International
Schweden

Schweden versinkt in der Bandengewalt – jetzt wird die Armee mobilisiert

epa10839218 People are silhouetted against the flames near police vehicles after a large number of cars were set on fire on Ramels vag in Rosengard, in Malmo, Sweden, 04 September 2023. According to t ...
Brennende Autos in Malmö, September 2023.Bild: keystone

Schweden versinkt in der Bandengewalt – jetzt mobilisiert der Premier die Armee

Schwedens Ministerpräsident will härter gegen die anhaltende Bandengewalt vorgehen. Auch das Militär soll eingesetzt werden. Doch Ulf Kristersson plant noch mehr.
29.09.2023, 13:5929.09.2023, 16:39
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Mithilfe des Militärs will Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson die eskalierende Bandengewalt im Land bekämpfen. Er werde am Freitag mit dem Polizeichef und dem Oberbefehlshaber der Armee besprechen, «wie die Streitkräfte die Polizei im Kampf gegen die Banden unterstützen können», sagte Kristersson am Donnerstagabend in einer Fernsehansprache. Bei mutmasslichen Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten kriminellen Banden waren zuvor in weniger als 24 Stunden drei Menschen getötet worden.

Schweden hat seit Jahren mit einer massiven Zunahme der Bandenkriminalität zu kämpfen. Die Banden liefern sich blutige Auseinandersetzungen um die Kontrolle über den Drogen- und Waffenhandel – immer wieder kommt es dabei auch zu Racheakten.

A police officer stands on the site of a powerful explosion that occurred early Thursday morning Sept. 28, 2023, in a housing area in Storvreta outside Uppsala, Sweden. A 25-year-old woman died in the ...
Am Donnerstag starb eine Frau bei einer Explosion in Uppsala (Bild vom 28. September 2023).Bild: keystone

Fast jeden Tag fallen Schüsse in Schweden

Der Bandenkrieg hat sich inzwischen aus berüchtigten Vororten ins Zentrum grosser Städte wie Stockholm, Göteborg und Malmö verlagert. Fast jeden Tag gibt es Schüsse auf offener Strasse und Explosionen in Wohnhäusern. Zuletzt nahmen die tödlichen Schusswaffenangriffe dramatisch zu, unter den Opfern waren zudem vermehrt Minderjährige und Unbeteiligte. Im vergangenen Jahr wurden in dem skandinavischen Land 391 Schusswaffenangriffe registriert, 62 davon endeten tödlich.

Am Mittwochabend war in einem wohlhabenden Vorort von Stockholm ein 18-Jähriger auf einem Fussballplatz erschossen worden, auf dem gerade ein Training mit Kindern stattfand. Gegen Mitternacht wurden in einem anderen Vorort zwei Menschen durch Schüsse verletzt, von denen einer später starb. Drei Verdächtige wurden festgenommen.

Noch in derselben Nacht starb eine 25-Jährige bei einer Explosion in einem Vorort der Universitätsstadt Uppsala, 70 Kilometer nördlich von Stockholm. Fünf Häuser wurden beschädigt. Die getötete Frau hatte nach Polizeiangaben keine Verbindung zu den Banden.

Die Polizistin Catarina Bowall sagte vor Journalisten in Uppsala:

«Die Kriminalität hat ein noch nie dagewesenes Ausmass erreicht. Die Lage in Uppsala und im Rest des Landes ist sehr ernst.»

Besonders viele Kinder und unschuldige Menschen werden Opfer

Nach einer Zählung des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders SVT zur Bandengewalt wurden im September bereits elf Menschen getötet – die höchste Opferzahl in einem einzigen Monat seit vier Jahren. Unter den Toten ist auch ein 13-jähriger Junge, dessen Leiche in einem Wald gefunden wurde. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass auch er ein Opfer der Bandengewalt ist.

«Immer mehr Kinder und völlig unschuldige Menschen sind von dieser extremen Gewalt betroffen», sagte Regierungschef Kristersson in seiner Fernsehansprache. Und weiter:

«So etwas hat Schweden noch nie erlebt. Kein anderes Land in Europa erlebt so etwas.»
Sweden's Prime Minister Ulf Kristersson speaks during a press conference in Stockholm, Sweden, Tuesday, Aug. 1, 2023 on the security policy to protect Swedish citizens. (Caisa Rasmussen/TT News A ...
Schwedens Premier Ulf Kristersson.Bild: keystone

Kristersson machte jahrelange politische «Naivität» für die Zunahme der Gewalt verantwortlich. «Eine verantwortungslose Einwanderungspolitik und eine gescheiterte Integration haben uns hierher gebracht», sagte der konservative Politiker. Das schwedische Strafgesetzbuch sei bisher nicht «auf Bandenkriege und Kindersoldaten ausgelegt – aber das ändern wir jetzt.»

«Wir werden die Banden zur Strecke bringen»

Schon in den kommenden Tagen treten nach Kristerssons Worten neue Gesetze in Kraft, die es der Polizei ermöglichen sollen, Verbrecherbanden abzuhören und in bestimmten Gebieten Verdächtige zu durchsuchen. Geplant sind demnach auch härtere Strafen für Wiederholungstäter und deutlich längere Haftstrafen für bestimmte Verbrechen.

«Wir werden die Gangs jagen und wir werden die Gangs besiegen», versicherte Kristersson. «Wir werden sie vor Gericht stellen. Wenn sie schwedische Staatsbürger sind, werden sie mit langen Haftstrafen weggesperrt. Wenn es ausländische Staatsbürger sind, werden sie abgeschoben», kündigte er an. Eine Abschiebung drohe auch Ausländern, «die sich in kriminellen Bandenkreisen bewegen, auch wenn sie keine Straftat begangen haben.»

Kristersson sprach sich zudem für Überwachungskameras an öffentlichen Orten und spezielle Gefängnisse für jugendliche Straftäter aus.

(t-online/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
212 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LifeIsAPitch
29.09.2023 14:19registriert Juni 2018
"Wenn es ausländische Staatsbürger sind, werden sie abgeschoben" - klingt logisch und richtig, nur... wohin, wenn mit dem Herkunftsland kein Rücknahmeabkommen besteht? Diese Frage beschäftigt uns ja auch hier und eine Lösung ist nicht in Sicht.
2449
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
29.09.2023 15:26registriert April 2016
Die europäische Migrationspolitik ist kolossal gescheitert.

In Deutschland werden wir in 5 Jahren solche Zustände sehen (und sehen sie teilweise bereits heute).

In der Schweiz in 10 Jahren falls wir es nicht schaffen das Ruder herumzureissen.
25368
Melden
Zum Kommentar
avatar
Analis Myrosette
29.09.2023 14:34registriert April 2023
Uppsala, Explosion in Uppsala. Leider klingt es nicht so lustig wie es könnte.

Aber was aktuell in Schweden abläuft was absehbar. Leider glauben das z.B. die Deutschen immer noch nicht.
19050
Melden
Zum Kommentar
212
14-Jährige unter Terror-Verdacht – Angriff mit Beil in Graz geplant

In Österreich soll eine 14-Jährige einen terroristischen Angriff mit Messer und Beil auf Passanten geplant haben. Die Verdächtige habe die möglichen Tatwaffen bereits bereitgelegt gehabt, berichtete die Polizei am Samstag unter Berufung auf Ermittlungen des Landesamts für Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE) Steiermark. Die Attacke sollte «Ungläubigen» gelten. Als Tatort sei der Jakominiplatz in Graz, einer der grössten Plätze der Stadt, vorgesehen gewesen.

Zur Story