International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.09.2018, Sachsen, Chemnitz: Teilnehmer der beendeten Demonstration von AfD und dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida, der sich auch die Teilnehmer der Kundgebung der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz angeschlossen haben, stehen auf der Kreuzung von Brückenstraße und der Straße der Nationen neben Polizeiautos. Bei den für den 01.09.2018 angekündigten Demonstrationen rechnet die Polizei mit einer hohen Zahl von Teilnehmern. (KEYSTONE/DPA)

Pegida- und Afd-Demonstrationszug in Chemnitz.  Bild: dpa-Zentralbild

Roger Köppel in Chemnitz neben Neonazi fotografiert: «Habe mich vor Ort informiert»

04.09.18, 21:34


Der Schweizer Politiker und Herausgeber der Weltwoche Roger Köppel wurde vergangene Woche in Chemnitz fotografiert. Brisant: Das Bild zeigt ihn mit Notizblock neben einem verurteilten Neonazi.

Auf Twitter erhält Köppel dafür harsche Kritik. Michael Sorg, Co-Generalsekretär der SP, schreibt in einem Tweet sogar, Köppel sei mit Neonazis «Seite an Seite» marschiert. Viele Nutzer der sozialen Plattform glauben ebenfalls, dass Köppel nicht als Journalist, sondern als Sympathisant in Chemnitz mitgelaufen sei.

Im Gespräch mit «20 Minuten» verteidigt sich Köppel, er sei tatsächlich nur als Journalist vor Ort gewesen: «Das Thema ist interessant und relevant. Deshalb informierte ich mich vor Ort. Ich habe mit allen geredet, links bis rechts, einer hat sich sogar als rechtsextrem bezeichnet.»

Der SVP-Nationalrat gibt zwar zu, dass sich in Chemnitz durchaus Personen aus der Neonazi-Szene getroffen hätten, diese würden aber von den deutschsprachigen Medien zu stark gewichtet.

«Natürlich waren bei dem Umzug auch Rechtsextreme darunter, üble Typen. Die überwiegende Mehrheit waren ganz normale Menschen, die gegen die Asylkriminalität und gegen die abgehobene Politik in Berlin demonstrierten», so Köppel zur Zeitung.

Auch von Spiegel-Online-Redaktorin Melanie Amann erhält Köppel Unterstützung. Der Notizblock und der Stift würden ganz klar darauf hindeuten, dass er als Journalist und nicht als Neonazi-Sympathisant mitgelaufen sei.

(leo)

Demonstrationen im Chemnitz 

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Video: watson/felix huesmann, marius notter, lia haubner

Abonniere unseren Daily Newsletter

207
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
207Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 06.09.2018 16:27
    Highlight Köppel in Chemnitz? Beweist wirklich nichts.
    Muss es auch nicht.
    Denn mit seiner Verharmlosung von Nazi-Göring (Januar 16) zeigt er seine Gesinnung deutlich genug. Auch dass er bei den Hetzkampagnen der WW jeweils den Unwissenden spielt, obschon die den Journi-Ethos mehrfach und massiv verletzen (oft durch Chefredaktor Gut, der schon zwei mal gerichtlich verurteilt wurde und mehrmals vom Presserat ermahnt), lässt tief blicken. In einer Kampagne stempelte die WW z.B. jemanden aufgrund dessen ANWESENHEIT in einem besetzten Haus zum ober-Autonomen, man beachte die zweierlei Mass..
    ;-)
    8 1 Melden
  • Shabina 05.09.2018 15:04
    Highlight Und was sagt klöppel dazu?

    11 12 Melden
    • olive 05.09.2018 17:42
      Highlight Danke, Shabina
      5 13 Melden
    • Maracuja 05.09.2018 17:44
      Highlight Hab mir die Stellungnahme angetan. Offensichtlich begreift Nationalrat Köppel nicht, dass er als CH-Parlamentarier im Ausland eine gewisse Prominenz besitzt und an Demos auch abgelichtet wird, wenn er in seiner Funktion als Journalist teilnimmt. Das hat nichts mit Spitzel/Stasi zu tun, sondern mit Berichterstattung. Wirklich erschreckend ist aber, dass er den abgelichteten, einschlägig vorbestraften Y. Rahmel nur als mutmasslich Rechtsextremen bezeichnet. http://wachsam-in-chemnitz.de/rechte-strukturen-in-chemnitz/vertriebsszene/pc-records-backstreet-noise/
      25 11 Melden
    • pachnota 05.09.2018 21:02
      Highlight Marcuja
      Jetzt beweisen Sie noch,dass dies, über was Köppel hier spricht, die bittere Realität ist.
      In eine Art kleingeistiger Aversion, versucht man dem politischen Gegner, aus jeder Kleinigkeit, einen Strick zu drehen. Wohl, aus Mangel an echten Argumenten.
      Beschämend, ihr Kommentar.
      11 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • olive 05.09.2018 14:04
    Highlight "Mitmarschiert", wenn ich das nur schon lese.Köppel ging hin, um zu erfahren, was wirklich gewesen war nach diesem schädlichen Medienhype, in den genüsslich auch die Medien hierzulande einstimmten.Worüber der Grund für die Demonstrationen vergessen ging. Heute u.a. in der "Welt" Kretschmer gibt Regierungserklärung zu Chemnitz ab: "„Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome“, stellte Kretschmer klar "
    27 38 Melden
    • Maracuja 05.09.2018 17:59
      Highlight @Olive

      Gib mal im google „Demonstranten marschierten“ ein und du wirst feststellen, dass „marschieren“ im Zusammenhang mit Demos ein durchaus üblicher Begriff ist. Sollte man besser „mitgelaufen“ schreiben? Nur könnte das dann so aufgefasst werden, dass man Köppel für einen Mitläufer hält.
      16 7 Melden
  • banda69 05.09.2018 13:52
    Highlight Lieber Herr Köppel

    Und wann informieren Sie sich vor Ort, wenn es um Flüchtlinge geht? Wie wärs mit einem Besuch im Flüchtlingslager oder bei Mare Nostrum? Oder fühlen Sie sich in diesem Umfeld weniger wohl?
    46 26 Melden
    • pachnota 05.09.2018 14:48
      Highlight banda
      Gibt schon ganze Heerscharen, die dies tun. Und wenn alle etwas verteufeln, ist es die richtig, sich selbst ein Bild zu machen.
      Oder waren Sie etwa in Chemnitz?
      24 29 Melden
  • Unangemeldeter Nutzer 05.09.2018 13:39
    Highlight Köppel und Freysinger, Brüder im Geiste. Wer kennt Freysinger noch?
    37 19 Melden
  • Psydragon 05.09.2018 13:07
    Highlight Ich habe früher auch immer bei der Arbeit ein Mäppchen mit Altpapier gefüllt, dass es offizieller ausgeschaut hat auf dem Weg zur nächsten Magic the Gathering Session im stillen Kämmerchen mit anderen Arbeitsunwilligen.
    38 12 Melden
    • SemperFi 06.09.2018 07:49
      Highlight Psychohygienischer Rundgang heisst das bei uns. :-)
      9 0 Melden
  • Thomas54 05.09.2018 12:30
    Highlight Jetzt mal ganz im Ernst: Würde jemand von Euch dem Köppel einen Occasions-Kühlschrank abkaufen??!
    42 19 Melden
    • olive 05.09.2018 14:35
      Highlight Verkauft er denn überhaupt welche?
      11 6 Melden
  • Fulehung1950 05.09.2018 11:42
    Highlight Er ging nach Chemnitz, um sich vor Ort zu informieren.

    Falsch! Er ging nach Chemnitz, um Stoff für sein Hetzblatt zu sammeln. Gegen Ausländer, Bundesregierung (was ihn als Schweizer eigentlich nicht schwergewichtig zu beschöftigen hat....), gegen Linke, gegen alles, was nicht auf Linie der Rechten ist.

    Auf die Ausfabe der WW vom Donnerstag bin ich gespannt - also nicht wirklich, ich kann mir ja denken, was drin steht
    49 40 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 05.09.2018 13:20
      Highlight Er ist ja nicht der einzige SVP-Exponent, der ab und an bei Veranstaltungen Rechtsextremer gesichtet wird.
      44 17 Melden
    • Herr J. 06.09.2018 12:09
      Highlight Fulehung, ihr Kommentar ist militant und unterstreicht das Problem.

      Hetzblatt - wer nicht ihrer Meinung ist, hetzt...
      Was ihn zu beschäftigen hat, ist nicht ihre Sache
      Und wenn Sie schon wissen, was Sie lesen werden, haben Sie es sich in den Vorurteilen ja gemütlich eingerichtet.

      Ein Journi geht an den Ort des Geschehens - schon verdammt schlimm, was?
      3 11 Melden
    • M. Bakunin 06.09.2018 17:17
      Highlight Ich denke das Hetzblatt schon relative treffend ist für die Weltwoche. Man könnte es auch Blochers-Propagandeheft nennen, wobei bis heute nicht ganz klar ist ob das Geld wirklich von Blocher kommt oder es Köppel doch auf der Strasse gefunden hat.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Göschene-Eirolo 05.09.2018 11:41
    Highlight Das Köppel einfach so mitmarschiert und man ihn als Journalist unbehelligt lässt zeigt doch deutlich, dass man ihn bestens kennt. Und Köppel schreibt auf seinen Notizblock: "Ich sehe keinen einzigen Neo-Nazi - alles nette Gutmenschen um mich herum..."
    51 34 Melden
  • Maracuja 05.09.2018 10:25
    Highlight Rechenaufgabe: An einer Demo von ca. 4000 Leuten, war gemäss Teilnehmer Köppel die überwiegende Mehrheit ganz normale Leute. Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass Teilnehmer Köppel rein zufällig neben einem Neonazi marschiert, wenn man davon ausgeht, dass die überwiegende Mehrheit 80% beträgt?
    64 41 Melden
    • Eskimo 05.09.2018 12:08
      Highlight @Maracuja
      Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit dass es noch mehr Fotos von Köppel mit ganz normalen Leuten gibt, die aber in den Medien keine Beachtung finden?
      51 25 Melden
    • road¦runner 05.09.2018 13:00
      Highlight Sehr wahrscheinlich. Eher als vom Blitz getroffen zu werden oder im Lotto zu gewinnen, beides ist aber schon mehrfach eingetroffen.

      Gegenfrage, wieviele Journalisten und Fotografen anderer Medien standen am selben Tag neben Neonazis? Sicher
      einige, die Bilder und allenfalls Interviews müssen ja auch irgendwie gemacht werden. Sind das nun auch alles Neonazis?
      41 11 Melden
    • Maracuja 05.09.2018 14:45
      Highlight @Eskimo

      Köppel dürfte wohl nicht während der ganzen Demonstration neben denselben Personen gelaufen sein, somit dürfte es mit Bestimmtheit Bilder geben, auf denen er nicht neben einschlägig bekannten Rechtsextremen steht. Aber dass es überhaupt ein Bild mit Köppel und Neonazis gibt, weist m.E. doch darauf hin, dass die Teilnahme von Rechtsextremen eher im zweistelligen Prozentbereich liegt.
      10 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shabina 05.09.2018 10:02
    Highlight Hier sieht sich ein Journalist die Situation vor Ort mit eigenen Augen an, statt aus anderen Medien/dpa's zu CopyPasten... Das würde vielen Journis gut tun, dann würde man evtl. auch differenzierter über den "Volksaufstand" berichten, statt Regierungshörig den Bürger kategorisch als Rechtsextremen Mob zu bezeichnen!
    Man kann von Köppel denken was man will, aber seine Verantwortung als Journalist nimmt er als einer von wenigen wahr. Davon dürften sich einige Möchtegernjournis eine Scheibe abschneiden.
    71 85 Melden
    • Fabio74 05.09.2018 11:38
      Highlight Schön naives Denken. Es war nicht nur der Köppel dort sondern unzählige andere Journalisten.
      Und nur weil Köppel auf dem rechten Auge blind ist, gibt es keine Nazis in Sachsen.
      34 37 Melden
    • Fulehung1950 05.09.2018 11:47
      Highlight Wenn ich als Journalist mir ein Bild vor Ort machen will, muss ich nicht im Haufen mit Neo-Nazis mitlaufen. Das kann durchaus vom Strassenrand aus geschehen.

      Als seinerzeit die Journalisten praktisch im Auto ser Geiselnehmer von Gladbeck mitfuhren, hat man das scharf verurteilt. Und einen Journalist muss auch nicht Komplize von Bankröubern sein, um über den Bankraub zu berichten, oder?
      32 25 Melden
    • Juliet Bravo 05.09.2018 12:21
      Highlight Pegida/AfD-Demo. Kein „Volksaufstand“.
      22 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • no-Name 05.09.2018 09:04
    Highlight Ich mag Köppel nicht. Er ist meines Erachtens ein Profilloser, Rückgratloser Populist der sich als Mittel zum Zweck quer stellt. Erfolg zu jedem Preis. Aber das ist meine persönliche Ansicht.

    Was das Foto angeht sehe ich einfach zwei die nebeneinander Stehen ohne jegliche soziale Interaktion zwischen ihnen zu erkennen. Aus diesem Foto zu schliessen, dass die beiden NICHT rein zufällig nebeneinanderstehen ist schlicht anmassend. (So gern ich auch hätte, dass man etwas an ihm findet was seine Popularität schlagartig zu nichte macht.)
    78 26 Melden
    • mukeleven 05.09.2018 11:51
      Highlight danke no name - wenigstens eine person die nicht volle kanne auf köppel-bashing macht und dieses bild richtig interpretiert.

      das ist ja unglaublich hier!
      44 16 Melden
    • no-Name 05.09.2018 14:10
      Highlight Mukeleven:
      Naja, in annetracht dessen,dass ich als Berner schnell mal ohne es zu wollen neben Köppel stehen könnte, muss ich so Argumentieren!

      Ich würde es nicht ertragen wenn mir allein wegen der räumlichen Nähe sympathien zu ihm unterstellt würden...
      12 5 Melden
    • mlj1984 05.09.2018 18:40
      Highlight Nun ja, bei räumlicher Nähe kann man nichts dafür. Sehr wohl jedoch, wenn man dafür extra Distanzen auf sich nimmt. So wie es der wehrte Herr Köppel tat. Der war ja nicht rein zufällig dort zugegen.
      5 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrat 05.09.2018 08:40
    Highlight Also ob Journalisten in der heutigen, multimedialen Welt noch mit Notizblock und Stift arbeiten... aber ich muss schon sagen: cooler Trick. Ab sofort habe ich immer und überall Stift und Notizblock dabei!
    58 54 Melden
    • Eskimo 05.09.2018 12:11
      Highlight Da hast du Recht. Die meisten sogenannten Journalisten plappern nur nach, was in den Merkelhörigen deutschen Medien stehen ohne sich selber ein Bild zu machen.
      32 31 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 05.09.2018 13:30
      Highlight Die Rede von der Gleichschaltung der sog. Mainstream Medien ist schon voll krass, wenn man einerseits bedenkt, dass diese Medien ja gar nicht homogen sind. Ich spreche von Medien, nicht von t-online, 20min & Co.

      Und auf der anderen Seite weiss man immer schon vor der Lektüre, was rechte Medien zu fast beliebigen Themen schreiben. Warum wohl?

      Jetzt mal ehrlich: Gibt es ein einziges rechtes Medium, welches sich positiv über Merkel äussert? Nein, kein einziges! Aber nicht eines! Aber in den sog. Mainstream Medien wird Merkel und ihre Regierung kontrovers und durchaus kritisch beleuchtet.
      15 16 Melden
    • pachnota 05.09.2018 14:05
      Highlight Gibt es ein einziges linkes Medium, dass sich kritisch zur Migration äussert?
      Eben nicht.
      Nicht mals gemässigte Medien, getrauen sich dies zu tun.
      19 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • redneon 05.09.2018 08:22
    Highlight """Der SVP-Nationalrat gibt zwar zu, dass sich in Chemnitz durchaus Personen aus der Neonazi-Szene getroffen hätten, diese würden aber von den deutschsprachigen Medien zu stark gewichtet."""

    Die Brille von Herr Köppel muss von der AFD und der Neonazis Gesponsert sein.

    Das Gedankengut von Neonazis und AFD hatt nichts zu suchen in unserer Gesellschaft und über das muss mann Einseitig Berichten.

    Zeigt einmal mehr in welcher Ecke er steht.
    Für ein Parlementarier aus der Schweiz sehr Beschämend.
    66 66 Melden
  • dreihoernchen 05.09.2018 08:22
    Highlight Bei den nächsten Aufmärschen werden nun ungefähr 50% der Teilnehmer mit einem Notizblock rumlaufen - toller Trick
    53 34 Melden
  • rodolofo 05.09.2018 07:56
    Highlight Roger Köppel wurde -im Gegensatz zu seinen BerufskollegInnen vom ZDF- also nicht vom aufgebrachten "Hutbürger" (Hihii, muss immer wieder lachen über dieses Wort...) beschimpft und verscheucht!
    Er integrierte sich im Gegenteil bestens in den braunen Wutbürger-Mob mit Neonazi-Militanz!
    Da macht es Einer vor, wie man sich als Ausländer in eine (laut brüllende) Möchtegern-Leitkultur integrieren sollte!
    Und das Plakat mit den weissen Schäfchen und dem schwarzen Schäfchen, das rausgekickt wird aus der saftig-grünen Weide (zurück in die Halbwüsten-Steppe)
    stammt ja auch aus Köppel's Umfeld...
    49 40 Melden
  • Rockii 05.09.2018 06:34
    Highlight Die anderen fotos mit den linken möchtet ihr nicht auch zeigen?typisch einseitiges bushing...😏
    163 225 Melden
    • Ichiban 05.09.2018 07:05
      Highlight Gibt es solche?
      143 51 Melden
    • Fabio Haller 05.09.2018 07:21
      Highlight @Rockii

      Dann zeig die uns mal würde sie gerne sehen.
      48 20 Melden
    • Fabio74 05.09.2018 11:39
      Highlight Wo sind denn diese fotos...?
      18 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lily.mcbean 05.09.2018 06:29
    Highlight Er hat sich dazu Notizen gemacht, damit die so ein TamTam auch hier in der CH aufziehen können um an mehr politische Macht zu kommen. Funktioniert bei den Nachbarn ja wie geschmiert. Das müssen wir bei den Wahlen nächstes Jahr im Kopf behalten.
    111 68 Melden
  • Binnennomade 05.09.2018 05:47
    Highlight Ach komm, muss man wirklich darüber berichten? Als wäre ihm nicht bewusst, dass er fotografiert wird. Gratis Werbung für seine nächste Ausgabe, wo er dann die grosse Insider-Story bringt.
    149 26 Melden
    • Eh Doch 05.09.2018 09:15
      Highlight eher um subtil die vielleicht noch rechteren im Lager anzusprechen
      25 16 Melden
  • Mia_san_mia 05.09.2018 05:20
    Highlight Dieser Köppel ist einfach irgendwie unbeschreiblich... Irgendwie ein ganz unangenehmer Typ.

    Aber dieser Artikel ist auch ein bisschen übertrieben. Er staht ja einfach dort.
    91 51 Melden
    • Göschene-Eirolo 05.09.2018 11:36
      Highlight Alle sagen (und sagten) wir standen einfach dort...
      14 12 Melden
  • banda69 05.09.2018 05:18
    Highlight Und Roger Köppel jubelt: "Endlich bin ich mal wieder mal in den Medien!"


    Was ja eine Seltenheit geworden ist. Seine Medienpräsenz ist ja msssiv gesunken. Warum eigentlich?
    66 41 Melden
    • Gähn 05.09.2018 06:28
      Highlight Vielleicht hat er versucht anständig zu arbeiten im Nationalrat?
      47 72 Melden
    • banda69 05.09.2018 07:27
      Highlight @gähn

      Na ja.
      43 7 Melden
    • rodolofo 05.09.2018 08:04
      Highlight Er ist total verwirrt, weil er plötzlich mit den Gewerkschaften gegen die EU- und mit Rot-Grün für die Schweizer Landwirtschaft kämpfen sollte...
      Jetzt geht er in die "befreite" DDR, wo die Welt noch in Ordnung ist, weil die "befreiten" Ossis da "Wior sind däs Völk!" schreien und sich wieder hinter Mauern und Stacheldraht zurückziehen wollen...
      40 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zwan33 05.09.2018 03:46
    Highlight Er soll sich dort mal mit Journalisten-Mütze, Kamera und Mik zeigen! Dann kan er ernsthaft recherchieren...
    94 45 Melden
  • Zeezoo 05.09.2018 02:20
    44 18 Melden
  • Fischra 05.09.2018 00:30
    Highlight Seine Birne passt auf jeden fall zu den andern Seitenscheitelträgern. Sieht fast aus wie vor 80 Jahren.
    169 110 Melden
    • m. benedetti 05.09.2018 10:33
      Highlight Das ist doch einmal ein fundierter Kommentar 🤔
      25 14 Melden
  • Fosi 05.09.2018 00:09
    Highlight All dies was hier geschehen war kann man so sehen wie man will.
    Es wird kein 1933 mehr geben!
    Die Menschen dazumal hatten Hunger, keine Jobs und brauchten seitens Politik ein Weckruf um die Wirtschaft wieder anzukurbeln (was heute auch unvorstellbar ist).
    Ich glaube was all diesen Rechtsextremismus auslöst, ist die Unsicherheit raus zu gehen und den Abend zu geniessen ohne verprügelt/abgestochen zu werden. Das ist wahrscheindlich auch das Denken vieler Bürger. Ich liebe z.B. Dönner und die Person die ihn zubereitet. Aber will ich nicht, dass mein Sohn das gleiche durchmachen muss wie ich.

    51 136 Melden
    • Gähn 05.09.2018 06:30
      Highlight Dann sollen die selbsternannten Landesretter von SVP, AFD, FPÖ und anderen zuerst mal umsetzbare Lösungen präsentieren und nicht einfach nur das Problem bewirtschaften.
      125 46 Melden
    • Candy Queen 05.09.2018 06:42
      Highlight Gähn, ich identifiziere mich nicht mit dem Kommentar von Fosi, aber Lösungen aufzuzeigen ist wahnsinnig schwierig. Die sollten eigentlich im Diskurs gefunden werden. Nun ist es leider mit diesem Diskurs so eine Sache. Es gibt viele Leite, die die Problemnenner reflexartig als recht, braun und weiteres bezeichnen, ohne ansatzweise auf das genannte Problem einzugehen.
      58 63 Melden
    • Gähn 05.09.2018 07:00
      Highlight Das ist mir definitiv auch klar.
      Aber die von mir genannten sind leider Paradebeispiele für Regierungsparteien, die gut Lärm machen können aber wenn es um konkrete Lösungen geht, immer noch nicht mehr als Lärm kommt.
      23 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schlafwandler 04.09.2018 23:47
    Highlight Na dann würde ich doch vorschlagen, dass wir mal auf das nächste seiner allseits geschätzten Editoriale warten. Dann schauen wir mal was er so in sein Blöcklein gekritzelt hat.
    129 18 Melden
  • Hanspeter Olaf 04.09.2018 23:43
    Highlight Schwer zu glauben dass ein Köppel aus journalistischen Gründen nach Chemnitz gereist ist. 1. glaube ich nicht daran dass er sonst noch Berichtserstattungen vor Ort leistet (Redaktionschef) 2. Hat ein aktiver Nationalrat der SVP (bei welcher Partei die Gesinung der Partei sowieso schon hinterfragt wird) dort nichts zu suchen.
    87 42 Melden
    • Herr J. 05.09.2018 12:28
      Highlight Warum sollte ein Journalist nicht an jenen Ort reisen sollen, der seit Tagen die Schlagzeilen beherrscht? Es können auch Leute der SP oder der Grünen dorthin, wenn sie wollen, wir leben in freien Ländern. Ob einer NR ist oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle.
      Und lest mal, was er morgen schreibt, bevor ihr euch alle in euren Vorurteilen suhlt.
      Abgesehen davon: Ein guter Chef kann sich auch mal zwei Tage freischaufeln, sonst macht er etwas falsch :-)
      8 13 Melden
    • Echo der Zeit 05.09.2018 18:33
      Highlight "Es können auch Leute der SP oder der Grünen dorthin" - die wären verprügelt worden - wenn ja nur schon unabhängige Journalisten angepöbelt werden.
      2 2 Melden
  • Tempus Fugit 04.09.2018 23:28
    Highlight Wollte sich nur informieren...hätte er auch über YouTube oder Facebook machen können...
    14 88 Melden
    • R. Peter 05.09.2018 07:35
      Highlight Hahaha!!! Journalist muss ja ein easy Job sein in deiner Welt.
      20 11 Melden
    • Fabio74 05.09.2018 11:45
      Highlight Oder die Standleitung ins Herrliberger Propagandaamt nutzen
      11 8 Melden
    • road¦runner 05.09.2018 13:13
      Highlight Youtube stellt keine seriöse Journalistische Quelle dar, nur mal zwei Stichwörter dazu:
      - Framing
      - Filter bubble
      6 1 Melden
  • dumbo 04.09.2018 23:12
    Highlight herr köppel, dann erzählen sie doch mal was die linken gesagt haben. oder haben sie sich bei den gesprächen nur notizen von den rechten gemacht?
    49 43 Melden
    • fandustic 05.09.2018 06:48
      Highlight Kauf die nächste Ausgabe der Weltwoche, dann weisst du‘s.
      18 15 Melden
  • Domino 04.09.2018 23:00
    Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • Fabio74 05.09.2018 07:26
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • R. Peter 05.09.2018 07:36
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • rodolofo 05.09.2018 08:10
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Switch_On 04.09.2018 22:56
    Highlight Das ist jetzt nicht polemisch gemeint, sondern völlig seriös:
    Seid ihr deswegen wirklich überrascht?
    141 39 Melden
    • Eh Doch 05.09.2018 09:18
      Highlight nein natürlich nicht aber man fühlt sich halt in seiner Annahme nochmals schön bestätigt :)
      13 6 Melden
  • Raphael Stein 04.09.2018 22:55
    Highlight In Nordkorea sieht man auch immer so Typen mit Notizblöcken.
    156 30 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 04.09.2018 23:27
      Highlight Offenbar steht es gut um den investigativen Journalismus in Nordkorea.
      124 10 Melden
  • Paddiesli 04.09.2018 22:54
    Highlight Nichts zu ergänzen.
    217 41 Melden
  • banda69 04.09.2018 22:50
    154 33 Melden
    • Toni.Stark 04.09.2018 23:11
      Highlight Sehr bedenklich!
      60 12 Melden
  • dääd 04.09.2018 22:48
    Highlight Köppels Worte zeigen es selbst: Er ist ein Naziversteher.
    155 50 Melden
  • Posersalami 04.09.2018 22:45
    Highlight Der macht das nur zum provozieren, einfach ignorieren.
    27 82 Melden
    • Astrogator 04.09.2018 23:55
      Highlight Da sich Freysinger auch schon mit Reichskriegsflagge hat ablichten lassen, kann man langsam von System sprechen.
      51 21 Melden
    • Juliet Bravo 05.09.2018 00:08
      Highlight Ignorieren ist mE auch keine valable Strategie.
      67 13 Melden
    • Nick Name 05.09.2018 09:12
      Highlight @Astrogator: Ist speziell bei der SVP schon lange System.
      Und leider funktioniert es immer...
      14 7 Melden
  • P. Meier 04.09.2018 22:38
    Highlight Nehmen wir doch einfach zur Kenntnis, dass Herr Köppel als verantwortungsbewusserter, offener Journalist sich vor Ort ein eigenes Bild der Vorkommnisse gemacht hat. Vor allem sollte man darauf verzichten dem Herrn eine übermässige Medienpräsenz zu schaffen in der er sich dann wieder als Opfer der linken Lügenpresse profilieren kann.
    122 34 Melden
    • Nick Name 05.09.2018 09:13
      Highlight Ok.
      Aber die zwei Adjektive vor «Journalist» bitte weglassen.
      16 10 Melden
  • Kubod 04.09.2018 22:26
    Highlight Köppel bestätigt meinen Eindruck von der ersten Demo, bevor die Extremen der Rechten und Linken aufeinandertrafen.
    "Die überwiegende Mehrheit waren ganz normale Menschen, die gegen die Asylkriminalität und gegen die abgehobene Politik in Berlin demonstrierten."

    Als der Scharze Block der Rechten in den darauffolgenden Dems auftrat und die Veranstalter sich nicht davon distanzierten, waren die Demos versaut.
    Die Abgrenzung zu Leuten, die Hitlers Geburtstag feiern muss hart und unmissverständlich sein.
    Die Asylpolitik der Bundesregierung muss auf den Prüfstand. Mit Nazi hat das nix zu tun.

