DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gemäss Medienberichten: Südafrikanerin beim Wäschewaschen von Krokodil getötet

02.01.2022, 19:50

In Südafrikas nordöstlicher Provinz Limpopo ist eine Frau beim Wäschewaschen an einem Stausee vermutlich von einem Krokodil getötet worden. Einwohner des am Nandoni-Damm liegenden Dorfes Tshitomboni hätten nach der 25-Jährigen gesucht, als diese nicht nach Hause zurückgekehrt sei, berichtete der staatliche Fernsehsender SABC am Sonntag. Man habe schliesslich den Kopf der Frau am Ufer gefunden, sagte ein örtlicher Beamter, Phillip Munyai, dem Sender. Es sei bekannt, dass zahlreiche Krokodile in dem Gewässer lebten, so Munyai. Man nehme an, das Krokodil habe den Rest der Leiche bereits verschlungen.

In vielen ländlichen und verarmten Gegenden in Südafrika sowie anderen Ländern Afrikas müssen Menschen ihre Wäsche per Hand in Flüssen waschen, in denen Krokodile und Nilpferde leben. Immer wieder kommt es dabei zu tödlichen Unfällen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika

1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kapstadt im Rauch – mehrere historische Gebäude bei Grossbrand zerstört

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armeniens Präsident Sarkissjan überraschend zurückgetreten

Armeniens Präsident Armen Sarkissjan hat überraschend seinen Rücktritt erklärt. Nach langer Überlegung habe er sich entschieden, nach etwa vier Jahren das Amt des Präsidenten der Republik niederzulegen, hiess es in einer am Sonntagabend in der Hauptstadt Eriwan vom Präsidialamt veröffentlichten Erklärung des 68-Jährigen. «Das ist absolut keine emotionale Entscheidung, sondern entspricht einer gewissen Logik.»

Zur Story