International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flowers are seen on a chair during a visit by human rights activists to a community hall that was struck by an air strike during a funeral on October 8, in Sanaa, Yemen, October 16, 2016. REUTERS/Mohamed al-Sayaghi

Anfangs Oktober wurden in Sanaa an einer Trauerfeier 140 Menschen getötet: Jetzt sollen die Waffen schweigen.  Bild: MOHAMED AL-SAYAGHI/REUTERS

Streitparteien einigen sich auf neue Waffenruhe im Jemen



Die Vereinten Nationen haben eine neue Waffenruhe im Bürgerkrieg im Jemen angekündigt. Ab Mittwoch um 23.59 Uhr (Ortszeit) würden die Waffen still stehen, teilte der UNO-Sonderbeauftragte für den Jemen, Ismail Ould Sheikh Ahmed, auf Twitter mit.

Alle Beteiligten hätten zugesagt, sich daran zu halten. Die Waffenruhe gelte zunächst für 72 Stunden mit der Option auf Verlängerung. Im Bürgerkrieg zwischen der von Saudi-Arabien unterstützten sunnitischen Regierung und den schiitischen Huthi-Rebellen sind seit März 2015 mehr als 4000 Zivilisten getötet worden.

«Falsche Informationen»

Zuletzt hatte die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition eingestanden, einen verheerenden Luftangriff auf eine Trauerfeier in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ausgeführt zu haben. Dabei waren mindestens 140 Menschen getötet und mehrere hundert verletzt worden. «Falsche Informationen» der jemenitischen Verbündeten seien für die Attacke vom 8. Oktober verantwortlich.

Saudi-Arabien war wegen des Luftangriffs international unter Druck geraten. Die US-Regierung hatte ihren Verbündeten ungewöhnlich scharf kritisiert. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte eine schnelle und unabhängige Untersuchung verlangt.

Die jemenitische Hauptstadt Sanaa wird von schiitischen Huthi-Rebellen kontrolliert, die gegen die Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi kämpfen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beteiligung von Kronprinz Mohammed bin Salman an Khashoggi-Tötung erwiesen

Für führende Parteikollegen von US-Präsident Donald Trump im Kongress steht die Verwicklung des saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi unumstösslich fest. Die türkische Staatsanwaltschaft forderte unterdessen die Festnahme von zwei Vertrauten des Kronprinzen.

Der republikanische Vorsitzende des Aussenausschusses im Senat, Bob Corker, sagte am Dienstag in Washington nach einer vertraulichen Unterrichtung durch CIA-Chefin Gina Haspel, er habe …

Artikel lesen
Link to Article