International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschwörungs-Theoretiker aufgepasst! Bilderberg-Konferenz startet in Montreux



L'hotel Montreux Palace est photographie, ce vendredi 19 juillet 2002 a Montreux. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Bild: KEYSTONE

Das Montreux Palace Hotel wird vom Donnerstag bis Sonntag Schauplatz der Bilderberg-Konferenz. Das Treffen hochkarätiger Entscheidträger wurde bis zuletzt geheim gehalten. Seine Teilnahme zugesagt hat auch Bundespräsident Ueli Maurer.

Die Bilderberg-Tagung findet zum ersten Mal in der Romandie statt. Organisiert wurde sie vom Waadtländer Industriellen André Kudelski.

Kudelski ist als einziger Schweizer im Organisationskomitee vertreten. Das Treffen findet vom Donnerstag bis Sonntag im Hotel Palace in Montreux statt, wie die Bilderberg-Konferenz am Dienstag bekannt gab.

Rund 130 Personen aus 23 Ländern haben ihre Teilnahme bestätigt, darunter Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, der ehemalige US-Aussenminister Henry Kissinger, der niederländische Premierminister Mark Rutte und die Vorsitzende der deutschen CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer.

Former U.S. Secretary of State Henry Kissinger is interviewed by Neil Cavuto on his

Henry Kissinger. Bild: AP/AP

Eingeladen ist auch Bundespräsident Ueli Maurer. Das Eidgenössische Finanzdepartement bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass Maurer während der ganzen drei Tage an der Konferenz teilnehmen wird. Von Schweizer Seite stehen zudem der Chef der Credit Suisse, Tidjane Thiam, und Pietro Supino, Verwaltungspräsident des Verlagshauses Tamedia, auf der Gästeliste.

Das Bilderberg-Treffen ist ein Forum für informelle Diskussionen über zentrale Themen und Herausforderungen. Das erste Treffen fand 1954 auf Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande in dem damals ihm gehörenden Hotel de Bilderberg in Oosterbeek in den Niederlanden statt. Der Name Bilderberg wurde vom ersten Tagungsort übernommen.

Seitdem werden jedes Jahr zwischen 120 bis 140 politische Entscheidträger und Experten aus Industrie, Finanzen, Wissenschaft, Arbeit und Medien zum Treffen eingeladen. Etwa zwei Drittel der Teilnehmenden kommen aus Europa und ein Drittel aus Nordamerika.

Privater Charakter

Die Hauptthemen der diesjährigen Konferenz sind unter anderem eine stabile strategische Ordnung, Klimawandel und Nachhaltigkeit, der Brexit, China und Russland, die Zukunft des Kapitalismus, Ethik der künstlichen Intelligenz, Social Media als Waffe und Cyber-Bedrohungen.

Die Besonderheit des Treffens ist der private Charakter. Die Teilnehmenden nehmen nicht in offizieller Funktion, sondern als Einzelpersonen teil und sind daher nicht an die Konventionen ihres Amtes oder an vorher vereinbarte Positionen gebunden. Auf diese Weise können sie sich Zeit nehmen, um zuzuhören, zu reflektieren und neue Eindrücke zu gewinnen, wie es in der Pressemitteilung heisst.

Es gibt keine detaillierte Tagesordnung, es werden keine Beschlüsse gefasst, keine Abstimmungen durchgeführt und keine Grundsatzerklärungen abgegeben. Um die Bilderberg-Konferenzen ranken sich viele Verschwörungstheorien, weil von den Diskussionen kaum etwas nach aussen dringt. (aeg/sda)

Zehntausende demonstrieren gegen EU-Uploadfilter

Verschwörung? Fake-News? Besteck!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NotWhatYouExpect 29.05.2019 08:50
    Highlight Highlight "Die Teilnehmenden nehmen nicht in offizieller Funktion, sondern als Einzelpersonen teil und sind daher nicht an die Konventionen ihres Amtes oder an vorher vereinbarte Positionen gebunden."

    Das ist doch augenwischerei. Diese Personen würden doch sonst gar nicht eingeladen werden würden Sie nicht diese Posten belegen die Sie inne haben.
  • leu84 29.05.2019 00:15
    Highlight Highlight Bringt unser Bundespräsident seine Dolmetscher mit? ;)
  • Basti Spiesser 28.05.2019 22:46
    Highlight Highlight Interessant ist, ob sie sich wieder als Königsmacher einen Namen machen, und ein neuer Kanzler/Premier. Tom Tugendhat wäre ein Nachfolger für May.
  • Der Kritiker 28.05.2019 19:42
    Highlight Highlight "Die Teilnehmenden nehmen nicht in offizieller Funktion, sondern als Einzelpersonen teil und sind daher nicht an die Konventionen ihres Amtes oder an vorher vereinbarte Positionen gebunden." Das heisst, Ueli nimmt Ferien?
  • Porcupain 28.05.2019 15:29
    Highlight Highlight Nach dem letzten Treffen in der CH kam danach die Franken-Anbindung an den €. Bin gespannt was diesmal „nicht entschieden“ wird für uns... 🤪
  • smoking gun 28.05.2019 14:58
    Highlight Highlight Und ein Thema wird sicher sein, ob Kramp-Karrenbauer die neue Kanzlerin sein wird.
    • The Destiny // Team Telegram 28.05.2019 15:55
      Highlight Highlight Hätte Karrenbauer bleiben sollen.
  • smoking gun 28.05.2019 14:53
    Highlight Highlight Also für die "heissen" Gespräche ziehen sich die Auserwählten in gesperrte Bereiche zurück. Da darf der Ueli nicht dabei sein, aber nicht wegen mangelnder Englischkenntnisse.
  • olmabrotwurschtmitsenf aka Pink Flauder 28.05.2019 14:22
    Highlight Highlight Vermutlich saufen die einfach drei Tage durch 🤷‍♂️
  • Liselote Meier 28.05.2019 14:17
    Highlight Highlight Wird dem Ueli der Lohn gekürzt für die Teilnahme an der Veranstaltung der kapitalistischen Komintern?

    Wie hier dargelegt gehen die ja alle als Privatpersonen dort hin.
    • Basti Spiesser 28.05.2019 14:28
      Highlight Highlight Das gute ist, wenn Ueli geht, versteht er sowieso nur die Hälfte.
    • karl_e 28.05.2019 15:17
      Highlight Highlight Ueli muss wohl Ferien nehmen oder aber Ueberzeit kompensieren. ;-)
  • DemonCore 28.05.2019 13:56
    Highlight Highlight Btw Kissinger sollte am Flughafen verhaftet werden und es sollte ihm der Prozess wegen Kriegsverbrechen in Vietnam, Kambodscha, Laos und Thailand gemacht werden.

    Ich glaube aber nicht, dass die Schweizer Justiz hier so viel Arbeitseifer an den Tag legt, wie wenn es darum geht den einheimischen Mittelstand und die Unterschicht zu drangsalieren.
  • DemonCore 28.05.2019 13:51
    Highlight Highlight *Triggered


    Scherz beiseite. Intransparente Elitekonferenzen dürfen durchaus Skepsis und Interesse wecken, es sind ja Leute die bereits sehr viel Macht und Einfluss besitzen.

    Bei Hinterhofmoscheen, wo eigentlich nur Nobodies ein- und ausgehen wollen wir ja auch wissen was geredet wird und wer was sagt.
  • Lowend 28.05.2019 13:44
    Highlight Highlight !!! ACHTUNG VT's !!!

    Sofort den Aluhut aufsetzen, sonst übernehmen die Bilderberger noch eure irren Gedanken. 😉
    • Psychonaut1934 28.05.2019 18:03
      Highlight Highlight Aluhut tut immer gut. Gruss Kommandant Aluhut Brigade.
    • Liselote Meier 28.05.2019 18:35
      Highlight Highlight Nö, defacto passiert da eine Art „Gedankenkontrolle“.

      Durch solche „Geheim-Treffen“ wird die politische Wilennsbildung aus der Öffentlichkeit ausgelagert und der Demokratischen Kontrolle entzogen.

      Was dort besprochen wurde, wird dann durch die Teilnehmenden von Presse/Politik/Wirtschaft verschachtelt unters „Volk“ gebracht.

      Ist natürlich kein „NWO“ oder „geheime Weltregierung“, aber eine Interessengruppe welche über sehr viel Einfluss verfügt und die Politik durchaus ein Stück lenkt.

      Von einem demokraktischen Standpunkt aus darf das nicht akzeptiert werden.



    • Hallosager 28.05.2019 21:03
      Highlight Highlight Bei dem Schrott der tagtäglich an "Werbung" und "Marketing" rausgeworfen wird, scheinen sie es schon getan zu haben. Sonst würden nicht solche grauenhafte Spots und Plakate an jeder Ecke auftauchen 🤦‍♂️🤦‍♂️
  • Basti Spiesser 28.05.2019 13:36
    Highlight Highlight „Die Besonderheit des Treffens ist der private Charakter.“

    Das war auch Straches Idee...
  • Chrigi-B 28.05.2019 12:52
    Highlight Highlight "Das Bilderberg-Treffen ist ein Forum für informelle Diskussionen über zentrale Themen und Herausforderungen."

    Naja, wie das WEF disskutieren die reichsten der Reichen wie sie noch reicher werden können, notabene berappen wir die Sicherheitskosten🙄.

    Ist das nun eine Verschwörungstheorie?

Diese 7 wollen heute die Frauenquote in der Teppichetage kippen

Nur wenige Tage nach dem Frauenstreik befasst sich der Ständerat heute mit einer gleichstellungsrelevanten Forderung. Doch 7 Männer wollen den Vorschlag bachab schicken.

Am Mittwoch entscheidet der Ständerat über die Revision des Aktienrechts. Hört sich unspektakulär an? Ist es aber keineswegs. Denn die Reform hat es in sich. Ihr Ziel ist eine Modernisierung des Aktienrechts. Was dabei am meisten zu Reden gibt, ist der Vorschlag des Bundesrates für einen Zielwert der Geschlechterverteilung in grossen börsenkotierten Unternehmen: Im Verwaltungsrat sollen Frauen und Männer zu mindestens 30 Prozent und in der Geschäftsleitung zu mindestens 20 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel