International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rotes Kreuz stockt Winterhilfe in Bosnien-Herzegowina auf

Rund 7000 Migranten und Flüchtlinge sind in Bosnien-Herzegowina gestrandet. Mehr als 4000 von ihnen finden keine Unterkunft in einem regulären Flüchtlingscamp. Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) stockt nun seine Winterhilfe auf.



Aftab Tariq, 27, from Pakistan, takes a shower at the Vucjak refugee camp outside Bihac, northwestern Bosnia, Tuesday, Dec. 3, 2019. A top European human rights official has demanded immediate closure of a migrant camp in Bosnia where hundreds of people have refused food and water to protest lack of protection in snowy and cold weather. (AP Photo/Darko Bandic)

Aftab Tariq aus Pakistan nimmt eine Dusche im Vucjak-Flüchtlingslager, 3. Dezember. Bild: AP

Rund 7000 Migranten und Flüchtlinge sind in Bosnien-Herzegowina gestrandet. Mehr als 4000 von ihnen finden keine Unterkunft in einem regulären Flüchtlingscamp. Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) stockt nun seine Winterhilfe auf.

Am Montagabend fiel der erste Schnee in den Hügeln ausserhalb von Bihać. Abgemergelte Gestalten hausen im provisorischen Lager von Vučjak in undichten Zelten des Türkischen Roten Halbmonds auf einer Mülldeponie wenige Kilometer oberhalb der nordwestbosnischen Stadt Bihać in Sichtweite der kroatischen Grenze.

Weil diese eine EU-Aussengrenze markiert, sind die Migranten hierher gekommen. Anfang Dezember sind es etwa 600 zumeist Afghanen, Pakistaner und einige Syrer und Inder - alles Männer, auch vereinzelt Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren. Die meisten leiden unter der Hautkrankheit Krätze.

Auf den Strassen nach Kroatien mühen sich im strömenden Regen immer wieder einzelne junge Männer oder kleine Gruppen, und in Hütten hausen auf feuchten Matratzen junge Eltern mit Kleinkindern. Pakistaner, Inder, Syrer und Iraker sind anzutreffen, auch Algerier und Marokkaner - teilweise seit Jahren unterwegs von Griechenland über Albanien und Nordmazedonien nach Serbien und schliesslich nach Bosnien-Herzegowina.

Sie alle wollen in die Europäische Union, die meisten nach Deutschland, Frankreich oder Italien. Kroatien ist zwar ein EU-Mitgliedsland, aber erst dessen Nachbarland Slowenien gehört zum Schengen-Raum. Dorthin zu gelangen, ist das erste Ziel.

Migrants gather at the Vucjak refugee camp outside Bihac, northwestern Bosnia, Tuesday, Dec. 3, 2019. A European human rights official has demanded immediate closure of a migrant camp in Bosnia where hundreds of people have started refusing food and water to protest dismal living conditions as wintry weather sets in. (AP Photo/Darko Bandic)

Bild: AP

So schnell will keiner aufgeben

Manche geben auch nach einem Dutzend oder mehr erfolglosen Versuchen nicht auf, selbst wenn sie barfuss und durch den eiskalten Grenzfluss immer wieder zurück geschickt werden. Sie nennen es «Game» - ihre in Gruppen organisierten heimlichen Grenzübertrittsversuche durch den «Dschungel». Denn eines wollen sie auf keinen Fall: in ihre alte Heimat zurück.

Ein Übertritt ist allerdings auch deshalb schwieriger geworden, weil die kroatische Grenzpolizei mit Drohnenüberwachung und Wärmebildkameras arbeitet.

Aus den eng beieinander stehenden löchrigen Hütten im provisorisch vor einem Dreivierteljahr errichteten Camp Vučjak dringt beissender Rauch nach aussen. Entweder versuchen sich die durchnässten und schlotternden Männer an einem Feuerchen zu wärmen, oder sie kochen etwas aus den Lebensmittelbeuteln, die sie von den mobilen Teams des SRK erhalten haben.

Vom Provisorium zum Schandfleck

Eigentlich sollte das Provisorium Vučjak bald wieder verschwinden. Die Behörden in Bihać hatten auf Hilfe von der EU gehofft, aber diese weigert sich. Die jungen Männer sollten von der Strasse geholt und besser unter Kontrolle gehalten werden, da sich Unmut in der Bevölkerung geregt hatte. Es soll zu Diebstählen und Einbrüchen gekommen sein.

Am Thema Migration und Flüchtlinge will sich derzeit kein Politiker in Bosnien-Herzegowina die Finger verbrennen. Im nächsten Herbst sind nämlich Lokalwahlen, und die Angelegenheit ist sensibel, das Thema kann Stimmen kosten. Schliesslich wächst die Fremdenfeindlichkeit in dem kleinen, armen Land.

Von sieben auf elf mobile Rotkreuz-Teams

Die Aufnahmezentren in Bosnien-Herzegowina werden von der Internationalen Organisation für Migration (IOM), einer Uno-Unterorganisation, geführt. Sieben mobile Rotkreuz-Teams aus lokalen Mitarbeitern leisten derzeit Nothilfe - seit Jahren für Bedürftige in der Region und seit dem Frühjahr 2018 zunehmend für Migranten und Flüchtlinge.

Die Hilfe besteht aus warmen Mahlzeiten, Kleidern, Decken und Schlafsäcken. Oft sind aber auch psychologische Hilfe, spontanes Mitgefühl und Trost gefragt - eine Arbeit, die den Helferinnen spürbar an die Nieren geht. Zum Beispiel, wenn die Polizei spätabends Linienbusse aus Sarajevo oder Tuzla vor Bihać stoppt, um Migranten herauszuholen und sie zurückzuschicken.

Aus den sieben mobilen Teams sollen mit Unterstützung des SRK bald elf werden, wie Mihela Hinić, Länderkoordinatorin des Schweizerischen Roten Kreuzes in Bosnien-Herzegowina, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA in Bihać sagt. Das bosnische Rote Kreuz arbeitet ausserdem in sechs Aufnahmezentren für Flüchtlinge und Migranten. Das alles kostet Geld.

Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) hat deshalb einen Aufruf lanciert, um 3.3 Millionen Franken zu sammeln zur Versorgung von rund 7600 Migranten und 1500 lokalen Gast-Haushalten in Bosnien-Herzegowina. Zusammengekommen sind bislang 1.3 Millionen Franken.

Brutale kroatische Grenzpolizei

Viele Migranten und Flüchtlinge werden von den kroatischen Grenzpatrouillen aufgegriffen und nach Bosnien zurückgeschickt. Sie berichten davon, wie sie geschlagen wurden, wie ihnen die kroatischen Beamten Kleider, Schuhe, Geld und Handys weggenommen haben. Es soll auch auf sie geschossen worden sein.

Das brutale Vorgehen wurde unter anderem von Amnesty International dokumentiert. Dagegen etwas unternommen hat bislang noch keine Seite.

Seit den stark gewachsenen Migranten- und Flüchtlingsbewegungen des Jahres 2015 durch die Balkanländer und der daraufhin von Ungarn geschlossenen Grenze zu Serbien hatte Österreich 2016 die Schliessung der so genannten Balkanroute vorangetrieben. Slowenien hatte nachgezogen, übrig blieb Kroatien mit seiner 900 Kilometer langen Grenze zu Bosnien-Herzegowina.

Immer mehr Migranten nahmen in der Folge ihren Weg durch dieses kleine Land mit seinen 3.5 Millionen Einwohnern. Seit Anfang 2018 haben Schätzungen zufolge etwa 47'000 Migranten die Grenzen passiert; konstant halten sich rund 7000 in Bosnien-Herzegowina auf. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lynx 04.12.2019 00:26
    Highlight Highlight Es ist ein handfester Skandal, dass die EU ein solches Vorgehen mitsamt Verstössen gegen internationales und - ohne dieses zu kennen - ziemlich sicher auch nationales kroatisches Recht an ihrer Aussengrenze akzeptiert!
    Schon die kleine Schweiz könnte die 6000 Migranten problemlos unterbringen, geschweige denn die Mitgliedsländer der ungleich grösseren EU. Aber nachdem es auf dem Mittelmeer so "gut" funktioniert, möchte man die Migranten nun wohl auch auf dem Landweg sterben lassen. Mir wird schlecht...
  • Gutemine 03.12.2019 22:04
    Highlight Highlight Danke dem SRK, das hier einmal mehr die Grundlage seiner Existenz vertritt: die Menschlichkeit.

Facebook verbietet Zürcher Schwulen-Werbung und krebst dann zurück

Das Zürcher Gesundheitszentrum für queere Menschen Checkpoint Zürich wollte zum Welt-AIDS-Tag ein Video auf Facebook bewerben, in dem sich unter anderen zwei Männer küssen. Facebook sagte nein. Zweimal. Bis sich watson einschaltete.

Nahaufnahme. Ein männliches Gesicht mit Bart. Der Mann schminkt sich. Schnitt. Eine blonde Frau, die ernst in die Kamera blickt. Schnitt. Zwei Männer, die sich küssen. Schnitt.

Das Video geht noch weiter, aber für die Verantwortlichen bei Facebook war an diesem Punkt wohl schon klar: Dieses Video ist nicht tragbar.

Und so verweigerte Facebook dem Checkpoint Zürich, einem Gesundheitszentrum für queere Menschen, dieses Filmchen als Werbung zu schalten. Begründung: «Das Video beinhaltet sexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel