International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit Anfang Jahr sind in der Schweiz fast 100 Masern-Fälle aufgetreten. Neben der Impfung hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weitere Massnahmen ergriffen, um die Masern in der Schweiz eliminieren zu können. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

WHO schlägt Alarm: Masernfälle haben sich weltweit vervierfacht



Nach zahlreichen Masern-Ausbrüchen weltweit hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für 2019 erste alarmierende Zahlen vorgelegt. Die Zahl der von Januar bis März gemeldeten Fälle liege viermal so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres, berichtete die WHO am Montag in Genf.

170 Länder meldeten demnach zusammen rund 112'000 Erkrankungen, verglichen mit 28'000 im vergangenen Jahr. Die tatsächliche Zahl liege noch deutlich höher, warnte die WHO. Sie geht davon aus, dass nur jeder zehnte Fall gemeldet wird.

Die Zahl der von Januar bis März gemeldeten Fälle liege viermal so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Schon im vergangenen Jahr hatte sich die Zahl der Fälle nach vorläufigen WHO-Zahlen verdoppelt. Eine WHO-Expertin schätzte die tatsächliche Gesamtzahl für 2018 auf mehr als zwei Millionen. Bis 2016 war die Zahlen weltweit noch rückläufig.

Masern seien eine der ansteckendsten Krankheiten der Welt und potenziell lebensgefährlich, so die WHO. 2017 seien nach Schätzungen 110'000 Menschen daran gestorben. Betroffen seien meist kleine Kinder, derzeit unter anderem in Madagaskar, auf den Philippinen, in der Demokratischen Republik Kongo und in der Ukraine.

Überlebende könnten Hirnschäden davontragen oder blind und taub werden. Die Ansteckung könne durch zweimaliges Impfen verhindert werden, aber nur 85 Prozent der Menschen weltweit erhielten die erste und 67 Prozent die zweite Impfung. (sda/dpa)

Masern-Ausbruch in Amerika

Masernepidemie wieder aufgeflammt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Count 16.04.2019 11:27
    Highlight Highlight In der Schweiz liegt die Durchimpfungsrate für Masern bei Kindern (2 Dosen) bei 95%, vor 20 Jahren lag sie bei 55%.
    Quelle: snvcs.ch

    Das Argument "Impfgegner" verpufft einmal mehr.
    • Ich hol jetzt das Schwein 16.04.2019 13:12
      Highlight Highlight "...bei Kindern..." Ist ja nicht so, dass Erwachsene auch ansteckend sein können... Hauptsache, wieder mal mit Halbwahrheiten und Teilfakten die eigene verblendete Ansicht "gestützt".
    • The Count 16.04.2019 14:32
      Highlight Highlight Ich darf doch sehr bitten, was soll das jetzt? Ich hätte als Kind die Masern und gemäss vieler Studien (u. A. des Robert Koch Institutes) kann ich somit keinen damit anstecken.
      Das gilt auch für sie. Begriffe wie Teilfakten, Halbwahrheiten und Verblendung gehören nicht in eine konstruktive Diskussion. Es sind im übrigen mehrheitlich die Kinder, welche die Erwachsenen anstecken als umgekehrt, deshalb macht die obige Referenz auch Sinn. Danke fürs Denken.
    • Ich hol jetzt das Schwein 16.04.2019 23:32
      Highlight Highlight Halbwahrheiten und Lügen gehören auch nicht in eine konstruktive Diskussion, trotzdem bringst DU immer wieder solchen Mist. Da kannst du noch so sehr bitten. Deine Antwort ist genau keine Antwort auf mein Posting. Das kannst du besser. Hoffe ich...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ticitaca 16.04.2019 09:19
    Highlight Highlight Also wenn ich den Artikel richtig deute, sterben vor allem Kinder in Drittweltländern an den Folgen der Krankheit. Wie es aussieht, ist der Impfstoff dort aber auch nicht vollumfänglich verfügbar. Anstatt hier gegen die Impfgegner zu schiessen (ich finde Impfen auch notwendig, nicht falsch verstehen), könnten wir uns doch darüber informieren, wie wir den Menschen in den betroffenen Ländern helfen können und allenfalls Geld spenden. Dann hätten wir immerhin einen konstruktiven Schritt getan. Lieber Handeln, anstatt mit dem Finger auf andere zeigen.
  • Wentin 16.04.2019 08:51
    Highlight Highlight Aber wenn doch die Zahl so unbekannt ist und angenommen wird, dass nur jeder Zehnte sich meldet. Wie kann dann so sicher behauptet werden, dass sich die Zahl vervierfacht hat und nicht einfach die Zahl der angemeldeten Fälle zugenommen hat? Oder vielleicht sogar im Gegenteil, sie könnte noch viel höher sein? Ich würde auf diese Berichte und die Zahlen an sich nicht zu viel Wert legen aber trotzdem etwas gegen die Krankheit weiter vorgehen.
    • Lamino 420 16.04.2019 09:20
      Highlight Highlight Wie würdest du die Anzahl der Fälle bestimmen?
  • The Count 16.04.2019 08:33
    Highlight Highlight Es ist mal wieder Frühling, dieses Jahr si d wieder mal die Masern dran. Bravo Pharmalobby...
    • Chriguchris 16.04.2019 09:49
      Highlight Highlight Was hat dies mit der Pharmalobby zu tun wenn Eltern ihre Kindern nicht impfen?
    • DonChaote 16.04.2019 11:00
      Highlight Highlight Und vorallem sind die margen auf die impfungen sehr klein...
  • Aurum 16.04.2019 08:12
    Highlight Highlight Ist wie mit der Politik. Manche stimmen/machen aus Prinzip genau das Gegenteil von dem, was der Bundesrat sagt.
    So durfte ich mit Leuten sprechen, die aus Prinzip nicht das machen wollen, was die Pharmaindustrie "will", weil die sowieso nur unser Geld wollen (Achtung, *nicht* meine Meinung über die Pharma). Sie haben Angst davor, der Staat und Pharma mache uns krank und glauben an die Heilkräfte des eigenen Körper, da der Mensch ja seit Urzeiten ohne Pharma ausgekommen sei.

    Je mehr wut gegen Gegner, desto grösser der Röstigraben. Ich versuch zuzuhören, dann hören auch die Gegner mehr zu.
    • Nik G. 16.04.2019 09:40
      Highlight Highlight Jedes extrem produziert ein gegen Extrem. Ist auch in der Physik so. Es hat immer einen Minus und einen Pluspol. Je heftiger man als Impfbefürworter gegen Impfgegner schiesst, desto stärker verhärten sich die Fronten.
    • El Vals del Obrero 17.04.2019 08:04
      Highlight Highlight Fast die Gleiche Logik wie bei Kriegen:

      "Die sind doch gar nicht schlimm. 100 % aller, die danach davon erzählten, hatten ihn überlebt."
  • öpfeli 16.04.2019 08:08
    Highlight Highlight Impfgegner hin oder her.
    So viele davon gibts doch nicht. Nur schon wenn ich in meinem Umfeld mit Kinder schaue. Alle geimpft. Der "nicht Impftrend" ist ja doch eher neu".

    Können sich diese Viren verändern? So wie bei der Grippe?
    • Brockoli 16.04.2019 08:57
      Highlight Highlight Wenn ich in mein Umfeld schaue gibt es leider viel zu viele, die Impfen verteufeln und lieber auf Zuckerkügelchen schwören. Wollen wir unser Umfeld tauschen? Mich frustriert es nämlich unglaublich.
    • auloniella 16.04.2019 09:21
      Highlight Highlight Ein Teil der Betroffenen sind keine Impfgegner, aber Leute ohne Zugang zur Impfung (Ukraine?) oder im geringeren Ausmass jene deren Immunsystem nicht korrekt funktioniert. Die beste Impfung ist nutzlos wenn durch eine Organtransplantation Immunsuppresiva nötig sind und der Impfschutz verringert ist. Deswegen ist Herdenimmunität so wichtig! Vom Virus gibts verschiedene Varianten /Genotypen, aber nicht mehr alle zirkulieren. Sie gelten laut WHO als stabil. Nicht so wie die Grippe. Falls das der Fall wäre würden die Fälle auch geimpfte und gesunde (nicht immunsuppresive) Personen betreffen.

    • Scaros_2 16.04.2019 09:45
      Highlight Highlight Allein in meinem Umfeld kenne ich 5 Personen oder Lebenspartner von Kollegen(innen) die gegen das Imipfen sind.

      Wenn man das jetzt in eine lineare extrapolation wirfst dann kommt eine erschreckend hohe zahl adbei raus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nass 16.04.2019 08:06
    Highlight Highlight Ja bravo ihr esoterischen-Nichtimpfer die glaubt, impfen sei des Teufels. Nicht zu fassen.
  • LukasBrunner 16.04.2019 07:50
    Highlight Highlight Wird entlich Zeit Impfen obligatorisch zu machen.
  • WID 16.04.2019 07:14
    Highlight Highlight Na, wen wunderts wenn sich viele nicht mehr impfen lassen. Tragisch.
    • Hans-Ruedi-Rollmops 16.04.2019 09:53
      Highlight Highlight Hört doch mal auf hier alle die nicht Impfen schlecht zu machen.

      Zitat:
      ...Betroffen seien meist kleine Kinder, derzeit unter anderem in Madagaskar, auf den Philippinen, in der Demokratischen Republik Kongo und in der Ukraine.
      Zitat Ende:
      Was viele nicht wissen ist, dass die armen Kinder an einem Noro Virus oder sonstigen Darmerkrankungen litten und Masern einfach vorgeschoben wird. Leider Leider währen die Kinder trotzdem gestorben :-( gibt hier doch nicht einfach den Masern die Schuld...
    • Ich hol jetzt das Schwein 16.04.2019 13:17
      Highlight Highlight Für diese Behauptung hast du sicherlich belastbare Beweise?!

      Übrigens muss man Impfgegner, oder besser, Krankheitsbefürworter, nicht schlecht machen, das schaffen die schon alleine ganz gut.
    • Hans-Ruedi-Rollmops 16.04.2019 15:43
      Highlight Highlight Zählt ärztliche Auskunft auch als belastbare Quelle?


    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 16.04.2019 06:40
    Highlight Highlight Bravo Impfgegner! 🤦🏻‍♂️
    • Finöggeli 16.04.2019 06:48
      Highlight Highlight Nicht Impfgegner. Seuchenbefürworter!
    • The Count 16.04.2019 08:34
      Highlight Highlight 😴
    • Brett-vorm-Kopf 16.04.2019 08:40
      Highlight Highlight Naja, wenn's wenigstens nur die "Seuchenbefürworter" und deren Kinder erwischen würde...
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Die Studienautoren sind selber erstaunt, wie viele Befragte über Suizidversuche berichten. Am höchsten sind die Zahlen bei Menschen mit geringer Bildung und bei Alleinstehenden.

Je höher die Bildung, desto seltener versuchen Menschen, sich das Leben zu nehmen. Das hat sich in einer Befragung von fast 20 000 in der Schweiz wohnenden Menschen deutlich gezeigt. In den zwölf Monaten vor der Befragung hatte im Schnitt jede tausendste Person mit einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss einen Suizidversuch gemacht. Bei denjenigen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, waren es dreizehn von tausend.

Erstaunt sind die Autoren darob nicht. «Wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel