DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman holds a poster during the funeral prayers in absentia for Saudi writer Jamal Khashoggi who was killed last month in the Saudi Arabia consulate, in Istanbul, Friday, Nov. 16, 2018. Turkey's Foreign Minister Mevlut Cavusoglu on Thursday called for an international investigation into the killing of the Saudi dissident Jamal Khashoggi. (AP Photo/Emrah Gurel)

Der Mord am saudischen Journalisten Khashoggi schlägt international Wellen. Bild: AP/AP

Saudi-Arabien nach Fall Khashoggi im Abseits: Frankreich und Dänemark verhängen Sanktionen



Nach Deutschland haben weitere europäische Länder im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi Sanktionen gegen Saudi-Arabien verhängt. Frankreich belegte am Donnerstag 18 Verdächtige aus dem Königreich mit Einreisesperren, gab aber anders als Berlin noch keinen Rüstungsexport-Stopp bekannt.

Das Aussenministerium in Paris erklärte, den 18 verdächtigen Saudi-Arabern werde die Einreise nach Frankreich und damit «in den gesamten Schengen-Raum» untersagt. Die Entscheidung für die Einreisesperren sei «in Abstimmung mit den europäischen Partnern, vor allem Deutschland» gefallen, hob Aussenminister Jean-Yves Le Drian hervor.

Die Strafmassnahmen könnten je nach Fortschritt der Ermittlungen in dem Fall «überprüft oder ausgeweitet» werden. Anders als Berlin war Paris aber zunächst nicht bereit, Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien auszusetzen. Riad war zwischen 2008 und 2017 Frankreichs zweitgrösster Waffenkunde, mit Geschäften in Höhe von etwa zwölf Milliarden Euro.

Deutschland in Vorreiterrolle

Die dänische Regierung entschied hingegen, alle Verkäufe von Waffen und militärischer Ausrüstung an Saudi-Arabien an Saudi-Arabien auszusetzen. Er hoffe, «dass die dänische Entscheidung ein zusätzliches Momentum schaffen» könne, sagte Aussenminister Anders Samuelsen in Kopenhagen. Weitere Sanktionen gegen Saudi-Arabien sind nach Angaben eines Ministeriumssprechers derzeit nicht geplant.

Die deutsche Regierung hatte bereits am Montag Einreiseverbote gegen 18 mutmassliche Verantwortliche ausgesprochen. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin wird ihnen eine Beteiligung an der Tötung Khashoggis vorgeworfen.

Dabei handle es sich um ein 15-köpfiges Team, das an dem Einsatz gegen Khashoggi in Istanbul beteiligt gewesen sein soll, sowie um «drei weitere Personen», die im Verdacht stünden, «an der Organisation beteiligt zu sein».

Saudi-Arabien hatte unter internationalem Druck eingestanden, dass der Regierungskritiker Khashoggi am 2. Oktober bei einem Besuch im Istanbuler Konsulat seines Landes getötet wurde.

Vergangene Woche erklärte die saudiarabische Staatsanwaltschaft dann, der inzwischen entlassene Vize-Geheimdienstchef, General Ahmed al-Assiri, habe ein Team beauftragt, Khashoggi notfalls mit Gewalt nach Saudi-Arabien zu bringen. Den Befehl zur Tötung des Journalisten habe dann aber der Leiter des Teams gegeben, das für den Einsatz nach Istanbul flog.

Warnung vor Überschreiten von «roter Linie»

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini sprach am Donnerstag in Ankara mit dem türkischen Aussenminister Mevlüt Cavusoglu über den Fall. «Die Verantwortlichen, die wirklich Verantwortlichen für diese schreckliche Tötung müssen zur Rechenschaft gezogen werden», sagte sie. Dazu sei eine "vollständig transparente und glaubwürdige Ermittlung notwendig.

epa07177249 A handout photo made available by the Saudi Royal Palace shows Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman attending the inauguration of the Shura Council new session, in Riyadh, Saudi Arabia, 19 November 2018. According to reports, King Salman condemned the Iranian interference in internal affairs of the regional countries and said the Kingdom would support a political solution to end the conflict in Yemen. The Consultative Assembly of Saudi Arabia, also known as Majlis Ash-Shura or Shura Council, is an advisory council with 50 members all of whom are appointed by the King.  EPA/BANDAR ALGALOUD HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman findet sich in einer schwierigen Position wieder.  Bild: EPA/SAUDI ROYAL PALACE

Der US-Geheimdienst CIA geht Medienberichten zufolge davon aus, dass Kronprinz Mohammed bin Salman hinter der Tat steht. Saudi-Arabiens Aussenminister Adel al-Dschubeir warnte am Mittwoch im britischen Sender BBC davor, den Kronprinzen für die Tötung verantwortlich zu machen. Damit würde eine «rote Linie» überschritten.

Der Kronprinz brach derweil am Donnerstag zu seiner ersten Auslandsreise seit Bekanntwerden des Falls Khashoggi auf. Er werde eine Reihe von nicht näher genannten «arabischen Bruderstaaten» besuchen, hiess es in einer offiziellen Verlautbarung. Kommende Woche wird der Prinz zum G20-Gipfel in Argentinien erwartet. (leo/sda/afp)

Die Chronologie des Falls Khashoggi

1 / 14
Die Chronologie des Falls Khashoggi
quelle: ap/trt world
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel