DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das ist nicht lustig!»: Elon Musks Tweet nach russischer Drohung sorgt für Verwirrung

09.05.2022, 13:3209.05.2022, 13:49
Elon Musk.
Elon Musk.Bild: keystone

Elon Musk hat mal wieder einen eigenartigen Tweet abgesetzt, der dieses Mal jedoch einen faden Beigeschmack hat. Sogar seine Mutter reagierte wütend, da der Hintergrund mehr als ernst ist.

Drohung vom Chef der russischen Raumfahrtbehörde

«Wenn ich unter mysteriösen Umständen sterbe, war es schön, dich zu kennen» ist der Satz, der aktuell für Furore sorgt. Einige Minuten zuvor veröffentlichte er eine russische Botschaft an ihn und deren Übersetzung. Dmitry Rogozin, Chef der russischen Raumfahrt, soll diese an die russischen Medien geschickt haben. In dem Text heisst es:

«Aus der Aussage des gefangenen Kommandeurs der 36. Marinebrigade der Streitkräfte der Ukraine, Oberst Dmitry Kormyankov, geht hervor, dass die Internet-Terminals der Starlink-Satellitenfirma von Elon Musk an die Militanten des Nazi-Asow-Bataillons und der ukrainischen Marine in Mariupol geliefert wurden, mit Militärhubschraubern.»

Elon Musk hatte der Ukraine schon vor einigen Wochen seine Starlink-Technologie zur Verfügung gestellt, mit der die Ukraine gezielt Angriffsdrohnen steuern kann. Ausserdem versorgen seine Satelliten die ukrainische Bevölkerung mit Internet. Rogozin soll daher schwere Vorwürfe gegen den Milliardär erheben:

«Nach unseren Informationen erfolgte die Lieferung der Starlink-Ausrüstung durch das Pentagon. Elon Musk ist also an der Versorgung der faschistischen Kräfte in der Ukraine mit militärischer Kommunikationsausrüstung beteiligt. Und dafür, Elon, wirst du wie ein Erwachsener zur Rechenschaft gezogen – egal, wie sehr du den Narren spielst.»

Ende März soll Russland bereits versucht haben, das Starlink-System zu stören, was jedoch nicht gelang. Darauf reagierte sogar Dave Tremper, Direktor für elektronische Kriegsführung im Büro des Verteidigungsministers auf der «C4isnet Conference». Starlink hätte den Angriff schneller abwehren können, als es dem US-Militär möglich gewesen wäre, weshalb auch Beamte etwas von Musk lernen könnten.

Uneinigkeit über das Asow Regiment

Elon Musk hatte, zumindest in der Öffentlichkeit, nicht viel dazu zu sagen. Er schrieb, dass das Wort «Nazi» nicht das bedeute, was Rogozin denke. Das Asow Regiment ist tatsächlich in der Kritik, rechtsextremes und nationalsozialistisches Gedankengut zu verbreiten. Ausserdem bedient sich das Regiment an Symbolen, die an die NS-Zeit erinnern. Unter seinem Tweet wurde Musk daher auch immer wieder gefragt, was das Wort «Nazi» denn sonst bedeute.

Asow-Truppen und -Fahnen.
Asow-Truppen und -Fahnen.Bild: keystone

Allerdings soll sich der Verband mittlerweile «entideologisiert» und laut dem Stockholm-Zentrum für Osteuropastudien zu einer normalen Kampfeinheit entwickelt haben. Trotz der positiven Entwicklung nutzt Russland die rechtsextreme Vergangenheit des Regiments als Beweis, um die ukrainische Bevölkerung als «Nazis» zu betiteln.

Entschuldigung an die eigene Mutter

Anschliessend folgte der Satz, in dem Musk vermutete, er könne unter mysteriösen Umständen sterben. Dass Rogozin ihn persönlich «zur Rechenschaft» ziehen wolle, und das als «Erwachsenen», kann ohne Zweifel als Drohung interpretiert werden.

Selbst seine Mutter, Maye Musk, reagierte via Twitter sofort. Sie schrieb «Das ist nicht lustig!» und fügte zwei wütende Smileys an. Er entschuldigte sich daraufhin bei ihr und beteuerte, dass er sein «Bestes gebe, am Leben zu bleiben». Auch viele andere Twitter-User zeigten sich besorgt und baten den Unternehmer, auf sich aufzupassen.

(crl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick

1 / 14
Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russischer Tag des Sieges: Putins Rede zum Ukraine-Krieg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
09.05.2022 14:44registriert Juni 2017
Man mag von Musk halten, was man will. Aber seine Mutter irrt: Dieser Tweet von ihm war ziemlich lustig.
16716
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ein Schelm
09.05.2022 15:04registriert Mai 2020
Das klang eher nach einem Seitenhieb in die Richtung der dahin schwindenden Milliardäre aus Russland.

Tief schwarzer Humor ja, Elon Musk hatte aber schon deutlich danebenere Tweets veröffentlicht.
1394
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jureitis
09.05.2022 14:50registriert Januar 2022
Die Drohungen sind wirklich nicht lustig. Es ist zu befürchten, dass Putins Schergen überall auf der Welt zuschlagen werden. Das dies möglich ist und auch geschieht, zeigt leider die Vergangenheit.
575
Melden
Zum Kommentar
55
Mindestens elf Tote bei Busunglück in Brasilien

Bei einem Busunglück im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Dies berichteten brasilianische Medien unter Berufung auf die Polizei am Dienstag (Ortszeit). Unter den Toten des Unfalls in der Nähe der Stadt Sorriso waren laut dem Nachrichtenportal «G1» eine Mutter und ihr Sohn. Demnach wurden weitere der rund 45 Passagiere schwer verletzt.

Zur Story