DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz verteidigt Platz 7 beim Ansehen im Ausland – unser Nachbar gewinnt

16.12.2021, 12:24
Schön und angesehen: Die Schweiz.
Schön und angesehen: Die Schweiz.Bild: Gornergrat Bahn

Die Schweiz verteidigt Platz 7 im Wettbewerb um das internationale Ansehen. Gemäss Nation Brand Index (NBI) konnte somit der letztjährige Rang gehalten werden. Den Spitzenplatz belegte zum siebenten Mal Deutschland, das damit die USA als Rekordhalter eingeholt hat.

Im Anholt-Ipsos Nation Brand Index (NBI), der mit repräsentativer Befragung jährlich das Image von 60 Ländern miteinander vergleicht, konnte die Schweiz auch 2021 den 7. Rang halten, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Donnerstag mitteilte. Auf Platz 2 steht Kanada, gefolgt von Japan, Italien und Grossbritannien. Die USA stehen an 10. Stelle.

Insbesondere die Regierungsführung und die Standort- und Lebensqualität der Schweiz geniessen demnach im Ausland einen ausgezeichneten Ruf. Weitere Stärken des Schweizer Images sind ihre Exportprodukte und ihre Innovationskraft.

Politische Themen dominierten laut EDA 2021 die Berichterstattung ausländischer Medien über die Schweiz. Höhepunkt des Jahres sei das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Genf gewesen, wo sich die Schweiz als Brückenbauerin habe positionieren können.

Für kritische Aufmerksamkeit sorgten demnach hingegen die Entwicklungen in der Beziehung zwischen der Schweiz und der EU. Auf viel internationale Medienresonanz stiessen zudem auch dieses Jahr mehrere eidgenössische Abstimmungsvorlagen.

Für weltweit sehr viel Beachtung sorgte im März die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» und das Referendum zur «Ehe für alle» im September. Deren definitive Einführung wurde weitgehend begrüsst. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Affäre um Lockdown-Partys: Boris Johnson will nicht zurücktreten – so geht es weiter

Der britische Premierminister Boris Johnson will wegen der Affäre um mutmassliche Lockdown-Partys in seinem Regierungssitz nicht zurücktreten. Entsprechende Forderungen des Oppositionschefs Keir Starmer von der Labour-Partei wies Johnson am Mittwoch entschieden zurück.

Zur Story