DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Araberin muss 34 Jahre hinter Gitter – weil sie Twitter benutzt hat

Sie studierte an der Leeds-Universität in England und wollte ihre Heimat besuchen. Dort wurde Salma al-Shehab festgenommen. Weil sie einen Twitter-Account besass.
17.08.2022, 10:2717.08.2022, 13:27

Salma al-Shehab lebte in Leeds, wo sie ihren PhD machte. Im Dezember 2020 reiste sie in ihre Heimat zurück, um dort Ferien zu machen. Danach wollte sie ihren Mann und ihre zwei kleinen Kinder mit nach England nehmen. Doch so weit sollte es nicht kommen.

Salma al-Shehab.
Salma al-Shehab. Bild: democracy now

Sie wurde von den saudischen Behörden zum Verhör vorgeladen und weniger später, im Januar 2021, festgenommen. Zunächst wurde sie «nur» für drei Jahre Gefängnis verurteilt. Ihr Vergehen: die Benutzung einer Website, «die öffentliche Unruhe auslöse und die öffentliche und nationale Sicherheit destabilisiere.»

Doch dann bat ein Staatsanwalt das Gericht, weitere «Straftaten» zu berücksichtigen – und fand Gehör. Das Berufungsgericht verkündete am Montag das neue Urteil: 34 Jahre Gefängnis, gefolgt von einem 34-jährigen Reiseverbot.

Der Guardian hatte einen Einblick in die Gerichtsakten. Demnach wird ihr in neuen Anklagepunkten vorgeworfen, dass sie Twitter-Accounts unterstützt habe, indem sie ihnen gefolgt sei und deren Tweets weiter geteilt habe. Diese Twitter-Accounts wiederum hätten öffentliche Unruhe verursacht und die zivile und nationale Sicherheit destabilisiert.

Wer jetzt aber denkt, dass al-Shehab in den sozialen Medien eine laute Stimme gewesen sei, wie das Urteil dies suggeriert, liegt falsch. Auf Twitter soll sie gerade mal 2597 Follower gehabt haben, schreibt der «Guardian». Sie twitterte über Corona, teilte Bilder ihrer Kinder und retweetete manchmal Tweets von saudischen Dissidenten, die im Ausland lebten und die Freilassung von politischen Gefangenen forderten. Sie schien dabei vor allem den Fall von Loujain al-Hathloul unterstützen zu wollen.

Al-Hathloul, eine prominente saudische, feministische Aktivistin kam ebenfalls hinter Gitter, wo sie mutmasslich gefoltert worden sein soll, da sie sich für Autofahrrechte der Frauen einsetzte. Mittlerweile befindet diese sich wieder auf freiem Fuss – darf allerdings Saudi-Arabien während fünf Jahren nicht verlassen.

Al-Shehab war auch auf Instagram aktiv. Ihr Profil ist allerdings privat und sie hat nur 159 Follower – sie ist also weit entfernt davon, in irgendeiner Weise ein Sprachrohr für regierungskritische Stimmen zu sein.

Wie könne sie ein Sicherheitsrisiko darstellen, wirft sie die entsprechende Frage in ihrer Berufung auf. Die Europäische Saudi-Arabische Organisation für Menschenrechte verurteilte die Verurteilung von al-Shehab als die längste Haftstrafe, die jemals gegen eine Aktivistin verhängt wurde. Die Organisation wies zudem darauf hin, dass Aktivistinnen oft unfairen Prozessen mit willkürlichen Verurteilungen ausgesetzt seien. Ebenso komme es in den Gefängnissen zu schwerer Folter, was auch sexuelle Belästigung beinhalte.

Al-Shehab legte Berufung ein und beschwerte sich darin unter anderem darüber, dass sie 285 Tage in Einzelhaft gehalten worden sei. Zudem wollte sie dem Richter unter vier Augen noch etwas über ihre Behandlung mitteilen, ohne dass ihr Vater dies hört. Der Wunsch wurde ihr nicht gewährt.

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Saudischer Junge tanzt «Macarena» und wird verhaftet

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knut Knallmann
17.08.2022 10:50registriert Oktober 2015
Diese Männer spielen sich auf als die stärksten und grössten, haben aber gleichzeitig Angst vor ein paar Tweets. Einfach nur lachhaft.
1818
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffeinated Shocoholic
17.08.2022 11:09registriert August 2022
Nicht dass es überhaupt noch mehr bräuchte, aber trotzdem ein weiterer Grund für die Energiewende.
1528
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
17.08.2022 10:33registriert April 2016
Hexenjagd... dass es sowas heute noch gibt und dass wir mit solchen Leuten geschäften... eine Schande!
1478
Melden
Zum Kommentar
83
25'134 neue Coronafälle ++ Im Spital: 290 ++ 13 neue Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story