International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07478317 Newly appointed French Foreign Affairs Junior Minister Amelie de Montchalin leaves the weekly cabinet meeting at the Elysee Palace in Paris, France, 01 April 2019.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Für europäische Angelegenheiten zuständig: Die französische Staatssekretärin Amélie de Montchalin. Bild: EPA/EPA

Fauxpas à la française: Ausgerechnet die Europa-Ministerin glaubt, Lugano liege in Italien



Seit dem 31. März dieses Jahres dient Amélie de Montchalin der traditionsreichen französischen Diplomatie als Staatsekretärin für europäische Angelegenheiten.

Die 34-jährige Abgeordnete von Staatspräsident Emmanuel Macrons Partei La République en Marche bringt dafür die besten Voraussetzungen mit. Sie studierte an der französischen Eliteschule HEC in Paris sowie an der renommierten John F. Kennedy School of Government der Universität Harvard, arbeitete in der Banken- und Versicherungsbranche sowie für die EU-Kommission.

Doch mit de Montchalins Geografiekenntnissen über Europa scheint es nicht besonders weit her zu sein. Dies zeigte sich am Mittwoch, als die französische Nationalversammlung das trockene Traktandum «Gerichtliche Kompetenzen und Urteilsvollstreckungen in den Übersee-Gebieten» debattierte.

Der Fail im Video

In ihren einleitenden Worten erläuterte die Ministerin den anwesenden Parlamentariern die für dieses Geschäft relevanten internationalen Verträgen. Dabei erwähnte sie das Lugano-Übereinkommen. Und hier lag die Europa-Staatsekretärin ordentlich daneben. «Das Abkommen wurde am 16. September 1988 in der, wie Sie alle wissen, italienischen Stadt Lugano unterzeichnet», sagte de Montchalin. Wie viele der spärlich anwesenden Abgeordneten der französischen Nationalversammlung den Fehler bemerkten, ist nicht bekannt. (cbe/lha)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

51 schräge Flurnamen, die wir auf Schweizer Landkarten gefunden haben

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel