DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bericht aus dem Flüchtlingslager: watson-Autorin Rafaela Roth ausgezeichnet. Bild: watson/rafaela roth

In eigener Sache: watson-Reportage aus dem Flüchtlingslager räumt Preis ab



Auszeichnung für die watson-Reportage aus dem Flüchtlingslager Idomeni: Der Verein «real21 – die Welt verstehen» verleiht Autorin Rafaela Roth den Förderpreis. In «This ist not for humans» beschreibt die Journalistin eine Nacht im Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze. Ihre persönlich gefärbte Schilderung berühre und gebe den Gestrandeten ein Gesicht, begründet die Jury ihre Wahl.

Der Förderpreis ist mit 5000 Franken dotiert. Roth teilt ihn sich mit Simon Jäggi. Den mit 10'000 Franken dotierten und erstmals verliehenen real21-Medienpreis erhielt die Journalistin Barbara Achermann für ihre Reportage «Das Frauenwunderland» aus Ruanda. 

Die drei Journalisten würden für ihre «herausragenden journalistischen Arbeiten» zu Themen der globalen Entwicklung ausgezeichnet, teilte der Verein «real21 – die Welt verstehen» mit. Die Preisverleihung fand am Donnerstag im Luzerner Rathaus statt.

Achermanns Reportage wurde in der Frauenzeitschrift «annabelle» publiziert. Darin thematisiere sie auf eindrückliche Art und Weise den Aufstieg der Frauen seit dem Genozid in diesem zentralafrikanischen Land, begründet der Verein seinen Entscheid.

DEZA-finanziert

Die im Magazin «SURPRISE» publizierte Reportage des zweiten Förderpreisträgers Jäggi zeige, wie das Internet das Leben der Penan im Dschungel von Borneo nachhaltig verändere, schreibt der Verein. Der Autor falle dabei als genauer und differenzierter Beobachter auf.

Der Verein «real21 – die Welt verstehen» war 2015 gegründet worden. Er wird gemeinsam von der Schweizer Journalistenschule (MAZ) und Alliance Sud, der Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Hilfswerke, getragen. Einerseits unterstützt und fördert er mit einem Medienfonds die Berichterstattung in Deutschschweizer Medien über Themen der globalen Entwicklung.

Mit einem Haupt- und einem Förderpreis sollen andererseits journalistische Arbeiten prämiert werden. Präsidiert wird der Verein von MAZ-Direktor Diego Yanez. Finanziert wird das Projekt durch Beiträge der Direktion Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). (kad/sda)

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

1 / 20
«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas
quelle: watson/rafaela roth / watson/rafaela roth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel