International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Grossartiges Gespräch!»: Pompeo dankt der Schweiz für Vermittlerrolle zum Iran



Der US-Aussenminister Mike Pompeo hat der Schweiz einmal mehr für ihre Rolle als Vermittler zwischen den Vereinigten Staaten und der Islamischen Republik Iran gedankt. Dies geht aus einem Communiqué vom Montag hervor.

Tags zuvor hatte Teheran die Amerikaner «ohne Vorbedingungen» um einen möglichen Gefangenenaustausch mit den Vereinigten Staaten gebeten. In einem Telefonat mit Bundesrat Ignazio Cassis habe der US-Aussenminister «der Schweiz für ihre ständige und konstruktive Rolle als Schutzmacht der US-Interessen im Iran» gedankt, wird ein Sprecher der amerikanischen Diplomatie in der Medieninformation zitiert.

In einem Tweet sprach Pompeo am Montag zudem auch von «Schweizer Hilfe zur Rückführung amerikanischer Bürger aus dem Iran und Burma» während der Coronavirus-Pandemie.

Die Schweiz vertritt seit Jahrzehnten die Interessen der USA in der Islamischen Republik Iran. Beide Seiten danken regelmässig der Schweiz für ihre Dienste. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Platon 12.05.2020 19:07
    Highlight Highlight Spricht das jetzt für oder gegen Cassis, dass das einzige Lob dieses Jahres für ihn von der Trump-Regierung kam?
  • MarGo 12.05.2020 08:31
    Highlight Highlight «der Schweiz für ihre ständige und konstruktive Rolle als Schutzmacht der US-Interessen im Iran»

    Schön, wenn wir einen Krieg verhindern können, da ihr wohl schlichtweg zum dämlich seid, konstruktiv vorzugehen!

    Um Sméagol zu zitieren:

    "Verschwinde und komm nie wieder!"
  • homo sapiens melior 12.05.2020 08:03
    Highlight Highlight Seid bloss vorsichtig mit diesen Trumpisten! Wenn die mit dem falschen Fuss aufstehen oder jemand sie falsch anguckt, zerfetzen sie den nächsten, der ihnen begegnet.
    • SUV-Fahrer 12.05.2020 14:16
      Highlight Highlight genau wie die EU..

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel