International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Tote nach Attacke auf Kirche in Südafrika – 40 Personen festgenommen



MIndestens f

MIndestens fünf Tote und mehrere Verletzte: Beschlagnahmte Waffen und verhaftete Verdächtige vor der Kirche in Zuurbekom im Westen von Johannesburg. (Polizeifoto) Bild: sda

Bei einer Attacke auf eine Kirche im Westen von Johannesburg sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 40 Personen fest und stellte rund drei Dutzend Schusswaffen sicher.

Ein Polizeisprecher berichtete dem TV-Sender eNCA, es habe auch Geiselnahmen gegeben. Unter den Angreifern waren nach Medienberichten mehrere Polizisten, Soldaten und Justizangestellte.

Augenzeugen berichteten südafrikanischen Medien, dass die Angreifer am Samstagmorgen mit einem Bus und Kleinbussen vor dem Sitz der International Pentecostal Holiness Church (IPHC) im Ort Zuurbekom vorfuhren und das Feuer auf Wachleute eröffneten. Danach drangen sie in die Kirche ein und fragten nach bestimmten Kirchenoberen. Vier Menschen wurden später in einem ausgebrannten Auto gefunden. Die Leichen wiesen nach den Angaben Schusswunden auf.

Die Polizei prüft, ob ein erbitterter Kampf um das Erbe des 2016 gestorbenen Kirchenführers Glayton Modise den Hintergrund der Tat darstellt. Die einst von Modises Vater gegründete IPHC gilt als zweitgrösste Freikirche Südafrikas.

Laut Medienberichten wird sie mit ihren Besitztümern auf einen Wert von ungefähr 2 Milliarden Rand (etwa 113 Millionen Franken) geschätzt. Nach dem Tod des Gründers zersplitterte die Glaubensgemeinschaft in verschiedene Gruppen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswana

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 13.07.2020 07:48
    Highlight Highlight Hier geht es nicht um Rassismus, sondern um die Nachfolge in der vom Grossvater Modise gegründeten Freikirche "the International Pentecostal Holiness Church". Vater Glayton M. Modise baute die Kirche zum vermögenden Grossunternehmen mit 3Millionen Mitgliedern aus. Jetzt streiten sich die Söhne mit ihren jeweiligen Anhängern um die Erbschaft.
    Ganz nach europäischem/römisch katholischem Muster mit Päpsten und Gegenpäpsten.
    Die Geschichte gehört auf Hugo Stamms Sektenblog.
    • SeboZh 13.07.2020 09:19
      Highlight Highlight Die Polizei untersucht nun ob es darum geht. Wissen sie mehr als die Polizei
    • Binnennomade 13.07.2020 17:32
      Highlight Highlight Sebo, ich weiss, du würdest es dir sehr wünschen, dass es Rassismus wäre, aber nur eine einzige Google-Suche nach der Geschichte der Kirche in den letzten paar Jahren würde es auch für dich offensichtlich machen, dass es um etwas völlig anderes geht.
      Aber damit du heute Abend trotzdem schlafen kannst: Ja, es gibt auf der ganzen Welt Rassismus, auch von Nicht-Weissen. Und ja, in Südafrika gibt es den auch, und auch da ist er ein grosses Problem. Diese Erkenntnis ist weder neu noch umstritten, aber irgendwie scheint dir das wichtig zu sein.
    • SeboZh 13.07.2020 17:57
      Highlight Highlight Dann teile das der südafrikanischen Polizei mit welche noch am untersuchen ist... Steht ja so im Text. Aber eben wenn ihr bereits wisst wer es war und warum, die Polizei ist sicherlich froh um Infos die man über Google erhält.

      Und nein nomade, ich kann auch so ruhig schlafen heute Nacht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jawolaufensiedenn 12.07.2020 14:49
    Highlight Highlight Alle Kirchen- und Sektenvermögen konfiszieren und an Arme und Bedürftige verteilen! Und mit „Alle“ meine ich restlos alle Glaubensgemeinschaften.
    Wer will kann nach der Verteilung gerne wieder seinen jeweiligen Götzen anbeten - Spenden werden an gemeinnützige Einrichtungen abgegeben.
    • Mr.Matthieu 12.07.2020 21:15
      Highlight Highlight Dann bitte Ihr Vermögen Lokutus auch gleich mit abgeben.
    • Jawolaufensiedenn 13.07.2020 15:34
      Highlight Highlight @ Mr.Matthieu: ich verstehe die Pointe nicht! Sie? Oder sollte diese gänzlich fehlen?🤪🤪🤪🤪
    • Mr.Matthieu 13.07.2020 16:48
      Highlight Highlight Enteignung von Privateigentum? Zahlen Sie in einen Fonds/Stiftung/Konto etc. ein, damit es dann "konfisziert" wird?
  • Coffeetime ☕ 12.07.2020 14:23
    Highlight Highlight Na ja, liebt eure Brüder ist mal wieder illusorisch 🤦🏻‍♀️
    • ubu 12.07.2020 15:47
      Highlight Highlight "Liebt Eure Feinde". Wenn schon zitieren, dann richtig. Ansonsten stimme ich dir zu.
  • SeboZh 12.07.2020 13:56
    Highlight Highlight Kann aber nicht am momentan vorherrschenden Rassismus innSüdafrika liegen? Ach nein, stimmt. Hab vergessen, dass ja nach heutiger Ansicht nach nur weisse Menschen rassistisch sein können.... 🤷‍♂️

    https://www.handelsblatt.com/politik/international/suedafrika-der-rassismus-am-kap-geht-von-den-einst-unterdrueckten-aus/11652478-2.html

    https://www.stern.de/politik/ausland/kriminalitaet-in-suedafrika---weisse-farmer-im--feindesland--7617322.html
    • Binnennomade 12.07.2020 20:04
      Highlight Highlight Ähm, es gibt eine offene Fehde zwischen den schwarzen Söhnen eines schwarzen Predigers um die Kontrolle einer mehrheitlich von Schwarzen besuchten Kirche, und du vermutest Rassismus? Kannst du uns deine Gedankengänge erklären?
    • SeboZh 12.07.2020 20:40
      Highlight Highlight Lies den ersten Artikel
    • Die_andere_Perspektive 13.07.2020 07:15
      Highlight Highlight Das Problem besteht seit Ende der Apartheid (das war erst 1990) und ist leider kein neues Phänomen. Und kein plan aus welcher Verschwörungsschwurblerecke du die Aussage "nur weisse können Rassisten sein" hast, aber wenn man die Augen auch nur es bitzli öffnet sieht man, dass diese Aussage Bulls*** ist und es in jeder Kultur und jedem Ort der Welt Formen von Rassismus gibt.
    Weitere Antworten anzeigen

Coronafälle in Südafrika steigen rasant an – und das ist nicht mal das grösste Problem

Fast 100 Tage dauerte es, bis in Afrika 100'000 Coronafälle registriert wurden. Nach nur 18 Tagen hat sich die Zahl auf 200'000 verdoppelt. Den Löwenanteil trägt Südafrika bei: Eine Timeline.

Rund 20'000 Neuinfektionen wurden am Sonntag, 12. Juli für den gesamten Kontinent Afrika gemeldet. Bei rund 1,3 Milliarden Menschen ein überschaubarer Wert. Doch betroffen ist vor allem ein Land: Südafrika.

Alleine 13'000 Fälle wurden aus dem Land an der Südspitze des Kontinents gemeldet. Während anfangs vor allem Kapstadt betroffen gewesen war, entwickelte sich jetzt die Region Johannesburg zu einem Infektionen-Brandherd.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Coronavirus-Zahlen aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel