International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04747349 Bangladeshi and Rohingya migrants are seen in a truck as they arrive at a naval base before being transferred to Kuala Kedah jetty with the navy ship 'KD Mahawangsa', in Langkawi, Malaysia, 14 May 2015. Despite the risks, Rohingya people continue to leave Myanmar in large numbers, fleeing anti-Muslim violence and discrimination in the predominantly Buddhist country. The UN's refugee body said that between January and March this year, almost 25,000 Rohingya and Bangladeshis boarded smugglers' boats; double the number from the same period last year. More than 8,000 migrants were adrift off the coasts of Thailand, Malaysia and Indonesia, the International Organization for Migration (IOM) said 12 May 2015, posing a potential humanitarian crisis.  EPA/FAZRY ISMAIL

Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Drama in Südostasien: Malaysia weist Hunderte Bootsflüchtlinge zurück

In Südostasien verschärft sich die Lage vieler Bootsflüchtlinge: Die Behörden Malaysias schickten in der Nacht zum Donnerstag zwei Schiffe mit rund 600 Flüchtlingen an Bord zurück aufs offene Meer.



Ein Vertreter der malaysischen Behörden erklärte, es seien zwei Boote vor den Inseln Penang und Langkawi entdeckt worden. Die Insassen seien mit Trinkwasser versorgt und dann weggeschickt worden.

Nachdem in den vergangenen Tagen knapp 2000 Flüchtlinge gerettet worden waren oder selbst an die Küsten Malaysias und Indonesiens geschwommen waren, hatten beide Länder angekündigt, Flüchtlingsboote künftig abzuweisen. Auch Thailand verfolgt nach Angaben von Menschenrechtsgruppen eine ähnliche Politik.

epa04747347 Bangladeshi and Rohingya migrants are taken to board the navy ship ' KD Mahawangsa' before being transferred to Kuala Kedah jetty, at a naval base in Langkawi, Malaysia, 14 May 2015. Despite the risks, Rohingya people continue to leave Myanmar in large numbers, fleeing anti-Muslim violence and discrimination in the predominantly Buddhist country. The UN's refugee body said that between January and March this year, almost 25,000 Rohingya and Bangladeshis boarded smugglers' boats; double the number from the same period last year. More than 8,000 migrants were adrift off the coasts of Thailand, Malaysia and Indonesia, the International Organization for Migration (IOM) said 12 May 2015, posing a potential humanitarian crisis.  EPA/FAZRY ISMAIL

Flucht aus Myanmar: Die Muslimische Minderheit Rohingya sieh sich im mehrheitlich buddhistischen Land Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Minderheit Rohingya auf der Flucht

Vor der Küste Thailands trieb am Donnerstag ein Boot mehrere Kilometer vor der südlichen Insel Koh Lipe. «Wir sind 300 Leute, wir sind seit zwei Monaten auf dem Meer», sagte ein Flüchtling einem Reporter der Nachrichtenagentur AFP. Etwa zehn Menschen seien während der Überfahrt bereits gestorben. Ziel sei Malaysia, sagte der Flüchtling.

Bei den Insassen, unter ihnen viele Kinder, handelte es sich offenbar um Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya aus Myanmar. Auf einer am Boot befestigten schwarzen Flagge war auf Englisch zu lesen: «We are Myanmar Rohingya» (Wir sind Ronhigya aus Myanmar). Die Minderheit ist im mehrheitlich buddhistischen Myanmar Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt.

Bei dem vor Thailand treibenden Boot könnte es sich um eines der von Malaysia abgewiesenen Boote handeln, da ein malaysischer Beamter ebenfalls von einer Flagge mit der Aufschrift der Rohingya berichtet hatte.

Regionaler Krisengipfel geplant

Jährlich versuchen tausende Menschen aus Bangladesch und Rohingya aus Myanmar über das Meer Malaysia und Indonesien zu erreichen, viele von ihnen ertrinken. Derzeit treiben Flüchtlingsorganisationen zufolge etwa 8000 Flüchtlinge in Booten im Golf von Bengalen und der Andamanensee.

Seitdem die thailändischen Sicherheitskräfte in einem Grosseinsatz gegen Menschenschmuggler vorgehen, überliessen die Schlepper tausende Bootsflüchtlinge ihrem Schicksal.

Die Regierungen mehrerer Länder in der Region sowie Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Praxis, die Flüchtlinge wieder zurück aufs Meer zu schicken. Von verschiedenen Ländern wurde der Ruf laut, Such- und Rettungseinsätze zu starten und eine koordinierte Strategie zum Umgang mit den Flüchtlingen zu entwickeln. Thailand berief für den 29. Mai einen regionalen Gipfel zur Flüchtlingsproblematik ein.

Menschliches Ping-Pong-Spiel

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) forderte Thailand, Malaysia und Indonesien auf, das «menschliche Ping-Pong-Spiel zu beenden» und stattdessen an einem Strang zu ziehen, um die Betroffenen zu retten. «Die Welt wird diese Regierungen dafür verurteilen, wie sie diese besonders verletzlichen Männer, Frauen und Kinder behandeln», betonte Phil Robertson von HRW.

Die Organisation Amnesty International erklärte, es sei «grauenhaft, sich vorzustellen, wie hunderte Menschen jetzt in einem Boot umhertreiben und kurz davor sind zu sterben, ohne Nahrung und Wasser und ohne zu wissen, wo sie sind».

Malaysia wies Kritik am Donnerstag zurück. Vize-Innenminister Junaidi Tuanku Jaafar sagte AFP, die Probleme seien in den Heimatländern der Flüchtlinge zu finden. «Wir müssen eine sehr klare Botschaft an Myanmar senden, dass sie die Menschen human behandeln», sagte er mit Blick auf die Rohingya. Auch Bangladesch müsse illegale Migranten an der Flucht hindern. (rar/sda/afp)

Das könnte dich auch noch interessieren: Flüchtlinge haben Gesichter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

General Navarre ahnte vermutlich nicht, wie entscheidend die Entscheidungsschlacht sein würde, die er gesucht hatte. Der Befehlshaber des französischen Fernost-Expeditionskorps CEFEO wollte seinen ungreifbaren Feind – die Guerillakämpfer der Viet Minh – in eine offene Feldschlacht verwickeln. So würde sich die militärische Überlegenheit der Franzosen geltend machen, glaubte der Stratege. 

Navarre bekam seine Schlacht. Sie besiegelte das Ende seiner Karriere – und der französischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel