International
Schweiz

Maurer und Xi unterschreiben «Seidenstrassen»-Absichtserklärung

Maurer und Xi unterschreiben «Seidenstrassen»-Absichtserklärung

29.04.2019, 08:3029.04.2019, 08:32
Mehr «International»
epa07533284 Swiss Federal President Ueli Maurer (2-L) attends a meeting with Chinese Premier Li Keqiang (not pictured) at the Diaoyutai State Guesthouse in Beijing, China, 28 April 2019. EPA/PARKER SO ...
Ueli Maurer traf am 28. April den chinesischen Premier.Bild: EPA/KYODO NEWS POOL

Bundespräsident Ueli Maurer ist am Montag in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu einem Staatsbesuch empfangen worden. Dabei unterzeichneten die beiden Staaten eine Absichtserklärung zur «Neuen Seidenstrasse».

Die Häufigkeit der gegenseitigen Besuche befinde sich auf einem «historischen Höhepunkt», sagte Maurer gemäss einer Mitteilung des Eidg. Finanzdepartement vom Montag. Die beiden Länder führten bilaterale Dialoge in rund 30 Bereichen, darunter Finanz- und Steuerthemen, Wissenschaft und Menschenrechte.

Im Zusammenhang mit dem chinesischen Grossprojekt «Neue Seidenstrasse» unterzeichneten die beiden Länder im Beisein der Staatschefs eine «auf Finanz und Wirtschaft fokussierte» Absichtserklärung. Damit wollten die beiden Staaten ihre Zusammenarbeit in den Ländern entlang der Route ausbauen, bei Handel, Investitionen und Projektfinanzierungen.

9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

1 / 18
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
China finanziert im Rahmen der Initiative «Neue Seidenstrasse» (Belt and Road) Grossprojekte im Transportbereich in Asien, Europa, Afrika und bald wohl auch Lateinamerika. Eine offizielle Liste aller Projekte gibt es nicht, es sind aber vor allem Häfen, Bahn- und Strassenverbindungen sowie Pipelines, die von China Geld bekommen – und dann von chinesischen Firmen gebaut werden.
quelle: epa/epa / aleksander plavevski
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Ausserdem sprachen sich die Schweiz und China für die Schaffung von Kompetenzzentren für die beteiligten Akteure aus China und den betroffenen Staaten in der Schweiz aus. Dort sollen «Projekte mit Bezug zur Neuen Seidenstrasse unternommen werden». Maurer würdigte das chinesische Grossprojekt gemäss der Mitteilung als Chance «für Entwicklung, Armutsbekämpfung und Frieden».

Bisher nur Italien dabei

Mit der «Neuen Seidenstrasse» will China Milliarden in Strassen, Schienenwege, Häfen und andere Infrastrukturprojekte investieren. Damit sollen neue Handelswege nach Europa, Afrika und Lateinamerika und in Asien gebaut werden. Am Wochenende fand dazu ein Gipfeltreffen mit Vertretern aus mehr als 100 Ländern in Peking statt.

Die meisten grossen EU-Mitglieder und auch die USA stehen der Initiative kritisch jedoch gegenüber. Einzig Italien hat sich als erstes Mitglied der Gruppe der grossen Industrieländer (G7) im März trotz des Widerstands aus Brüssel dem Vorhaben angeschlossen.

epa07533286 Swiss Federal President Ueli Maurer (2-L) attends a meeting with Chinese Premier Li Keqiang (3-R) at the Diaoyutai State Guesthouse in Beijing, China, 28 April 2019. EPA/PARKER SONG / POOL
BR-Präsident Maurer trifft Chinas Premier Li Keqiang.Bild: EPA/KYODO NEWS POOL

Kritiker warnen vor allem arme Länder vor einer «Schuldenfalle», politischen Abhängigkeiten von Peking und Schäden für die Umwelt. Auch wird beklagt, dass meist nur chinesische Unternehmen zum Zuge kommen.

Bundespräsident Ueli Maurer jedoch hatte das umstrittene Projekt bereits vor seiner Reise in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» verteidigt. Die Milliardeninvestitionen in Infrastrukturen um den Globus schafften Arbeit und Sicherheit. Wo Wohlstand entstehe, gebe es weniger Kriege.

Einwöchige Reise

Maurer befindet sich seit einer Woche in China. Er nahm unter anderem an dem Seidenstrassen-Gipfel vom Wochenende teil. Ausserdem wurde er am Sonntag von Premierminister Li Keqiang empfangen, er traf Vize-Premierminister Liu He, Finanzminister Liu Kunn und den Notenbankgouverneur Yi Gang. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bundesräte in China
1 / 25
Bundesräte in China
Die erste aussereuropäische Reise führte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) Anfang April 2018 nach China, wo er von seinem Amtskollegen Wang Yi empfangen wurde. Es war der x-te Besuch eines Mitglieds der Landesregierung im Reich der Mitte.
quelle: epa / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
China testet ein Punktesystem für Bürger
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dorfne
29.04.2019 10:02registriert Februar 2017
Ein "Grossprojekt für Entwicklung, Armutsbekämpfung und Frieden."
Etliche arme Länder haben mit der neuen Seidenstrasse bereits ihre Erfahrungen gemacht: Sie müssen China Milliardenkredite zurück zahlen für eine kaum genutzte Infrastruktur, die von den Chinesen verwaltet und beherrscht wird. Hunderttausende von Chinesen besetzen die Arbeitsplätze. Fern des Überwachungsstaates China können sie sich jetzt austoben. Endlich frei. Auf Kosten der Einheimischen.
565
Melden
Zum Kommentar
avatar
amore
29.04.2019 11:19registriert Februar 2014
China hat entdeckt, dass man den Westen mit seiner kapitalistischen Ideolgie mit seinen eigenen Regeln zwingen kann. Das erspart einen konventionellen Krieg. Clever diese Chinesen. Und hier im Westen kommen wir von diesem unsäglichen Geld- und Gewinndenken nicht mehr weg, weil es zur göttlichen Religion gemacht wurde. Dabei gäbe es wunderbare alternative Gesellschaftssysteme. Keine Herrschaftssysteme wie Kommunismus und Kapitalismus. Nein. Humanistische Gesellschaftsregeln, mit denen die einzelnen Menschen in Würde leben können, die wichtiger ist als Geld und Parteimacht.
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
dorfne
29.04.2019 10:03registriert Februar 2017
Am liebsten würde unser neoliberaler Bundespräsident die NEAT an die Chinesen verkaufen - als Teil des Friedensprojekts Seidenstrasse.
357
Melden
Zum Kommentar
20
«Zum Würgen»: Schauspieler Dieter Hallervorden veröffentlicht Gaza-Gedicht
Der deutsche Schauspieler Dieter Hallervorden hat einen Song geschrieben, der sich mit Israels Vorgehen in Gaza auseinandersetzt. Dafür hagelt es jetzt Kritik.

Eines muss man Dieter Hallervorden lassen: Er lässt kaum eine Grossdebatte aus, schaltet sich regelmässig in die gesellschaftlichen Diskurse ein und hat keine Angst zu polarisieren. Ob Kritik am Gendern, an den Coronamassnahmen oder an der Debatte um kulturelle Aneignung, Hallervorden schaltet sich gern ein. Meist mit einem politisch grundierten Lied, das in Reimform die vermeintlich missliche Lage auf die Schippe nimmt. So auch jetzt wieder.

Zur Story