International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittenes Schülerranking – wie schief steht der Turm von Pisa?

Schülervergleich: Nach Boykottdrohung der Schweiz 2016 steht der nächste Pisa-Test an. Eine Neuerung könnte erneut für Streit sorgen.

yannick nock / schweiz am wochenende



Es begann mit einem Schock, ging weiter mit endlosen Debatten und mündete in einem Dauerstreit: Seit knapp zwei Jahrzehnten – immer wenn die Pisa-Resultate erscheinen – gerät die Schweizer Bildungswelt in Aufruhr. Kommenden Dienstag erfahren hiesige Schüler wieder, wie gut sie im Vergleich zu Jugendlichen aus aller Welt sind. Bis dahin werden die Resultate gehütet wie ein Staatsgeheimnis. Doch schon jetzt ist klar: Es wird erneut zu Diskussionen kommen.

Bei der grössten Erhebung in der Pisa-Geschichte (siehe Box) war der Test zum ersten Mal nicht für alle Jugendlichen gleich. Der Computer passte sich während des Ausfüllens dem Leistungsniveau des Schülers an. Beantwortete ein 15-Jähriger die ersten Fragen falsch, wurden die weiteren einfacher, war er besonders gut, wurden sie schwerer.

Bild

Am Dienstag kommt raus, wie gut die Schweizer Schüler abgeschnitten haben. bild: shutterstock

Ziel des Verfahrens ist es, möglichst alle Schüler mitzunehmen. Hätte ein schwacher Jugendlicher früher komplett versagt, konnte er jetzt bei den einfacheren Fragen zeigen, dass er doch etwas beherrscht. Und die ganz guten mussten beweisen, dass sie tatsächlich besonders schlau sind.

Doch können massgeschneiderte Fragen universelle Ergebnisse hervorbringen? Schweizer Bildungsexperten, die vor Veröffentlichung der Daten nicht mit Namen erwähnt werden möchten, warnen bereits: Der Test sei nur bedingt mit früheren vergleichbar. Schwankungen in den Ergebnissen könnten auch an der neuen Methode liegen, nicht an der eigentlichen Leistung der Schüler. Dem widerspricht Andreas Schleicher, Chef der Pisa-Studie: Der Einfluss der Methode sei natürlich berücksichtigt worden.

3,2 Millionen Franken zahlt die Schweiz für den Test

Doch genau dieser Punkt sorgte bereits vor drei Jahren – bei der letzten Pisa-Erhebung – für einen Eklat. Die hiesigen Erziehungsdirektoren weigerten sich, eine eigene Publikation und Interpretation der Schweizer Daten zu veröffentlichen. Das Problem: 2015 wurden die Aufgaben des Tests erstmals ausschliesslich am Computer gelöst. Schweizer Schulen, die noch immer in einer Welt von Bleistift und Papier leben, sahen sich benachteiligt. Und tatsächlich: Die 15-Jährigen schnitten in allen Fächern – Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen – schlechter ab als 2012.

In ihrer Not wandten sich die Erziehungsdirektoren an Stefan Wolter, den Bildungsökonomen des Bundes. Für ihn war klar, dass das deutlich schlechtere Abschneiden der hiesigen Schüler mit der Methodenänderung zu tun hatte, selbst wenn Pisa-Chef Schleicher versicherte, diese seien berücksichtigt worden. Die Schweiz stellte gar ihre Teilnahme an künftigen Pisa-Tests in Frage, schliesslich belaufen sich die Kosten auf 3,2 Millionen pro Zyklus. Doch Schleicher liess jede Kritik von sich abprallen, ging stattdessen in die Gegenoffensive: «Bei ‹Schneewittchen› schmiss die Königin den Spiegel hin, als sie nicht mehr die Schönste im Land war. Dadurch wurde sie aber auch nicht schöner», sagte er und legte nach: «Aber wahrscheinlich gefällt gewissen Schweizer Bildungsvertretern ohnehin das ‹Rumpelstilzchen› besser.»

Bisher grösster Schülervergleich

Am Pisa-Test 2018 haben über 600000 Schüler aus 79 Ländern teilgenommen. Nie seit Beginn der Messung im Jahr 2000 waren es mehr. Im Mittelpunkt stand das «Lesen». Auch Schweizer Jugendliche machten mit. 6000 Schüler aus über 200 Schulen beantworteten die Fragen. Die Ergebnisse werden am Dienstag veröffentlicht. (yno)

Nach Beschwerdebriefen, die zwischen den Erziehungsdirektoren und den Pisa-Verantwortlichen hin und her gingen, legte sich die Aufregung Monate später. Zumindest ein bisschen. Zwar verharren beide Seiten bis heute auf ihrem Standpunkt. Die Konferenz der Erziehungsdirektoren hat allerdings bereits die Teilnahme an Pisa 2021 bewilligt. Ein Austritt stehe aktuell nicht zur Debatte, heisst es.

Bildungsexperten aus verschiedenen Ländern, darunter auch der Schweiz, machten sich zuletzt aber für eine Änderung stark. Der Pisa-Test solle nicht mehr alle drei, sondern nur alle fünf Jahre durchgeführt werden. Das mag die Kosten zwar senken, die Diskussionen werden aber bleiben.

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Hochintelligente aus indischen Elendsviertel fördern

Play Icon

Lehrer, Bildung, Schule

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link zum Artikel

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lehrer, Bildung, Schule

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

38
Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

50
Link zum Artikel

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

149
Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

71
Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

30
Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

33
Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

51
Link zum Artikel

Lehrer, Bildung, Schule

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

38
Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

50
Link zum Artikel

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

149
Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

71
Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

30
Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

33
Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

51
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 02.12.2019 08:19
    Highlight Highlight Wie wäre es wenn wir statt der vermeintlichen Leistung Themen wie Empathie, Kreativität, Motivation und Glück messen?

    Ich wage zu behaupten diese Themen sind in der heutigen Arbeitswelt, wo Automatisierung und KI die Leistung übernehmen, um einiges wichtiger...
  • CaptainLonestarr 02.12.2019 05:22
    Highlight Highlight Pisa hat eine unseelige Schulreformitis ausgelöst, völlig unnötig.
    Solange wir an Berufsweltmeisterschaften/olympiaden regelmässig abräumen und auch bei sämtlichen Unirankings zu den Besten gehören können wir Pisa sehr gelassen entgegennehmen.
  • sweeneytodd 02.12.2019 01:05
    Highlight Highlight Diese 3.2 Millionen könnte man besser in die Bildung investieren, denn was sagt ein der Pisa Test schon aus? Jedes Land hat eigene Bildungssysteme, somit rücken andere Themen je nachdem in dem Vordergrund oder Hintergrund. Kommt noch dazu, es gibt ja keine Schulnote also ist es für Schüler auch nicht der Anreiz da, alles zu geben.
  • Thomas Bollinger (1) 01.12.2019 23:45
    Highlight Highlight Das haben wir Schweizer gar nicht gärn, wänn mir nicht Erschte sind. Wir glauben das ja immer so gärn, nämli.
  • Scaros_2 01.12.2019 23:37
    Highlight Highlight Es ist ja Nobel wenn man die Schüler von 79 Länder vergleichen will aber schon alleine bei der Grundstellung kannst du keinen Nenner finden. Die Bildung ist so unterschiedlich je nach Land.
  • Whaaaat?_Son 01.12.2019 23:35
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht müsste eine Fremdsprache abgesetzt und durch eine Programmiersprache ersetzt werden...
  • P. Silie 01.12.2019 23:18
    Highlight Highlight Den Schülern mitteilen die ersten 3 Fragen extra falsch ausfüllen und dann normal weitermachen..
    • ands 02.12.2019 07:00
      Highlight Highlight Genau, weil in der Auswertung der Schwierigkeitsgrad der Fragen bestimmt nicht gewertet wird...
    • P. Silie 02.12.2019 11:19
      Highlight Highlight Es geht um das 'Gefühl' werter ands, das 'Gefühl' dass wir alle zusammen Winner sind...
  • Alteresel 01.12.2019 23:14
    Highlight Highlight Während 40 Jahren habe ich Primarschüler*innen von der 1. bis zur 6. Klasse unterrichtet. Was Kinder können und was nicht, weiss man auch ohne Tests. Und von allen diesen unnötigen sog. Quervergleichen war der Pisatest der unnötigste. Spart dieses Geld und investiert es in sinnvolle Bildung!
  • Sherlock_Holmes 01.12.2019 23:01
    Highlight Highlight Mehr Gelassenheit im Umgang mit den Testresultaten wäre hilfreich.

    Tests sind niemals ein umfassendes Heilmittel. Sie geben Hinweise, wo es sich lohnt oder nötig ist, genauer hinzuschauen.

    Letztlich ist jedoch das Bildungs- und Berufssystem als Ganzes entscheidend.

    Wie gut sind beispielsweise die Durchlässigkeit, die Einstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Berufswelt?

    Wie gut gelingt die Integration? Wie verlaufen die Bildungs- und Berufsbiografien?

    In diesen Bereichen ist die Schweiz sehr erfolgreich – von den Berufen bis hin zur Forschung, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit.
  • Sanchez 01.12.2019 22:37
    Highlight Highlight Die Pisa-Studie hat in etwa den gleichen Wahrheitsgehalt wie die FIFA-Weltrangliste..

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel