International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nawalny attackiert Schröder – Altkanzler weist Vorwürfe zurück



ARCHIV - Alexej Nawalny, Oppositionsf

Alexej Nawalny. Bild: sda

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny hat Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) die Annahme verdeckter Zahlungen von Russlands Präsident Wladimir Putin vorgeworfen. Schröder wies dies am Mittwoch zurück und teilte mit, dass er gegen die Verbreitung dieser Aussage juristisch vorgehe. Die Führung der SPD-Fraktion warf dem Kreml-Kritiker Ehrabschneidung vor. Aus der Union kam heftige Kritik an Schröder. Nawalny bat die Vereinten Nationen um Mithilfe bei der Untersuchung des Giftanschlags gegen ihn.

Der Kremlkritiker schaltete nach einem Bericht des «Spiegel» über einen Anwalt die UN-Berichterstatterin für aussergesetzliche Hinrichtungen oder willkürliche Exekutionen, Agnès Callamard, und jene für Meinungsfreiheit, Irene Khan, ein. Beide UN-Vertreterinnen hätten ihn bereits in Berlin getroffen. Sie werde die Vorwürfe «genauestens prüfen», sagte Callamard dem «Spiegel».

In der «Bild» (Mittwoch) attackierte Nawalny Schröder. Auf die Frage, was er dazu sage, dass dieser hinsichtlich seiner Vergiftung bislang alles für Spekulation halte, sagte er: «Es ist erniedrigend für das deutsche Volk. Und insbesondere für das Bundeswehr-Labor. Haben sie etwa das Resultat ihrer Untersuchung gefälscht?»

Nawalny hatte bereits bisher Putin für den Giftanschlag gegen ihn verantwortlich gemacht. Der Kreml hatte dies als beleidigend zurückgewiesen. Von Deutschland fordert die russische Regierung Beweise, dass der Kremlkritiker überhaupt Opfer eines Giftanschlags geworden war.

«Jetzt ist Schröder ein Laufbursche Putins, der Mörder beschützt.»

Das gilt nach Analysen in Laboren der Bundeswehr sowie von Frankreich und Schweden freilich als erwiesen. Am Dienstag hatte auch die Chemiewaffen-Kontrollbehörde OPCW die Vergiftung mit einem Nervengift der Nowitschok-Gruppe bestätigt. Für die Täterschaft gibt es aber bisher keine öffentlich zugänglichen Beweise.

Nawalny sagte weiter: «Gerhard Schröder wird von Putin bezahlt.» Wenn er jetzt versuche, den Giftanschlag zu leugnen, sei das wirklich sehr enttäuschend. Der Kremlkritiker sagte: «Jetzt ist Schröder ein Laufbursche Putins, der Mörder beschützt.» Es gebe eine offizielle Bezahlung und er habe keine Zweifel, «dass es auch verdeckte Zahlungen gibt». Ein Dokument, auf dem dies stehe, habe er nicht.

Das sagt Schröder

Schröder äusserte als Reaktion «Verständnis» für die schwierige persönliche Situation Nawalnys. Seine Interview-Aussagen über angebliche «verdeckte Zahlungen» seien jedoch falsch, sagte er laut einer Mitteilung. Er sehe sich deshalb gezwungen, gegen den Verlag juristisch vorzugehen.

epa08670198 German former chancellor Gerhard Schroeder (C) at the event to mark the Central Council of Jews in Germany's 70th anniversary, at the New Synagogue in Berlin, Germany, 15 September 2020. The Central Council was founded on 19 July 1950 just five years after the Shoa and has become the recognized group representing the interests of Jewish communities in Germany.  EPA/HENNING SCHACHT / POOL

Gerhard Schröder: Der Altkanzler ist Aufsichtsratschef der Pipeline Nordstream. Bild: keystone

Bezogen hatte sich Nawalny auf Äusserungen Schröders in einem am 30. September veröffentlichten Podcast. «Natürlich berührt auch mich ein Anschlag (...) mit Gift», sagte Schröder da. Von Spekulationen halte er nichts. Die russischen Behörden müssten aufklären. «Was gegenwärtig gemacht wird, sind ja wesentlich Spekulationen, weil gesicherte Fakten gibt es ja nicht, jedenfalls nicht über die Tatsache, wer verantwortlich ist für diesen Anschlag auf Herrn Nawalny.»

Die Reaktionen der deutschen Politik

Als Konsequenz aus der Vergiftung Nawalny hatten etwa Politiker von CDU und Grünen Schröder aufgefordert, seinen Posten beim Pipeline-Unternehmen Nord Stream 2 zu räumen. Als Aufsichtsratschef des staatlichen russischen Energiekonzerns Rosneft war Schröder erst im Juni 2020 bestätigt worden. Zudem ist er Aufsichtsratschef der bestehenden Pipeline Nord Stream.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, wies darauf hin, dass Nawalny seine Vorwürfe nicht belegen könne. «Dann soll man schweigen.» Schneider: «Ich finde das ehrabschneidend, was Herr Nawalny da gesagt hat.»

Aber auch die Kritik an Schröder ging weiter. CDU-Aussenpolitiker Norbert Röttgen warf Schröder vor, sich an Vertuschungsversuchen des russischen Sicherheitsapparats zu beteiligen. «Dieses Verhalten von Herrn Schröder erfüllt viele in Deutschland mit Scham.» Der Unions-Aussenexperte Jürgen Hardt (CDU) forderte Schröder im Namen seiner Fraktion auf, sich mit dem Vorwurf einseitiger Parteinahme auseinanderzusetzen. Ex-Kanzler dürften dem Ansehen Deutschlands nicht schaden.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: «Ich habe hier, wie bei anderen Malen auch schon, zur beruflichen Tätigkeit des Altbundeskanzlers Schröder keinen Kommentar zu geben.»

Weiter ging die Debatte um den Umgang mit Russland. Aussenminister Heiko Maas (SPD) sagte im Bundestag, trage Moskau nicht zur Aufklärung der Vergiftung Nawalnys bei, seien «zielgerichtete und verhältnismässige Sanktionen» gegen Verantwortliche auf russischer Seite unvermeidlich.

So geht es Alexej Nawalny –erstes Video-Interview seit seiner Vergiftung

Video: watson

Der Grünen-Politiker Manuel Sarrazin forderte die Bundesregierung auf, den Kreml als Drahtzieher «solcher Anschläge» zur Verantwortung zu ziehen. Hardt forderte die Europäischen Union zu einer geschlossenen Position gegenüber Russland auf. Schröder hatte die Forderung nach Sanktionen sowie persönliche Konsequenzen für seine eigene Rolle abgelehnt.

Russland zeigte sich überzeugt, dass die Nawalny-Affäre die Fertigstellung von Nord Stream 2 nicht gefährdet, wie der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, in der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (NOZ) deutlich machte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel