International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann greift in Jordanien Schweizer Touristin mit Messer an



FILE - In this Nov. 13, 2015, file photo, tourists pass through the Arch of Hadrian, built during the Roman Empire, and the South Gate of the well preserved Ancient Roman city of Gerasa, in the city of Jerash, Jordan. Jordanian officials say an attacker has stabbed a number of tourists and their tour guide at a popular archaeological site in northern Jordan. The wounded were taken to a hospital and the attacker was arrested. (AP Photo/Nasser Nasser, FIle)

Bild: AP

Eine Schweizerin und drei Mexikaner wurden am Mittwoch bei einem Messerangriff in Jerash, einer archäologischen Stätte im Norden Jordaniens, verletzt. Dies berichtet Le Matin.

Der jordanische Reiseleiter sowie ein Sicherheitsbeamter versuchten, den Angreifer zu stoppen. Dabei wurden sie ebenfalls verletzt. Alle Verwundeten wurden sofort in ein Krankenhaus gebracht. Über die Schwere der Verletzungen ist nichts bekannt.

Der Angreifer wurde festgenommen. Weder zur Identität des Täters noch zu den Beweggründen des Angriffs gibt es momentan Infos.

Kein Einzelfall

Es ist nicht das erste Mal, dass Touristen in Jordanien angegriffen werden. Im Dezember 2016 fand ein Angriff in der Stadt Karak statt.

Dabei wurden zehn Personen getötet, darunter waren sieben Polizisten, zwei jordanische Zivilisten und ein kanadischer Tourist. 30 weitere Personen wurden verletzt. Der sogenannte «Islamische Staat» behauptete den Angriff für sich.

Jordanien ist bekannt für seine gut erhaltenen, antiken Monumente. So befindet sich die antike Felsenstadt Petra beispielsweise in dem arabischen Land.

Der Tourismus ist eine der wichtigsten Einnahmequellen Jordaniens.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quiiebong 06.11.2019 21:32
    Highlight Highlight Entgegen dem Eindruck der mit diesem Bericht vermittelt wird, ist Jordanien ein sehr sicheres Land. Dem Umstand, dass die Lage in der Nachbarschaft eher immer etwas explosiv ist, wird mit einem grossem Sicherheitsaufgebot begegnet.
    Das Land ist unbedingt eine Reise wert! Es ist wunderschön und vielfältig interessant, die Menschen sind freundlich und hilfsbereit. Als alleinreisende Frau fühlte ich mich absolut sicher und unbelästigt.
    Nein, ich werde für die Werbung nicht bezahlt ;-)
    • Snowy 06.11.2019 23:48
      Highlight Highlight Kann ich so bestätigen (als Alleinreisender Mann ;)
  • Knety 06.11.2019 14:01
    Highlight Highlight Wieso reist man auch in so ein Land.🤷🏼‍♂️
    • Salvador Al Daliente 06.11.2019 14:22
      Highlight Highlight Plapperi Alarm!
    • WID 06.11.2019 14:48
      Highlight Highlight @Knety: weil es wunderschön ist. Aber hast schon Recht, aktuell würde ich auch nicht hingehen.
    • Knety 06.11.2019 15:20
      Highlight Highlight Nennt mich einen Plapperi, aber das EDA meint:
      Trotz erhöhter Sicherheitsvorkehrungen besteht im ganzen Land das Risiko von terroristischen Akten. Zu den möglichen Zielen von Terrorangriffen zählen öffentliche und touristische Einrichtungen sowie grosse Menschenansammlungen.
      Wer trotzdem hingeht ist selber Schuld.
    Weitere Antworten anzeigen

Ok, du bist cool. Aber bist du auch Jacinda-Ardern-Erdbeben-bei-live-Interviews-cool?

Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern kann nichts so leicht erschüttern – selbst ein Erdbeben nicht. Sie gab am Montag gerade live ein Interview im nationalen Fernsehen, als das Land plötzlich von einem Erdbeben erschüttert wurde.

«Wir haben hier gerade ein kleines Erdbeben, eine ziemlich deutliche Erschütterung hier», unterbrach die Premierministerin das Interview kurz.

«Ich befinde mich unter keinen hängenden Lampen» fuhr die Regierungschefin fort und beruhigte die Zuschauer, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel