DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.12.2019, Rheinland-Pfalz, Speyer: Stofftücher bedecken den Bug eines im Hafen liegenden Fahrgastschiffs. Bei einer Kollision eines Fahrgastschiffes mit einem Tankmotorschiff auf dem Rhein bei Speyer sind 20 Menschen verletzt worden. Foto: Uwe Anspach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die «MS Thurgau Prestige» am Tag nach dem Unfall. Bild: dpa

Crash mit 20 Verletzten: Bilder zeigen starke Schäden an der «MS Thurgau Prestige»



Auf dem Rhein in Deutschland ist das Passagierschiff «MS Thurgau Prestige» der Reederei Scylla in Baar ZG frontal mit einem Tankschiff zusammengestossen. Laut Polizei wurden 20 Personen verletzt. Es ist der dritte Unfall eines Schiffes der Scylla innert zweier Jahre.

Nun zeigen Bilder das Ausmass des Crashs. Die «MS Thurgau Prestige» wurde am Bug stark beschädigt. Auch das Tankschiff wurde in Mitleidenschaft gezogen.

So stark sind die Schäden an der «MS Thurgau Prestige»

Video: watson

Der jüngste Unfall ereignete sich gemäss Mitteilung von Thurgau Travel in der Nacht auf Freitag in dichtem Nebel in der Nähe von Speyer im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich 103 Gäste und 36 Besatzungsmitglieder an Bord des Flusskreuzfahrtschiffs «MS Thurgau Prestige» befunden.

Gemäss Angaben der zuständigen Polizei in Deutschland wurden etwa 20 Menschen verletzt. Thurgau Travel schreibt in einer Mitteilung, eine Person habe vom Notarzt direkt vor Ort versorgt werden können. Neun Personen sind den Angaben zufolge ins Spital gebracht worden, wobei acht von ihnen das Spital wieder verlassen konnten.

Hoher Sachschaden

An beiden Schiffen entstand laut Polizei ein Sachschaden im hohen sechsstelligen Bereich. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar.

1 / 6
So stark wurden die beiden Schiffe beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die «MS Thurgau Prestige» gehört zur Flotte der Reederei Scylla mit Sitz in Baar ZG. Das Schiff war unterwegs in Richtung Frankfurt.

Nach der Kollision legte das Schiff im Hafen von Speyer an. Die Passagiere haben auf dem Schiff übernachtet und wurden am Freitag per Bus zurück in die Schweiz gefahren.

«Wir bedauern die Kollision und haben uns entschieden, die Passagiere heute per Bus in die Schweiz zurück zu bringen», teilte Daniel Pauli, Geschäftsleiter von Thurgau Travel, am Freitag mit. «Wir setzen alles daran, um zur raschen Klärung des Zwischenfalls beizutragen und stehen auch in Kontakt mit den Angehörigen.»

Dritter Unfall innert zwei Jahren

Bereits am 20. März 2019 war ein Passagierschiff der Reederei Scylla in einen Unfall verwickelt. Damals stiess die «MS Edelweiss» auf der Waal im niederländischen Nimegen mit einem Frachtschiff zusammen. An Bord waren 160 Schweizer Passagiere und 42 Besatzungsmitglieder. Die Passagieren kamen damals mit dem Schrecken davon.

Ferner war es am 26. Dezember 2017 zu einem Unfall mit einem Schiff der Reederei Scylla gekommen. Das Schiff mit Namen «Swiss Crystal» war damals auf dem Rhein bei Duisburg in einen Pfeiler einer Autobahnbrücke gefahren. Fast 30 Passagiere wurden verletzt. Es waren damals vor allem Niederländerinnen und Niederländer an Bord.

Es gebe kein Sicherheitsproblem, sagte Scylla-Mediensprecher Jes Pelkmans am Freitag auf Anfrage zu dieser schwarzen Serie. Die Häufung der Unfälle sei Zufall. Derzeit werde die Ursache des jüngsten Unfalls untersucht. Ein mechanisches Problem könne ausgeschlossen werden. Die Reederei Scylla unterhält insgesamt 33 Passagierschiffe, die europaweit auf Flüssen und Wasserwegen unterwegs sind. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche Polizei deckt illegale Party auf – in einer Autobahnbrücke

Die Not macht erfinderisch: Weil in Zeiten der Coronapandemie auch in Deutschland die Clubs noch geschlossen sind, finden junge Menschen immer kreativere Lösungen. Jüngstes Beispiel: der Hohlkörper einer Autobahnbrücke auf der A4 bei Overath-Vilkerath im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Die Polizisten der Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis bemerkten am vergangenen Sonntagmorgen gegen 8:00 Uhr mehrere Jugendliche und junge Erwachsene, die zu Fuss in Richtung Overath unterwegs waren.

Gemäss …

Artikel lesen
Link zum Artikel