International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This still taken from CCTV and issued by the Metropolitan Police in London on Wednesday Sept. 5, 2018, shows Ruslan Boshirov and Alexander Petrov on Fisherton Road, Salisbury, England on March 4, 2018. British prosecutors have charged two Russian men, Alexander Petrov and Ruslan Boshirov, with the nerve agent poisoning of ex-spy Sergei Skripal and his daughter Yulia in the English city of Salisbury. They are charged in absentia with conspiracy to murder, attempted murder and use of the nerve agent Novichok. (Metropolitan Police via AP)

Die beiden Verdächtigen in Salisbury, aufgenommen am Tag des Attentats. Bild: AP/Metropolitan Police

Die Russen präsentieren die Skripal-Attentäter – als unschuldige Touristen

Die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall sind aufgetaucht. In einem Interview mit der «Russia Today»-Chefredaktorin erklären sie, dass sie nur gewöhnliche Touristen seien. Man wird den Verdacht nicht los, dass das Ganze inszeniert ist.

13.09.18, 14:09 13.09.18, 14:40


Ein halbes Jahr nach dem Attentat auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia hat die britische Polizei vergangenen Mittwoch zwei Verdächtige benannt: Es handelt sich demnach um Russen, die Pässe auf die Namen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow nutzten.

epa06998302 An undated combo handout photo made available by the British London Metropolitan Police (MPS) showing Alexander Petrov (R) and Ruslan Boshirov (L). The MPS reported on 05 September 2018 that they have charged two suspects – both Russian nationals, Alexander Petrov and Ruslan Boshirov, - in relation to the attack on Sergei Skripal and his daughter Yulia who were found unconscious on a bench in Salisbury city centre southern England, on 04 March 2018, after being poisoned by a Novichok nerve agent. The MPS state that, 'We now have sufficient evidence to bring charges in relation to the attack on Sergei and Yulia Skripal in Salisbury and domestic and European arrest warrants have been issued for the two suspects. We are also seeking to circulate Interpol Red Notices.'  EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Verdächtigen Ruslan Boschirow (l.) und Alexander Petrow (r.). Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Gut eine Woche nachdem die beiden Verdächtigen öffentlich zur Fahndung ausgeschrieben wurden, meldete sich nun der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch zu Wort. Er hoffe, dass sich die beiden bald melden würden.

Putin hofft, dass sich die beiden melden

Video: YouTube/RT Deutsch

Mit einem Lächeln im Gesicht sagte Putin, die beiden seien natürlich Zivilisten und man hoffe, dass sie ihre Geschichte erzählen könnten. Und siehe da:

Kaum einen Tag später meldeten sich Petrow und Boschirow angeblich von sich aus beim staatlichen russischen TV-Sender RT, um das Missverständnis aus dem Weg zu räumen. 

Übersetzte Auszüge aus dem Interview

Die beiden wirken ziemlich gestresst und nervös. Die Moderatorin spricht sie darauf an. Petrow fragt zurück:

«Wie würden Sie reagieren? Unser Leben wurde auf den Kopf gestellt, wir können uns kaum noch in der Öffentlichkeit zeigen, weil wir Angst haben.»

Auf die Frage, was die beiden denn in Salisbury gemacht hätten, antworten sie, dass ihnen Salisbury von Freunden empfohlen wurde. Simonjan fragt ungläubig nach: «Salisbury?» Nach einer Pause antwortet dann Boschirow wie auswendig gelernt:

«Da ist diese Salisbury-Kathedrale, die in der ganzen Welt berühmt ist. Sie ist für ihren 123 Meter hohen Turm berühmt.»

Doch die beiden Russen verstricken sich in Widersprüchen. Sie seien nur eine halbe Stunde in Salisbury gewesen, gaben sie zu Protokoll.

Das Wetter sei schlecht gewesen – zu viel Schnee – und darum nahmen sie stattdessen wieder den Zug zurück nach London. Vielleicht sei man auch am Haus von Sergej Skripal vorbeigekommen.

Dumm nur, dass an jenem Tag gar kein Schnee auf den Strassen von Salisbury lag – jedenfalls nicht auf den publizierten Aufnahmen. Dumm ebenfalls, dass das Haus Skripals in der entgegengesetzten Richtung von der Kathedrale lag.

Anscheinend widerspricht sich jedoch das Statement der beiden

Der britische Autor, Historiker und Journalist Guy Walters weist auf diese Widersprüche hin.

Nach dieser PR-Offensive der Russen ist man sich nun in England im Klaren darüber, dass die russische Regierung nicht an einer transparenten Aufklärung des Attentats interessiert ist. (jaw)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich, sagt May:

Video: srf

Der Fall Skripal

«Fühle mich täglich stärker»: Giftopfer Julia Skripal äussert sich erstmals öffentlich

Putin und May geraten immer heftiger aneinander – diese 6 Dinge musst du jetzt wissen

Die Fronten verhärten sich: Russland weist zahlreiche Diplomaten aus EU-Ländern aus

Russische Herkunft von Nervengift nicht nachweisbar – doch es gibt ein grosses Aber

«Der Westen lügt die ganze Zeit» – so sehen Russen die Agenten-Affäre

Vorstoss scheitert: Russland wird nicht in Ermittlungen um Skripal-Affäre miteinbezogen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

88
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
88Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PeterAlexander 13.09.2018 21:46
    Highlight Na aber hallo. Respekt an Putin. So kurz der ganzen Welt mit einem lächeln mitteilen ...hey "ich bims", dafür aber nicht belangt werden. Das muss mal einer nachmachen... hut ab!
    10 1 Melden
  • Juliet Bravo 13.09.2018 21:31
    Highlight Mit dem verunglückten TV-Auftritt geben sie sich der Lächerlichkeit preis. Putin ging bereits zuvor auf Distanz und stellte sie bereits gestern als Privatleute hin. So wird das als Private Angelegenheit der zwei Dilettanten zurechtgerückt, die nichts mit ihm selbst zu tun haben. Der Stratege wieder.
    12 3 Melden
  • Klassifiziert 13.09.2018 21:27
    Highlight Da wird der Grundsatz des Plausible Denials einfach mal über den Haufen geworfen 😂
    6 0 Melden
  • Juliet Bravo 13.09.2018 20:42
    Highlight Gemäss NZZ von heute, die sich auf russische Medien beruft, hätten die zwei sogar Pässe mit fortlaufenden Nummern. Lol
    28 2 Melden
    • Echo der Zeit 13.09.2018 21:24
      Highlight In der NZZ -
      "Die beiden als Geschäftspartner auftretenden Männer sagten, sie seien in der Fitnessbranche tätig und handelten mit Nahrungsergänzungsmitteln" LOL!
      10 1 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2018 12:09
      Highlight „Sie seien deswegen öfters in Europa unterwgs...“ - auch das noch!😅
      5 0 Melden
  • wasihrnichtsagt 13.09.2018 19:25
    Highlight Tja, jetzt bin auch ich abgeholt, dass das nach russischer FSB riecht...
    13 3 Melden
    • Snowdrum 13.09.2018 20:45
      Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • swisskiss 13.09.2018 18:34
    Highlight Jetzt könnte man auf den ersten Blick glauben, dass die Russen völlig naiv sind eine solche durchsichtige Geschichte zu präsentieren.
    Genau das Gegenteil ist der Fall.

    Hinstehen und der ganzen Welt den Stinkefinger zeigen mit diesem Märchen. Die Beteiligten präsentieren und damit zu zeigen, dass der russische Staat sich schützend vor diese "Touristen" stellt. Mediale Provokation und die Reaktionen abwarten. Und dann kommt die Botschaft: Völlig egal wie durchsichtig und absurd das Ganze ist, völlig egal wie klar die Schuld der Beiden ist. Russland macht was es will. "Russia first?!"
    8 0 Melden
  • walsi 13.09.2018 18:33
    Highlight Gibt es bis heute einen Beweis, dass es die Russen waren? Bis jetzt habe ich viele Anschuldigungen gelesen, aber etwas Konkretes, das beweist, dass es die Russen waren, fehl Anzeige. Wenn man bedenkt wie die Engländer und die USA bis heute immer mal wieder gelogen haben um ihre politischen Ziele zu verfolgen, gebe ich nichts auf eine Behauptung ohne klare, nachvollziehbare, Beweise.
    49 60 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 18:47
      Highlight Die zwei sind ja Russen.
      Und klar, es lügen viele auf dieser Welt. Auch die RU Regierung hat schon spektakulär gelogen.
      29 16 Melden
    • äti 13.09.2018 18:47
      Highlight .. da hilft aber dein Kommentar gar nichts, ausser du hättest irgend etwas Handfestes.
      20 6 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 18:49
      Highlight Hast du dir deren Begründung, was sie dort so getrieben haben auch angeschaut? Findest du das nicht zweifelhaft?
      32 31 Melden
    • walsi 13.09.2018 19:01
      Highlight Es liegt nicht an mir das Freizeitverhalten anderer Leute zu beurteilen.
      31 34 Melden
    • Grigor 13.09.2018 19:07
      Highlight Ja gibt keine Beweise, nur Indizien. Wie zum Beispiel der Sachverhalt in diesen Artikel hier. Natürlich kann man der Version der Russen glauben (weil sie ja im Gegensatz zur USA und England immer die Wahrheit sagen), ich tue es aber nicht. Einfach weil für mich ihre Version keinen Sinn macht.
      29 3 Melden
    • swisskiss 13.09.2018 19:10
      Highlight walsi: Das ist die Taktik der Russen seit Jahrzehnten. Alles abstreiten, dass nicht bis ins letzte Detail beweisbar ist. Da spielt es keine Rolle, wenn alle Indizien so erdrückend sind, das jede andere Erklärung schlicht absurd wäre.

      Das aber Du auf diese Taktik anfährst, nicht erkennen kannst welche Strategie dahinter steckt, die gezielte Desinformation nicht durchschaust und selbst klare sachliche Aufklärung in Frage stellst, ist ein leider immer stärker feststellbares Phänomen in westlichen Gesellschaften, die die erolgreiche Wirkungsweise russischer Propaganda aufzeigt.
      12 2 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 19:15
      Highlight Nein klar, aber wenn sie vielleicht einen Giftanschlag in ihrer „Freizeit“ verübt haben, wär das schon relevant.
      26 17 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 20:34
      Highlight Dein Verständnis von Freizeitverhalten finde ich übrigens bemerkenswert lieber walsi. Dazu gehören Freizeitaktivitäten wie Giftmord oder die Besetzung von fremden Territorien in grünen Uniformen.
      22 5 Melden
    • Flexon 13.09.2018 20:42
      Highlight @Walsi
      Du weisst selbst, das Russland nicht wirklich kooperiert und Beweise schlichtweg nicht anerkannt werden. Kannst du mir einen Fall nennen, in dem Russland den Mord an Ex-Agenten zugegeben hat? Es gab etliche solche Morde.
      20 2 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2018 00:46
      Highlight Sie waren zudem zwei mal dort.
      10 2 Melden
    • walsi 14.09.2018 05:45
      Highlight @Flexon: Es gilt immer noch der Kläger (England) muss seine Anschuldigungen beweisen. Nicht der Beschuldigtet (Russland) muss seine Unschuld beweisen.
      7 14 Melden
    • Echo der Zeit 14.09.2018 08:41
      Highlight Die Russen habens Quasi selber zugegeben.
      7 2 Melden
    • Flexon 14.09.2018 09:56
      Highlight @Walsi
      Die Frage ist, wer der Richter ist. Russland kann zu allem einfach sagen: nein, das ist kein Beweis und hier ist unsere Geschichte dazu. Die Konsequenzen? Keine. Meine Theorie ist ja, dass Bundesrat Schneider-Ammann das Gift vom Labor Spiez besorgt hat und dann Ex-Botschafter Thomas Borer den Mord in Auftrag gegeben hat. Darauf komnen die Briten natürlich nie und Russland gibt den perfekten Sündenbock.
      3 2 Melden
    • walsi 14.09.2018 10:52
      Highlight An alle Blitzer hiet noch der Artikel zur Unschuldsvermutung auf Wikipedia. Ich zitiere mal:

      "Die Unschuldsvermutung erfordert, dass der einer Straftat Verdächtigte oder Beschuldigte nicht seine Unschuld, sondern die Strafverfolgungsbehörde seine Schuld beweisen muss."

      Das ist übrigens ein Menschenrecht. Wollen die Blitzer wirklich die Menschenrechte in Frage stellen, nur weil es Russen sind? Wäre das nicht diskriminierend wo möglich sogar rassistisch?

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Unschuldsvermutung
      3 11 Melden
    • Flexon 14.09.2018 12:05
      Highlight @ Walsi
      Britische Polizei: ...«Wir haben jetzt ausreichend *Beweise*, um Anklagen im Zusammenhang mit dem Angriff auf Sergej und Julija Skripal zu erheben»...

      Die Verdächtigen sind zur Fahndung ausgeschrieben.

      Es geht also nicht um fehlende Beweise, sondern um die Weigerung Russlands, die Verdächtigen auszuliefern. Ist auch praktisch, dass die russische Verfassung die Auslieferung von eigenen Staatsbürgern verbietet. Problem gelöst.

      8 1 Melden
    • Flexon 14.09.2018 12:09
      Highlight @Walsi

      ... als nächstes verlangst du wahrscheinlich eine persönliche Laborprobe Novichok, bevor du glaubst, dass die britische Polizei wirklich Beweise hat. Dieses Spiel kann man ewig weitertreiben, so wie eben Russland.
      10 0 Melden
    • Flexon 14.09.2018 12:22
      Highlight @Walsi
      Hier kannst du übrigens nachlesen, wie verzweifelt die Kreml-Medien ein Haar in der Suppe zu finden versuchen, fast schon süss.
      https://bit.ly/2MuOHfF
      6 0 Melden
    • reconquista's creed 15.09.2018 00:57
      Highlight Walsi, nun mal ganz abgesehen von Unschuldsvermutung, der Diskussion um die bösen Amis, etc.
      Wenn sie jemand fragt, was sie in dieser Angelegenheit mit ihrem gesunden Menschenverstand als die plausibelste Ursache der Vergiftung sehen, was würden sie Antworten?
      Ohne Ausflüchte, was denken sie ist am plausibelsten? Nicht wer was wie beweisen muss, sondern was halten sie für am plausibelsten?
      6 0 Melden
  • der_senf_istda 13.09.2018 18:11
    Highlight ok, jetzt sind wir sicher: die Russen waren es.
    32 9 Melden
  • Garp 13.09.2018 17:58
    Highlight Sind sicher totale Fans von Uriah Heep, die zwei Russen.
    14 2 Melden
  • Randy Orton 13.09.2018 17:55
    Highlight Hahaha ja genau. Das erklärt alles😂
    26 4 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 13.09.2018 17:36
    Highlight
    - Der im frühen 14. Jahrhundert ergänzte Vierungsturm ist mit 123 Metern der höchste Kirchturm Grossbritanniens.

    - Die Uhr der Kathedrale wurde um 1386 zusammengebaut und im bis 1792 freistehenden Glockenturm installiert. Sie ist die älteste noch funktionierende Kirchturmuhr in Grossbritannien und vermutlich der ganzen Welt.

    - Die Dombibliothek wurde um 1445 an der Ostseite des Kreuzganges eingerichtet. In ihr wird eine der vier verbliebenen Handschriften der Magna Charta aufbewahrt, die sich seit 1215 in Salisbury befindet und als das am besten erhaltene Exemplar gilt.
    3 5 Melden
    • Echo der Zeit 14.09.2018 08:44
      Highlight Und unten im Garten liegt noch ne Ampulle Nowitschok die von Russischen Touristen liegen gelassen wurde.
      12 2 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2018 17:07
      Highlight Stimmt, das habe ich auch bei Wikipedia gelesen. Es entkräftet nur eben nicht, dass sie gar nie zur Kathedrale sondern in die entgegengesetzte Richtung gelaufen sind. Wegen Schneematsch, der gar nicht vorhanden war? Schon eher abenteuerlich dieses ganze Interview mit den zwei.
      7 1 Melden
    • reconquista's creed 15.09.2018 00:59
      Highlight Beweist das jetzt dass es Wikipedia auch auf russisch gibt?
      3 1 Melden
  • Stratosurfer 13.09.2018 16:52
    Highlight Da scheint ja wirklich die Post abzugehen Salisbury. Ich muss da unbedingt mal mit meinen Kumpels hin, um die Kathedrale zu sehen. Das wird bestimmt voll der Insta-Hype. Natürlich warten wir aber erst ab, bis es anständig kalt wird.

    Also dem FSB hätte ich eigentlich eine schlauere Ausrede zugetraut...
    77 6 Melden
  • Flexon 13.09.2018 16:46
    Highlight Ich versuche ja meine Freunde schon länger für den Kirchturm von Salisbury zu begeistern, niemand hat mich ernst genommen, bis heute. Danke Putin! Ihr Russen tragt die Kultur in eurem Herzen, schön!
    98 15 Melden
    • Flexon 13.09.2018 17:55
      Highlight Aber mal im Ernst, die Kathedrale ist wirklich eindrücklich.
      28 0 Melden
    • Randy Orton 13.09.2018 17:56
      Highlight Aber pass auf, nicht dass es Schnee hat, sonst ist die ganze Anreise für nichts gewesen und ihr müsst via Umweg zum Bahnhof zurück.
      48 9 Melden
    • äti 13.09.2018 18:49
      Highlight Naja, das Wohngebiet ist sehr attraktiv.
      23 2 Melden
  • Toerpe Zwerg 13.09.2018 16:08
    Highlight 5min 16.15
    14 23 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 16:20
      Highlight ?
      32 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 13.09.2018 16:58
      Highlight Ups, falsche Applikation. Watson statt Whatsapp ;-)
      8 4 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 13.09.2018 17:26
      Highlight Gut angekommen?
      15 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 13.09.2018 17:46
      Highlight Yup, merci!
      14 6 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 17:53
      Highlight Bin wohl zu doof - ich verstehe den Kommentar immer noch nicht.
      21 1 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 18:50
      Highlight Aber gut zu wissen, dass du gut angekommen bist, Toerpe!
      12 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 13.09.2018 20:50
      Highlight Merci. Meine Erklärung wird partout nicht freigeschaltet. Watson statt Whatsapp erwischt ...
      3 0 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 23:58
      Highlight Unser neues Pärchen, #OlmaZwerg - awwn 🤗
      2 1 Melden
    • Echo der Zeit 14.09.2018 08:47
      Highlight 5min 16.15 - Uff , hätte auch ein Geheimer Code sein können um loszuschlagen.
      6 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.09.2018 08:50
      Highlight :-P
      1 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 13.09.2018 15:46
    Highlight Also die Kathedrale von Salisbury ist auch schon lange ein Ziel von mir - dagegen ist nichts einzuwenden.

    Am spannendsten ist meiner Meinung nach die mechanische Schlaguhr aus dem Jahr 1386, die heute noch in Betrieb ist.
    92 1 Melden
    • DichterLenz 13.09.2018 18:09
      Highlight Faszinierend.
      15 0 Melden
    • PeterAlexander 13.09.2018 21:52
      Highlight Oder wie Spock ein andermal sagte:"Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Rätsels - DAS war keiner!"
      2 1 Melden
  • swisskiss 13.09.2018 15:34
    Highlight Kann ich voll nachvollziehen. Ich fliege mit meinem besten Freund auch nach Paris, um dann nach Village aux culdusac zu reisen, um das örtliche Strickwarenmuseum zu besuchen. Moll, super Eklärung.
    87 26 Melden
  • Blutgrätscher 13.09.2018 15:31
    Highlight "Mensch Ruslan, nach Salisbury - da wollt ich schon immer mal hin!"
    "Salisbury? Ist das nicht der Ort mit dem berühmten Kirchturm?"
    "123 m e t e r." Antworte Sascha, sichtlich verzückt.
    "Au ja! Dimi hat in Moskau oft davon geschwärmt, dass können wir uns nicht entgehen lassen!"

    [4 Stunden später in Salisbury]

    "Puh, Sascha, ziemlich kühl hier. Wie weit bis zum Kirchturm?"
    "Etwa 5 Minuten zu Fuss."
    "Nee, komm lass mal, wir gehn nach Hause."
    "Stimmt, zurück zum Bahnhof, aber machen wir erst noch einen Umweg durchs Wohngebiet."


    Ziemlich plausible Story, wenn ihr mich fragt.
    325 16 Melden
    • LeChef 13.09.2018 16:13
      Highlight Kommentar des Monats, Blutgrätscher! 😂
      16 2 Melden
    • Sandro Lightwood 13.09.2018 17:21
      Highlight Grosses Kino! 👏
      42 3 Melden
  • LeChef 13.09.2018 15:05
    Highlight Ich war auch nicht von Anfang an überzeugt, dass es die Russen waren. Aber hier muss man sagen: es ist absolut offensichtlich und dilettantisch noch dazu.

    Warum machen die so etwas? Wieso nach x Jahren einen Doppelagenten umbringen wollen, obwohl der doch schon längst mit dem Britischen Geheimdienst kooperiert hat später und in Russland sogar begnadigt wurde? Wieso das Risiko der internationalen Ächtung auf sich nehmen?
    105 10 Melden
    • roger.schmid 13.09.2018 15:14
      Highlight @LeChef: ist eine Message von Putin: Verräter werden überall und immer verfolgt und getötet.
      98 48 Melden
    • The Origin Gra 13.09.2018 15:26
      Highlight Sollten es tatsächlich die Russen sein könnte das eine Botschaft an andere Potentielen berläufer sein: "Wir kriegen euch auch dann, wenn ihr glaubt, ihr währt in Sicherheit"
      75 13 Melden
    • watsinyourbrain 13.09.2018 15:36
      Highlight Macht?
      31 9 Melden
    • LeChef 13.09.2018 15:37
      Highlight Das macht halbwegs Sinn, ja. Trotzdem eine etwas spezielle Kosten-Nutzen Abwägung..
      43 3 Melden
    • The Origin Gra 13.09.2018 15:43
      Highlight @LeChef: Vor der Besetzung der Krim durch Marsmännchen, hatte ein Kollege auf meinen Einwurf das Putin sich die Krim wegen des Seehafens im Schwarzen Meer holen wird wenn die Prorussische Regierung abgesetzt wird Antwortete er das sich Putin das nie erlauben könne, zuviel hänge daran, ich sagte schon damals die Regierung sowas Wegstecken kann, der Nutzen nach Innen ist viel zu Gross.

      Auch diese Aktion hat nach Innen mehr Wert als Schaden von Aussen kommt.
      Darum passt die Rechnung augenscheinlich

      Das war so mitte Dezember 2013 glaube ich.
      I
      36 15 Melden
    • Lord_Mort 13.09.2018 15:55
      Highlight Wenn man das politische Weltgeschehen heute verfolgt, kann man festhalten, rationales Denken und Handeln scheint aus der Mode gekommen zu sein. Wer weiter pinkeln kann, das zählt heute. Ich vermute, dass heute alles möglich ist, auch wenn es no so absurd erscheint.
      11 0 Melden
    • Sommersprosse 13.09.2018 15:57
      Highlight In Russland findet fast keine Vergangenheitsbewältigung und keine kritische Auseinandersetzung mit der Politik statt, da dies von der Regierung verboten und überwacht wird... Von einer „gesteuerten Demokratie“ mit einem Diktator kann man leider nichts anderes erwarten!
      @origin: Danke für die Marsmännchen... 😂 Ich habe mich schon immer gefragt, wer es wirklich war!
      17 13 Melden
    • YvesM 13.09.2018 16:34
      Highlight Ist logisch. Jeder Maulwurf/Doppelagent soll wissen, was im blüht. Dient zur Abschreckung.
      39 2 Melden
    • sheimers 13.09.2018 17:02
      Highlight ...nur ist der Schuss nun nach hinten losgegangen. Der Überläufer hat den Anschlag überlebt was den Geheimdienst der Lächerlichkeit Preis gibt. Dafür ist eine unbeteiligte Person gestorben. Und nun wird auch noch bei den Ausreden gepatzt. Ich würde sagen, das ist ein ziemliches PR-Desaster für Putin.
      40 18 Melden
    • Stratosurfer 13.09.2018 17:10
      Highlight Aus diesem Grund gibt es keinen russischen Snowden.....
      33 4 Melden
    • Medardus Sen 13.09.2018 17:12
      Highlight Ganz klar Abschreckung und von einigen Ländern praktiziert. Ich weiss von mehreren Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern, dass sie (auch in der Schweiz) aufgespürt werden/wurden. Unter anderem ein Tschetschene, der mit seiner Familie bereits in drei europäischen Ländern ein Gesuch eingereicht hat, da man ihn immer wieder gefunden hat. Btw, interessiert die Schweiz nicht und er wird feinsäuberlich gemäss Dublin Abkommen in ein anderes Land zurückgeschickt, obwohl er hier (noch) nicht entdeckt wurde.
      6 1 Melden
  • Watcher 13.09.2018 15:02
    Highlight Verschwörung...
    12 54 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 16:43
      Highlight Erzähl doch mal!
      49 5 Melden
  • Fischra 13.09.2018 15:00
    Highlight RT Today. Seriös wie nichts anderes. Und wie schnell man jetzt jemanden präsentieren konnte. Wahrheit bleib wo du immer auch bist 🤩🤮
    84 39 Melden
  • LeChef 13.09.2018 14:58
    Highlight Genau, und er weiss natürlich wie aus der Pistole geschossen, dass der Turm im weltberühmten Salisbury genau 123m hoch ist.

    Auch ist eine Woche Reaktionszeit ziemlich lang. Wären sie wirklich nur unschuldige Touristen gewesen, hätten sie sich schon viel früher bei einer Zeitung oder auf den sozialen Medien gemeldet.

    Man stelle sich das mal vor. Da wird man plötzlich in den internationalen Medien als Geheimagent und Attentäter dargestellt - und macht nicht mal einen Facebook Post in dem man sich erklärt und auf die Absurdität der Situation hinweist?

    Nie und nimmer.
    68 12 Melden
    • kafifertig 13.09.2018 15:25
      Highlight Sie waren auf Urlaub. Lesen Sie fremdsprachige Zeitungen während ihres Urlaubes?
      17 82 Melden
    • LeChef 13.09.2018 15:39
      Highlight Kafifertig: Hä? Wenn dann wären sie im Winter in England im Urlaub gewesen. Enttarnt wurden sie ja erst vor einer Woche. Und ja, als Russe würde ich fremdsprachige Zeitungen lesen, oder gar keine.
      51 11 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 15:43
      Highlight Die waren nach ihren 30 Minuten-Stätdetrip in Salisbury ziemlich schnell wieder in Russland. Der viele Schnee liess leider den Besuch des weltberühmten Kirchturms und des nahegelegenen Stonehenge nicht zu.
      57 5 Melden
    • Blutgrätscher 13.09.2018 15:43
      Highlight @kafifertig
      Die haben gar nicht mitbekommen, dass sie Subjekt der Internationalen Presse waren?
      Erst als Putin sie öffentlich zur Stellungnahme aufruft, haben die überhaupt gemerkt, dass sie weltberühmt sind?
      Ja mhm voll.
      55 7 Melden
    • Sandro Lightwood 13.09.2018 16:06
      Highlight Lese Online ziemlich viele Zeitungen, auch in den Ferien.
      24 3 Melden
  • Herbsli69 13.09.2018 14:47
    Highlight "Nach dieser PR-Offensive der Russen ist man sich nun in England im Klaren darüber, dass die russische Regierung nicht an einer transparenten Aufklärung des Attentats interessiert ist."

    Ach, hat da wirklich jemand geglaubt, dass die Russen DARAN interessiert sind?
    71 15 Melden
  • Petrum 13.09.2018 14:20
    Highlight Tchuligom, nur Touristen wegen apholung von Mixer.
    199 17 Melden
    • Fendant Rüpel 13.09.2018 15:18
      Highlight Echsenmensch
      26 6 Melden
  • Toerpe Zwerg 13.09.2018 14:18
    Highlight Sicher ein harmloses Schwulenpärchen.
    229 68 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 14:33
      Highlight Ja genau! Darum waren sie auch so nervös und haben sich in Widersprüche verstrickt ;)
      82 9 Melden
    • HansDampf_CH 13.09.2018 14:57
      Highlight Ein schwules Speznaz Pärchen mit FSB Ausbildung
      70 15 Melden
    • Echo der Zeit 13.09.2018 18:34
      Highlight Speziell für Ausland Einsätze - Ha, wer hätte das gedacht , die Perfekte Tarnung als Russen.
      11 6 Melden

Die halbe Welt macht sich über Trump lustig – in 13 Karikaturen 

Das Treffen zwischen Trump und Putin am Montag in Helsinki schlug auf der ganzen Welt Wellen der Empörung. Darüber hinaus inspirierte es aber auch einige Künstler zu Karikaturen:

Die «New York Times» recycelte zum Anlass des Tages ein Video, das sie bereits im Juni verbreitet hatten. Dieses hatte bereits damals für viel Aufruhr gesorgt und war von mehreren Seiten als homophob betitelt worden. 

Artikel lesen