    75 119 Melden
    • Eh Doch 05.09.2018 09:20
      Highlight das ist doch dasselbe Argument wie beim 1. Mai, der schwarze Block sind auch nur ein paar Leute und in der Zeitung steht dann auch wieder 500 Linksextreme, wobei ich lieber Leute habe die Container anzünden als Asylanten zu jagen..
      14 7 Melden
    • Scrat 05.09.2018 11:19
      Highlight @Eh Doch: Linksextreme zünden „nur“ Container an? Nach den systematischen Angriffen auf Sicherheitskräfte am G20-Gipfel letztes Jahr in Hamburg bin ich mir da nicht mehr so sicher. Dort wurden gezielte Angriffe gemacht und dabei meiner Meinung Schwerverletzte und auch Tote bewusst in Kauf genommen - aber es waren ja nur Polizisten, keine Menschen, nicht wahr?
      Für mich macht es keinen Unterschied, ob der Extremismus von links oder rechts kommt - er sollte in jedem Fall mit aller Konsequenz verfolgt werden.
      9 4 Melden
  • Füdlifingerfritz 04.09.2018 22:24
    Highlight Oh mein Gott in der Nähe von RK stand ein rechtsextremer, meimeimei. Und letzthin stand Cédric Wehrmut in der Reithalle bei einem Konzert neben einem linksextremen Krawallmacher. Somit ist CW wohl auch ein Anarcho-Chaot. Logisch, oder? Mit Journalismus hat das einfach wirklich nichts mehr zu tun, was hier abgeht.
    135 199 Melden
    • Echo der Zeit 05.09.2018 18:44
      Highlight Köppel holt Bannon und schreibt ein Palmet auf Hermann Göring - Hässlicher und Unschweizerischer geht's nicht mehr.
      6 1 Melden
  • TheDauJones 04.09.2018 22:22
    Highlight Die Ideen und Meinungen von Roger Köppel widersprechen in so ziemlich allen Bereichen meinen eigenen Ideen und Vorstellungen. Genauso verabscheue ich die rechtsextreme Szene und habe aktuell Mühe mit dem konservativem Gedankengut. Jedoch finde ich, dass dieser Artikel genauso zur Hetze beiträgt, wie die Tweets von Donald Trump und Co. Ich denke, dass nur klare und fundierte Fakten gegen diesen Rechtspopulismus helfen und so ein Bashing lediglich Öl ins Feuer giesst und wiederum Nährstoff für den Rechtspopulismus liefert.
    134 36 Melden
  • Der müde Joe 04.09.2018 22:22
    Highlight Ich bin auch schon neben Hooligans marschiert, aber nur weil die auch bei dem Fan-marsch dabei waren. Also müsste ich nach Ansicht von Herrn Sorg auch ein Hooligan sein.
    106 67 Melden
    • Eh Doch 05.09.2018 09:22
      Highlight Hooligans und Rechtsextreme sind grundsätzlich nicht gleiche Liga obwohl es schon vorkommen kann dass ein Hooligan auch rechts ist
      9 12 Melden
  • Max Dick 04.09.2018 22:13
    Highlight Wir sind hier bei einem grundsätzlichen Problem mit Köppel: Die Medien gelten bekanntlich als 4. Gewalt. Köppel ist gleichzeitig Journalist und Legislativmitglied, also gehört er zwei Gewalten an und das führt zwangsläufig zu Überschneidungen. Köppel kann noch so beteuern, er war nur als Journalist dort - er ist nunmal auch CH-Nationalrat. Dieses Mandat kann er nicht einfach mal so nach belieben kurz ablegen. Und ein NR hat nichts an einer Demo dieser Art in Deutschland zu suchen - ja an gar keiner Demo gegen die Regierung im Ausland. Er sollte sich entscheiden. Journi oder Parlamentarier.
    1142 183 Melden
    • R. Peter 04.09.2018 22:20
      Highlight Milizparlament? Journalisten werden nicht gewählt, sind also keine Gewalt, auch nicht wenn „man“ sie zu einer zählt.
      56 100 Melden
    • Danyboy 04.09.2018 22:43
      Highlight Das sehe ich genau so. Da er Parlamentarier ist, muss er nun wirklich nicht sich so deplatziert in Szene setzen. Er weiss ja haargenau, was für Reaktionen das hervorruft. Da kann genauso gut irgendein anderer seiner Schreiberlinge vor Ort sein
      100 35 Melden
    • weachauimmo 04.09.2018 22:52
      Highlight Immerhin recherchiert er selber vor Ort und plappert nicht einfach nach, was andere recherchiert oder bereits nachgeplappert haben.
      88 124 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lukas Figliuolo 04.09.2018 22:12
    Highlight Als aktiver SVP Politiker im Nationalrat sollte sich Roger Köppel bewusst sein, dass es nicht unbedingt empfehlenswert ist, an einer Kundgebung, bei der wissentlich Rechtsextreme mitlaufen teilzunehmen und zu “recherchieren“. Der hat genügend Journalisten, die sich da hätten informieren können. Nationalräte haben eine representative Funktion. Dieser sollten sie sich stehts bewusst sein. Wirft auf jeden Fall mal wieder kein gutes Licht auf unsere liebe SVP und deren Politiker. Mir solls recht sein.
    157 39 Melden
    • Kordalius 04.09.2018 23:01
      Highlight Ich gehe mal stark davom aus, dass er genug intelligent ist, dies zu wissen. Die ganzen artikel dazu, die jetzt erscheinen, wollte er wohl somit bezwecken und kann jetzt schön eigene artikel darüber schreiben, woe sich die „linken“ darüber empören, statt auf die bürger zu hören. Ziel erreicht
      64 16 Melden
  • Laborchef Dr. Klenk 04.09.2018 22:10
    Highlight Ünd ich dachte, den Journalisten gings da an den Kragen? Was könnte Köppel nur vom Rest der Medienleute unterscheiden, dass er da unbehelligt mitlaufen konnte?
    159 31 Melden
    • schrat 04.09.2018 22:43
      Highlight Stift und Block ist unauffälliger als ein Kamerateam
      56 10 Melden
    • FrancoL 04.09.2018 22:47
      Highlight Er ist neutral.

      Kann ironie enthalten.
      96 31 Melden
    • äti 04.09.2018 22:50
      Highlight .. eben, auf der rechten Seite sich bewegen.
      56 29 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglio e olio 04.09.2018 22:09
    Highlight "Asylkriminalität"
    Mit dieser Wortschöpfung hat er sich doch schon als Teilnehmer und nicht als neutraler Beobachter geoutet.
    169 58 Melden
  • wasps 04.09.2018 22:09
    Highlight Er provoziert bewusst, der Notizblock dient als Alibi. Ist ja auch nicht erstaunlich, spätestens nach seinen Lobhuldeleien auf Göring, der in seinen Augen „hochintelligent und weder Monster noch Teufel war“. Das schreibt er über einen Mann, der zu den Architekten der KZ zählt!
    149 37 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 04.09.2018 22:49
      Highlight Hast du da einen Link dazu? Habe ich echt nicht mitgekriegt.
      26 15 Melden
    • pun 04.09.2018 23:02
      Highlight https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/roger-koeppel-verharmlost-nazi-fuehrer-hermann-goering-129979655
      53 12 Melden
    • Torkar 05.09.2018 08:33
      Highlight Seltsam, ich dachte Göbbels wäre sein Vorbild (Reichspropagandaminister).
      18 7 Melden
  • Hollda von Quorn 04.09.2018 22:08
    Highlight Stimmt es, dass "die überwiegende Mehrheit waren ganz normale Menschen, die gegen die Asylkriminalität und gegen die abgehobene Politik in Berlin demonstrierten" gewesen sein sollten?
    Das wären ja in der Tat völlig normale Menschen. Niemand will Asylkriminalität! Und irgend etwas an "Berlin" hat wohl auch (fast) jeder auszusetzten.
    43 22 Melden
  • barbablabla 04.09.2018 22:04
    Highlight Und ich dachte schlimmer gehts nicht🤢
    67 36 Melden
  • Hollda von Quorn 04.09.2018 22:03
    Highlight Ja klar, er hatte Stift und Notizblock dabei! Dann ist ja alles gut! :-]
    Die hatte er wohl dabei, weil er wusste, dass er fotografiert wird und eine gute Ausrede liefern kann.
    113 42 Melden
    • Samet 04.09.2018 22:12
      Highlight Habe das gleiche gedacht :-)
      77 25 Melden
    • R. Peter 05.09.2018 07:44
      Highlight Und die angepöbelten Journis hatten woghl eine Kamara dabei, damit sie sogar noch ein besseres Alibi haben...?
      5 12 Melden
  • R. Peter 04.09.2018 22:02
    Highlight „Seite an Seite marschiert“. Gute Nacht SP... Man miss Köppel nicht mögen, aber fair bleiben sollte man schon. Ist nun jeder anwesende Journalist, Fotograf oder Gaffer „Seite an Seite mit Neonazis marschiert“?
    90 141 Melden
    • barbablabla 04.09.2018 22:12
      Highlight Vor allem laufen die meisten heutigen Journalisten mit Stift und Block herum.
      104 33 Melden
    • R. Peter 04.09.2018 22:24
      Highlight Und das tut was genau zur Sache, barbalabla? Muss er seinen Arbeitsstil der Mehrheit anpassen um nicht zum Nazi zu werden? Welchen Sinn hätte ein Albikugelschreiber, wenn dieser gar keiner mehr benutzt?

      Der linke Hass steht dem rechten leider in nichts nach.
      48 84 Melden
    • schrat 04.09.2018 22:45
      Highlight Naja die mit kameras wurden angepöbelt...
      45 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Cherry 04.09.2018 21:57
    Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • Mizzi 05.09.2018 00:00
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Randy Orton 05.09.2018 00:29
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Toastkrümmel 05.09.2018 08:43
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frischwasser 04.09.2018 21:45
    Highlight Bei allem Verständniss dies ist nicht die Aufgabe des Chefs und schadet der SVP
    398 126 Melden
    • Moelal 04.09.2018 21:57
      Highlight Es schadet ihr nicht sondern zeigt wie die SVP funktioniert
      145 44 Melden
    • R. Peter 04.09.2018 22:03
      Highlight Was Aufgabe des Chefs ist, entscheidet der Chef, er ist schliesslich der Chef.
      51 61 Melden
    • 2r music 04.09.2018 22:04
      Highlight Nein es ist seine Gesinngung
      78 32 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

14-jährige Tochter einer AfD-Politikerin sorgt mit rassistischen Gedichten für einen Eklat

Am vergangenen Mittwoch hat ein 14-jähriges Mädchen mit zwei rassistischen Gedichten eine Veranstaltung torpediert, die eigentlich ein Zeichen gegen Rassismus setzen wollte. Stattgefunden hatte der Poetry Slam mit dem Motto «Zivilcourage» in der deutschen Stadt Speyer und war vom dortigen Stadtrat und dem Bündnis «Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage» organisiert worden.

Die Teenagerin betrat gleich als Erste die Bühne und trug ihr Gedicht vor. Die Tochter der AfD-Bundestagsabgeordneten …

Artikel lesen