.

epa08946489 Russian opposition leader and anti-corruption activist Alexei Navalny (C) is escorted out of a police station in Khimki outside Moscow, Russia 18 January 2021. A Moscow judge on 18 January ...
Im Januar 2021 wurde Nawalny inhaftiert.Bild: EPA

Zu dem Druck auf Putin beigetragen hatten auch Menschen, die seit Tagen an öffentlichen Plätzen und Gedenkstätten für die Opfer politischer Verfolgung Blumen niederlegten sowie Kerzen für Nawalny anzündeten.

Bürgerrechtler berichteten erneut von Dutzenden Festnahmen in mehreren Städten am Samstag. Am neunten Tag nach dem Tod hatte sich etwa auch an der Erlöserkathedrale in Moskau, der Hauptkirche der russisch-orthodoxen Kirche, eine Menschenschlange gebildet, um Nawalny die letzte Ehre zu erweisen. In anderen Kirchen fanden sich ebenfalls Trauernde ein.

Angehörige und Unterstützer des Oppositionellen hatten die russische Führung seit Tagen aufgefordert, die Leiche herauszugeben, um Nawalny menschenwürdig beerdigen zu können. Nawalnys Team dankte dafür, dass prominente Russen öffentlich mit Videos Druck gemacht hatten.

«Sie brechen jedes menschliche und göttliche Gesetz»

Die Witwe Julia Nawalnaja und ihre Tochter hatten am Samstag erneut die Herausgabe der sterblichen Überreste ihres Angehörigen verlangt. «Sie haben ihn lebendig gefoltert und foltern ihn tot weiter», sagte sie in einer Videobotschaft. «Sie brechen jedes menschliche und göttliche Gesetz.» Sie warf Putin vor, Alexejs Mutter weiter zu quälen und brechen zu wollen.

Bildnummer: 60658635 Datum: 27.10.2013 Copyright: imago/Russian Look
October 27, 2013. - Russia, Moscow. - Opposition rally in support of political prisoners. In picture: opposition leader Aleksey Na ...
Julia Nawalnaja und ihr verstorbener Mann.Bild: imago

Putin inszeniere sich zwar mit Kerze in der Hand in russisch-orthodoxen Kirchen und küsse Ikonen, sei aber in Wahrheit von Hass und Rachegelüsten getrieben. «Nein, es ist nicht einmal Hass, es ist Satanismus, Heidentum», sagte Nawalnaja. Zugleich verurteilte die 47-Jährige Putins Krieg gegen die Ukraine, für den er ebenfalls die Kirche instrumentalisiere.

Der Kremlchef führe den Feldzug unter Berufung auf traditionelle Werte gegen den Westen. «Aber Sie töten einfach nur, bombardieren schlafende Zivilisten nachts mit Raketen, die in der Kirche gesegnet wurden», sagte Nawalnaja. Der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, Kirill, ist ein Vertrauter Putins und ein glühender Unterstützer des Krieges gegen die Ukraine. Geistliche segnen immer wieder öffentlich Raketen.

Scharfe Kritik von allen Seiten

Nawalny starb am 16. Februar nach Behördenangaben im Straflager mit dem inoffiziellen Namen «Polarwolf» in der sibirischen Arktisregion Jamal. Die Umstände seines Todes sind nicht geklärt. Der durch den Giftanschlag und wiederholte Einzelhaft im Lager geschwächte Politiker soll bei einem Rundgang auf dem eisigen Gefängnishof zusammengebrochen und trotz Wiederbelebungsversuchen gestorben sein. Nach Angaben von Nawalnys Team ist im Totenschein von «natürlichen» Ursachen die Rede.

Russia Opposition Figure Military Criticizing Trial 8335824 09.12.2022 Russian opposition activist and municipal delegate of the Krasnoselsky district of Moscow Ilya Yashin declared a foreign agent, a ...
Ebenfalls in Haft: Kreml-Kritiker Ilja Jaschin.Bild: www.imago-images.de

Nawalnys Mitarbeiter, aber auch seine Frau, Menschenrechtler, Unterstützer und andere Oppositionelle werfen Putin die Ermordung seines wichtigsten politischen Gegners vor. Putin habe Nawalny gezielt vor der Präsidentenwahl am 17. März töten lassen wie ein «Mafioso», schrieb der inhaftierte Oppositionelle Ilja Jaschin in einem Brief. Putin habe seinen Kritiker, der als ein Symbol der Hoffnung galt, als klares Signal an die Gesellschaft töten lassen, «damit niemandem in den Sinn kommt, seinen Status zu hinterfragen». «Echte Macht bestätigt der Mafioso durch eine Demonstration von Gewalt und Grausamkeit», schrieb Jaschin. Es sei schwer, nach dem «Triumph des Banditen», der ungestraft töte, nicht zu verzweifeln. Aber der Kampf müsse weitergehen. «Sonst werden wir alle zu Zombies.»

Die Gruppe der sieben führenden Industrienationen G7, zu der auch Deutschland gehört, würdigte in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung «den aussergewöhnlichen Mut Alexej Nawalnys». Die Gruppe stehe an der Seite seiner Frau, seiner Kinder und all jener, die ihm nahe waren. Nawalny habe sein Leben dem Kampf gegen die Korruption des Kreml und für freie und faire Wahlen in Russland geopfert. Zugleich fordert die G7 Russland auf, andere politische Gefangene freizulassen und die Verfolgung Andersdenkender zu beenden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sani-Bär
25.02.2024 16:33registriert April 2021
R.I.P. Alexej Nawalny 💖

🇺🇦 Slawa Ukrainji 🇺🇦
235
Melden
Zum Kommentar
8
Taiwans Präsident fordert China zum Ende von Einschüchterung auf
Taiwans neuer Präsident Lai Ching-te hat in seiner Antrittsrede China aufgerufen, Einschüchterungsversuche gegen die Inselrepublik zu beenden.

«Ich möchte auch China aufrufen, seine politischen und militärische Einschüchterung gegen Taiwan einzustellen», sagte der am Montag vereidigte Politiker der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) in Taipeh vor Tausenden Anhängern. China solle die Verantwortung mit Taiwan teilen, in der Meerenge zwischen den beiden Ländern (Taiwanstrasse) und der umliegenden Region Frieden und Stabilität aufrechtzuerhalten.

Zur Story