DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann greift in Jordanien Schweizer Touristin mit Messer an



FILE - In this Nov. 13, 2015, file photo, tourists pass through the Arch of Hadrian, built during the Roman Empire, and the South Gate of the well preserved Ancient Roman city of Gerasa, in the city of Jerash, Jordan. Jordanian officials say an attacker has stabbed a number of tourists and their tour guide at a popular archaeological site in northern Jordan. The wounded were taken to a hospital and the attacker was arrested. (AP Photo/Nasser Nasser, FIle)

Bild: AP

Eine Schweizerin und drei Mexikaner wurden am Mittwoch bei einem Messerangriff in Jerash, einer archäologischen Stätte im Norden Jordaniens, verletzt. Dies berichtet Le Matin.

Der jordanische Reiseleiter sowie ein Sicherheitsbeamter versuchten, den Angreifer zu stoppen. Dabei wurden sie ebenfalls verletzt. Alle Verwundeten wurden sofort in ein Krankenhaus gebracht. Über die Schwere der Verletzungen ist nichts bekannt.

Der Angreifer wurde festgenommen. Weder zur Identität des Täters noch zu den Beweggründen des Angriffs gibt es momentan Infos.

Kein Einzelfall

Es ist nicht das erste Mal, dass Touristen in Jordanien angegriffen werden. Im Dezember 2016 fand ein Angriff in der Stadt Karak statt.

Dabei wurden zehn Personen getötet, darunter waren sieben Polizisten, zwei jordanische Zivilisten und ein kanadischer Tourist. 30 weitere Personen wurden verletzt. Der sogenannte «Islamische Staat» behauptete den Angriff für sich.

Jordanien ist bekannt für seine gut erhaltenen, antiken Monumente. So befindet sich die antike Felsenstadt Petra beispielsweise in dem arabischen Land.

Der Tourismus ist eine der wichtigsten Einnahmequellen Jordaniens.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Coronakrise sind in Frankreich über 500 neue Sekten entstanden

In Frankreich haben Sekten, Gesundbeter und Wunderheiler starken Zulauf. Die Regierung will sie besser kontrollieren. In der Schweiz liegt das Problem etwas anders.

Ulysse Ha Duong wollte eigentlich lernen, wie man überlebt. Doch dann verwechselte jemand im Survival Camp zwei Pflanzen und der 25-jährige Bretone starb an einer Magenvergiftung. Acht weitere Teilnehmer wurden im Spital gerettet.

Der tragische Todesfall des vergangenen Sommers in der Nähe von Lorient wirft ein Schlaglicht auf den gefährlichen Boom einer ganzen Branche. Wie die französische Ministerin für Bürgerfragen, Marlène Schiappa, vergangene Woche erklärte, sind in Frankreich im …

Artikel lesen
Link zum Artikel